Genre  
Sonntag
02
Juli
2017
Die Croonies
Spektakuläre Schlager der 20er/30er Jahre
Lassen Sie sich verzaubern vom unvergleichlichen Charme der Schlager der 20er und 30er Jahre. Zu Gast bei Max Hansen, Zarah Leander und Co. wird Ihrem Zwerchfell und... > mehr
Lassen Sie sich verzaubern vom unvergleichlichen Charme der Schlager der 20er und 30er Jahre. Zu Gast bei Max Hansen, Zarah Leander und Co. wird Ihrem Zwerchfell und Ihrer Seele eine Frischzellenkur in Höchstdosierung verpasst! Herrlich frisch und ungekünstelt, aber auch unverfroren frech hauen sie einen alten Schlager nach dem anderen raus. Die wilden 20er Jahre fegen durchs Gebälk und lassen uns träumen von palmenbesäumten Südseestränden, romantischen Mondschein- Serenaden und weihrauchschwangeren Harems. Mandolinen und Ukulelen, Gitarre, Geige und Kontrabass werden vom treibenden Waschbrett-beat nach vorne gepeitscht, kompromisslos und unaufhaltsam fräsen sich Gute-Alte-Zeit Klänge in die Gehörgänge des Auditoriums! Tränenüberströmt vor Glück möchte man zusammenbrechen, ach, könnte man doch das Rad der Zeit um 8 Jahrzehnte zurückdrehen! Die Beine zucken im Foxtrot-Cha-Cha-Charleston Rhythmus, die Mundwinkel wollen einfach nicht unten bleiben, das Herz hüpft einem in der Brust... TAGBLATT Tübingen 10.5.2010 "Zunächst sangen und spielten die Croonies Schlager wie „Benjamin, ich hab nichts anzuziehen“ von Max Kuttner, im Stil der Comedian Harmonists. Es ist ein von der Melodie her ulkiges, vom Text her aber doppeldeutiges Lied, da Homosexuelle damals von der Gesellschaft nicht akzeptiert wurden. Exotisch wurde es mit dem Song „Schwarze Augen“, gesungen auf Türkisch und Deutsch von Ilka Ettling und anschließend auf Russisch von Christoph Pelgen. Das Tempo wechselte vom langsamen Walzer bis zum schnelleren Quickstep. Pelgen baute, wie in vielen Stücken an diesem Abend, Mundharmonika, Pfeifen und Tröten als Spezialeffekte in die Melodie ein. Christoph Pelgen klärte auf, dass das Original des Pulp-Fiction-Filmlieds „Misirlou“ aus den Dreißigerjahren und von dem Griechen Mike Patrinos stammte. Die orientalisch angehauchte Melodie war ein Genuss für die Ohren, mischten sich doch viele verschiedene Klänge von Gitarren, Geige und Kontrabass. Die 13-jährige Charlotte Pelgen als Special Guest sang selbstgeschriebene Songs „Thousand miles to go“ und „Lullaby of birdland“. Die romantische Ballade klang, gesungen durch ihre zarte Stimme, besonders schön und lud zum Tagträumen ein." Christoph Pelgen: Gesang, Ukulele, Saxophon Charlotte Pelgen: Gesang, Ukulele Ilknur Ettling: Gesang Mandoline Rainer Zellner: Mandoline Frieder Krauss: Violine, Trichtergeige Katharina Ostarhild: Gitarre Wolfgang Gruner: Perkussion Martin Nohl: Kontrabass Stefan Pössiger: Ukulele ... > mehr info
Ort: Landesgartenschau , 76332 Bad Herrenalb
Beginn: 14:00
Genre: Special

>> www.treffpunkt-bw.de
Freitag
14
Juli
2017
Violons Barbares
Wild World Music
Wer behauptet, in der Musik sei schon alles erfunden, hat Violons Barbares noch nicht gehört! Ein Gigant des Obertongesangs und der Pferdekopfgeige aus der Mon-golei,... > mehr
