Oppermann & Stickney      
  Masters of Harp (D)

Was passiert, wenn sich zwei Meister ihres Instruments zusammentun, zwei die die Welt der Harfe verändert haben? Oppermann und Stickney haben es getan, und man höre:

Rüdiger Oppermann, Deutschlands Meister der Keltischen Harfe, Innovator, Organisator und weltreisender Botschafter des Harfen-Crossover, trifft auf den weltbesten Jazz-Harp Virtuosen Park Stickney (New York). Von sehr unterschiedlichem Background aus haben sich zwei "Brüder im Herzen" gefunden und sie reichen sich die Hände über alle stilistischen Grenzen hinweg. Wie eine Initialzündung hat das Gipfel-Treffen der Harfe neue musikalische Wege geöffnet.

Da jaulen bluesmäßige Läufe über groovige Bässe, mit swingender Leichtigkeit umtänzeln sich rankende Melodien, experimente Sounds mischen sich mit Jazzstandards, kurzum: eine geballte Ladung an Musikalität und Virtuosität auf 100 Saiten. Parks schier unglaubliche Fußarbeit lässt die Pedale der Jazzharfe fliegen. Rüdigers Kelto-Bluesiger Solosound setzt den passenden Akzent darauf. Bekannte Standards (z.B. Miles Davis' "So what") , Stings "Message in a Bottle", Duke Ellingtons "Caravan") wechseln sich ab mit eigenen Stücken (zB Oppermanns "Tarantella", "Cool Harmonics", "Fragile Balance"..) und ethnischen Sounds, afrikanische Musikbogen mit e-harp, Solo mit Duo.

Ihr Debut beim World Harp Congress in Genf und beim Internationalen Harfenfestival Frankfurt rissen das Fachpublikum von den Stühlen. Nun tun sich die zwei Ausnahmemusiker dauerhaft zusammen, um die Grenzen ihrer Genres zu sprengen, und sie tun es lustvoll, virtuos und empfindsam.

Ein Duo der Weltspitzenklasse...ein Ohrenöffner für alle, die dachten, Harfe wäre langweilig... und ein Muss; für alle Harfenfreunde und Fans von Oppermann und Stickney.
Ein Genuss für Auge, Herz und Ohr !







   für Veranstalter

Tour-Hinweis 
auf Anfrage