Wer behauptet, in der Musik sei schon alles erfunden, hat Violons Barbares noch nicht gehört! Ein Gigant des Obertongesangs und der Pferdekopfgeige aus der Mon-golei, ein Meister der 14-saitigen Gadulka aus Bulgarien und dazu die überwältigenden Perkussionswelten eines Franzosen: Unter dem Namen VIOLONS BARBARES gehört das weltweit umjubelte Trio derzeit zu den besten und außergewöhnlichsten Gruppen in der Weltmusikszene. Die drei Ausnahmemusiker sind ein akustischer und optischer Leckerbissen, der die vielen Konzertgäste in ferne, wilde Länder entführt und die stilistischen Grenzen zwischen Balkan-Volksmusik, Mongolen-Rock und Jazz-Impro einreißt. Ein modern-archaisch wilder Saitenritt durch das mongolische und bulgarisch-mazedonische Liederbuch – so wundersam jung können alte Melodien klingen. Und zugleich eine Begegnung der Kulturen. Es ist ein seltsames Trio, das da zusammen gefunden hat: Die mongolische Pferdekopfgeige Morin Khoor, dieses seltsam sehnsüchtige Instrument wird von Enkhjargal gespielt. Er ist zugleich ein extrem intensiver Sänger, dessen unglaubliche Stimmgewalt über fünf Oktaven vom Schamanen-Grollen bis zum atemberaubend virtuosen Obertongesang reicht und jedes Publikum in den Bann zieht - ohne jede Attitüde und esoterisches Beiwerk, einfach als Wunder der Natur. Dimitar Gougov spielt die Gadulka, ein bulgarisches Saiteninstrument mit drei Melodiesaiten und elf Resonanzsaiten. Der Dritte im Bunde ist der Franzose Fabien Guyot, der auf einem abenteuerlichen Mix von Perkussionsinstrumenten die beiden Saitenvirtuosen antreibt. Als Mitglied von L’Hijaz Car kennt er die kreativen Nahtstellen zwischen orientalischen Rhythmen und westlichem Arrangement. Welch eine Klangwelt steckt in den fünf Melodiesaiten! Mal hart rockend gestrichen, geschlagen, mal mit zarten Flageoletts und Obertönen spielend, wird ein ungeheuer weiter Klangraum aufgetan. Die Arrangements bewegen sich virtuos zwischen tradi-tioneller Vorlage und jazzig-rockiger Freiheit. Die Stimmen haben wuchtige Auftritte. Und die Perkussion lässt mal schweben, tanzt durch gebrochene Balkanrhythmen oder lädt zu einem wilden Ritt durch die Steppen der Mongolei ein. Die Hälfte der Stücke stammt aus dem traditionellen Liederbuch der Mongolei und des Balkans. Einige Melodien hat Enkhjargal geschrieben, und sogar Jimi Hendrix hat kann hinter der Steppe auftauchen... Groovig, tanzbar und vor allem barbarisch gut ! Presse „Es ist schwer zu sagen, was die am meisten hervorzuhebende Qualität des Projek-tes ist: die brillante Beherrschung der Instrumente und des Gesangs durch die Interpreten oder die tiefen Momente der Freude, die dieses Repertoire in uns anklingen lässt, in einer ebenso glücklichen wie unglaublichen Verbindung.„ Jean Patrick Hélard, Trad Magazine „Violons Barbares - wild, ungestüm, feurig, ungezügelt, vor allem aber: verteufelt gut!„ Karl Leitner, Donaukurier „Hier wird mit großer Geste angerichtet, theatralisch und effektvoll: langgezogene, voller Pathos gesungene Melodien, begleitet von einer mit rockiger Energie gespielten Morin Khoor, der mongolischen Pferdekopfgeige und der bulgarischen Gadulka, ebenfalls ein Streichinstrument. So manche Uptempo-Passage des Trios steht den wilden Metallica-Interpretationen des finnischen Cello-Quartetts Apocalyptica in Nichts nach. Nur dass Violons Barbares nicht in düstere Metal-Clubs entführen, son-dern in die Weite der mongolischen Steppe. Man spürt förmlich die Pferde vorbeiga-loppieren, auf denen die geschmeidigen Reiter ihre halsbrecherischen Kunststücke vollführen. Die meisten Lieder des Trios – der französische Perkussionist Fabien Guyot legt für den Mongolen Dandarvaanchig Enkhjargal und dem Bulgaren Dimitar Gougov die rhythmische Grundlage – sind überliefert, drei Kompositionen stammen von Enkhjar-gal, dessen raue Unterton-Stimme und eindrücklicher Obertongesang so prägend ist wie die eingesetzten Instrumente. Trotz der Interpretation überlieferter Lieder ist die Musik der Violons Barbares Kunstmusik. Abgesehen davon, dass die Kombination von Morin Khoor und Gadulka völlig neu ist, klingen die Streichinstrumente feiner als man das von Volksmusikproduktionen gewöhnt ist. Das abwechslungsreiche Spiel von Fabien Guyot, der Klassik-Erfahrung und eine starke Affinität zur maghrebini-schen Musik hat, pflegt den jazzigen Ansatz und trommelt wohl auf allem, was ihm unterkommt – bis hin zu Salatschüsseln und verzinkten Wärmeflaschen“(Exit Music CH) ... > mehr info
Ort: Seebühne , A-3293 Lunz am See
Beginn: 20:00
Genre: World and Roots Rock

>> www.wellenklaenge.at
VVK: 0043-7486/ 8254
Freitag
21
Juli
2017
Die Croonies
Spektakuläre Schlager der 20er/30er Jahre
Lassen Sie sich verzaubern vom unvergleichlichen Charme der Schlager der 20er und 30er Jahre. Zu Gast bei Max Hansen, Zarah Leander und Co. wird Ihrem Zwerchfell und... > mehr
Lassen Sie sich verzaubern vom unvergleichlichen Charme der Schlager der 20er und 30er Jahre. Zu Gast bei Max Hansen, Zarah Leander und Co. wird Ihrem Zwerchfell und Ihrer Seele eine Frischzellenkur in Höchstdosierung verpasst! Herrlich frisch und ungekünstelt, aber auch unverfroren frech hauen sie einen alten Schlager nach dem anderen raus. Die wilden 20er Jahre fegen durchs Gebälk und lassen uns träumen von palmenbesäumten Südseestränden, romantischen Mondschein- Serenaden und weihrauchschwangeren Harems. Mandolinen und Ukulelen, Gitarre, Geige und Kontrabass werden vom treibenden Waschbrett-beat nach vorne gepeitscht, kompromisslos und unaufhaltsam fräsen sich Gute-Alte-Zeit Klänge in die Gehörgänge des Auditoriums! Tränenüberströmt vor Glück möchte man zusammenbrechen, ach, könnte man doch das Rad der Zeit um 8 Jahrzehnte zurückdrehen! Die Beine zucken im Foxtrot-Cha-Cha-Charleston Rhythmus, die Mundwinkel wollen einfach nicht unten bleiben, das Herz hüpft einem in der Brust... TAGBLATT Tübingen 10.5.2010 "Zunächst sangen und spielten die Croonies Schlager wie „Benjamin, ich hab nichts anzuziehen“ von Max Kuttner, im Stil der Comedian Harmonists. Es ist ein von der Melodie her ulkiges, vom Text her aber doppeldeutiges Lied, da Homosexuelle damals von der Gesellschaft nicht akzeptiert wurden. Exotisch wurde es mit dem Song „Schwarze Augen“, gesungen auf Türkisch und Deutsch von Ilka Ettling und anschließend auf Russisch von Christoph Pelgen. Das Tempo wechselte vom langsamen Walzer bis zum schnelleren Quickstep. Pelgen baute, wie in vielen Stücken an diesem Abend, Mundharmonika, Pfeifen und Tröten als Spezialeffekte in die Melodie ein. Christoph Pelgen klärte auf, dass das Original des Pulp-Fiction-Filmlieds „Misirlou“ aus den Dreißigerjahren und von dem Griechen Mike Patrinos stammte. Die orientalisch angehauchte Melodie war ein Genuss für die Ohren, mischten sich doch viele verschiedene Klänge von Gitarren, Geige und Kontrabass. Die 13-jährige Charlotte Pelgen als Special Guest sang selbstgeschriebene Songs „Thousand miles to go“ und „Lullaby of birdland“. Die romantische Ballade klang, gesungen durch ihre zarte Stimme, besonders schön und lud zum Tagträumen ein." Christoph Pelgen: Gesang, Ukulele, Saxophon Charlotte Pelgen: Gesang, Ukulele Ilknur Ettling: Gesang Mandoline Rainer Zellner: Mandoline Frieder Krauss: Violine, Trichtergeige Katharina Ostarhild: Gitarre Wolfgang Gruner: Perkussion Martin Nohl: Kontrabass Stefan Pössiger: Ukulele ... > mehr info
Ort: Stiftshof , 34260 Kaufungen
Beginn: 20:00
Genre: Special

>> www.kaufungen.de
Samstag
22
Juli
2017
Die Croonies
Spektakuläre Schlager der 20er/30er Jahre
Lassen Sie sich verzaubern vom unvergleichlichen Charme der Schlager der 20er und 30er Jahre. Zu Gast bei Max Hansen, Zarah Leander und Co. wird Ihrem Zwerchfell und... > mehr
Lassen Sie sich verzaubern vom unvergleichlichen Charme der Schlager der 20er und 30er Jahre. Zu Gast bei Max Hansen, Zarah Leander und Co. wird Ihrem Zwerchfell und Ihrer Seele eine Frischzellenkur in Höchstdosierung verpasst! Herrlich frisch und ungekünstelt, aber auch unverfroren frech hauen sie einen alten Schlager nach dem anderen raus. Die wilden 20er Jahre fegen durchs Gebälk und lassen uns träumen von palmenbesäumten Südseestränden, romantischen Mondschein- Serenaden und weihrauchschwangeren Harems. Mandolinen und Ukulelen, Gitarre, Geige und Kontrabass werden vom treibenden Waschbrett-beat nach vorne gepeitscht, kompromisslos und unaufhaltsam fräsen sich Gute-Alte-Zeit Klänge in die Gehörgänge des Auditoriums! Tränenüberströmt vor Glück möchte man zusammenbrechen, ach, könnte man doch das Rad der Zeit um 8 Jahrzehnte zurückdrehen! Die Beine zucken im Foxtrot-Cha-Cha-Charleston Rhythmus, die Mundwinkel wollen einfach nicht unten bleiben, das Herz hüpft einem in der Brust... TAGBLATT Tübingen 10.5.2010 "Zunächst sangen und spielten die Croonies Schlager wie „Benjamin, ich hab nichts anzuziehen“ von Max Kuttner, im Stil der Comedian Harmonists. Es ist ein von der Melodie her ulkiges, vom Text her aber doppeldeutiges Lied, da Homosexuelle damals von der Gesellschaft nicht akzeptiert wurden. Exotisch wurde es mit dem Song „Schwarze Augen“, gesungen auf Türkisch und Deutsch von Ilka Ettling und anschließend auf Russisch von Christoph Pelgen. Das Tempo wechselte vom langsamen Walzer bis zum schnelleren Quickstep. Pelgen baute, wie in vielen Stücken an diesem Abend, Mundharmonika, Pfeifen und Tröten als Spezialeffekte in die Melodie ein. Christoph Pelgen klärte auf, dass das Original des Pulp-Fiction-Filmlieds „Misirlou“ aus den Dreißigerjahren und von dem Griechen Mike Patrinos stammte. Die orientalisch angehauchte Melodie war ein Genuss für die Ohren, mischten sich doch viele verschiedene Klänge von Gitarren, Geige und Kontrabass. Die 13-jährige Charlotte Pelgen als Special Guest sang selbstgeschriebene Songs „Thousand miles to go“ und „Lullaby of birdland“. Die romantische Ballade klang, gesungen durch ihre zarte Stimme, besonders schön und lud zum Tagträumen ein." Christoph Pelgen: Gesang, Ukulele, Saxophon Charlotte Pelgen: Gesang, Ukulele Ilknur Ettling: Gesang Mandoline Rainer Zellner: Mandoline Frieder Krauss: Violine, Trichtergeige Katharina Ostarhild: Gitarre Wolfgang Gruner: Perkussion Martin Nohl: Kontrabass Stefan Pössiger: Ukulele ... > mehr info
Ort: Gasthof Krone, , 34590 Wabern
Beginn: 20:00
Genre: Special

Dienstag
25
Juli
2017
Fabrizio Consoli
Italienische Songs zwischen Pop, Latin, Jazz, Tango und World Sounds
Italien ist zu klein für diesen Mann! Mit Fabrizio Consoli betritt – nach Gianmaria Testa und Paolo Conte – endlich wieder ein überzeugender Sänger aus Italien die... > mehr
Italien ist zu klein für diesen Mann! Mit Fabrizio Consoli betritt – nach Gianmaria Testa und Paolo Conte – endlich wieder ein überzeugender Sänger aus Italien die deutschen Bühnen. Mit seiner musikalischen Melange aus Tango, Latin und Jazz, gewürzt mit einem wohldosierten Schuss Italo-Pop erobert Fabrizio Consoli ein Publikum über alle Altersgrenzen hinweg. Ob alleine mit seiner Gitarre, im Duo mit dem Pianisten Gigi Rivetti oder in ganzer Quartett-Besetzung mit Schlagzeuger Silvio Centamore und Trompeter und Flügelhornist Fabio Buonarota – Fabrizio Consoli weiß seine Zuhörer unmittelbar in den Bann zu ziehen, füllt jeden Raum mit seiner vibrierenden Energie. Fabrizio Consoli singt Liebeslieder. Doch nicht immer geht es dabei um die romantische Liebe, um die Liebe zwischen Mann und Frau. Vielmehr erzählt er Geschichten, die er mit scharfer Beobachtungsgabe aus alltäglichen Szenarien destilliert. Die Menschen mit all ihren Unzulänglichkeiten und ihren Leidenschaften, die Ambivalenzen in Kultur und Politik auf dem schmalen Grat zwischen Macht und Ohnmacht, die manchmal nur haarfeine Trennlinie, wenn überbordende Lebensfreude in Tumult und Chaos umzukippen droht – das ist Stoff für seine Lieder. Wachen Geistes saugt Fabrizio Consoli die gesamte Vielfarbigkeit des Lebens in sich auf und stellt sie in einen größeren Zusammenhang. Achtsamkeit, Respekt und Liebe – wie schon vor mehr als 2000 Jahren in den Zehn Geboten festgeschrieben – gelten ihm als die ethische Grundlage allen Zusammenlebens, die er in der Tradition der großen Cantautori poetisch aufbereitet. Doch bei aller Bedeutsamkeit der Themen leiden Fabrizio Consolis Konzerte nie, wirklich niemals, an moralinsaurer Schwere. Er ist eben Mailänder – durch und durch. Und wenn er die Bühne betritt, dann tut er dies mit jener selbstverständlichen Lässigkeit, diesem unnachahmlichen Charisma, die untrennbar mit Italien und der italienischen Lebensart verbunden sind. Poesia per Ballare – Poesie zum Tanzen – nennt Fabrizio Consoli seine Musik. Und wenn der Künstler aus Mailand mit einer Stimme zwischen Honig und Schotter seine Geschichten vom Leben und von der Liebe erzählt, wird jedes Konzert von ihm zu einem Fest unter Freunden. “Für mich ist er der Besitzer eines dieser zauberhaften und lange vergessenen Krämerläden, der mit den unverwechselbaren Werkzeugen der Poesie Melodien und Verse, Bilder und Metaphern, Sehnsüchte und Verzauberungen formt. Der nie vergessene Traum vom Menschen, der wieder zur Sonne wird." Pippo Pollina „Nach Gianmaria Testa und Paolo Conte wieder ein überzeugender Sänger aus Italien. Mitte der Achtziger Jahre begann er eine intensive Tätigkeit als “session man”. Unter anderen trat er mit Fabrizio De Andrè, Alice, PFM, sowohl in Italien als auch im Ausland auf. Die musikalische Gattung ist ein raffiniertes “crossover” zwischen Jazz, Pop Song Perlen, melancholischen Tangos und lebendigen Latin Grooves. Das Ergebnis ist ein einnehmendes Konzert, vor allem reich an „bittersüßen“ und „selbstironischen kleinen Geschichten“, eine Art Galerie von bunten, absoluten und jedermanns Erfahrungen. Der Mailänder ist live gute Laune pur. Wenn Consoli zu einer Rumba temperamentvoll und sehnsüchtig die Liebe besingt, seine Songs in sympathischem Kauderwelsch aus Englisch, Deutsch u. Italienisch moderiert, dann wird der Italienischkurs überflüssig und das Leben ist einfach nur schöööön“ (32. Ingolstädter Jazztage) Fabrizo Consoli (Gitarre und Stimme), Fabio Buonarota (Trompete und Flügelhorn), Silvio Centamore (Schlagzeug und Percussion), Gigi Rivetti (Piano) ... > mehr info
Ort: Zehntstadel Open Air (Duo) , 89340 Leipheim
Beginn: 19:00
Genre: Special

>> www.zehntstadel-leipheim.de
VVK: 08221 707 10
Samstag
29
Juli
2017
Violons Barbares
Wild World Music
Wer behauptet, in der Musik sei schon alles erfunden, hat Violons Barbares noch nicht gehört! Ein Gigant des Obertongesangs und der Pferdekopfgeige aus der Mon-golei,... > mehr
Wer behauptet, in der Musik sei schon alles erfunden, hat Violons Barbares noch nicht gehört! Ein Gigant des Obertongesangs und der Pferdekopfgeige aus der Mon-golei, ein Meister der 14-saitigen Gadulka aus Bulgarien und dazu die überwältigenden Perkussionswelten eines Franzosen: Unter dem Namen VIOLONS BARBARES gehört das weltweit umjubelte Trio derzeit zu den besten und außergewöhnlichsten Gruppen in der Weltmusikszene. Die drei Ausnahmemusiker sind ein akustischer und optischer Leckerbissen, der die vielen Konzertgäste in ferne, wilde Länder entführt und die stilistischen Grenzen zwischen Balkan-Volksmusik, Mongolen-Rock und Jazz-Impro einreißt. Ein modern-archaisch wilder Saitenritt durch das mongolische und bulgarisch-mazedonische Liederbuch – so wundersam jung können alte Melodien klingen. Und zugleich eine Begegnung der Kulturen. Es ist ein seltsames Trio, das da zusammen gefunden hat: Die mongolische Pferdekopfgeige Morin Khoor, dieses seltsam sehnsüchtige Instrument wird von Enkhjargal gespielt. Er ist zugleich ein extrem intensiver Sänger, dessen unglaubliche Stimmgewalt über fünf Oktaven vom Schamanen-Grollen bis zum atemberaubend virtuosen Obertongesang reicht und jedes Publikum in den Bann zieht - ohne jede Attitüde und esoterisches Beiwerk, einfach als Wunder der Natur. Dimitar Gougov spielt die Gadulka, ein bulgarisches Saiteninstrument mit drei Melodiesaiten und elf Resonanzsaiten. Der Dritte im Bunde ist der Franzose Fabien Guyot, der auf einem abenteuerlichen Mix von Perkussionsinstrumenten die beiden Saitenvirtuosen antreibt. Als Mitglied von L’Hijaz Car kennt er die kreativen Nahtstellen zwischen orientalischen Rhythmen und westlichem Arrangement. Welch eine Klangwelt steckt in den fünf Melodiesaiten! Mal hart rockend gestrichen, geschlagen, mal mit zarten Flageoletts und Obertönen spielend, wird ein ungeheuer weiter Klangraum aufgetan. Die Arrangements bewegen sich virtuos zwischen tradi-tioneller Vorlage und jazzig-rockiger Freiheit. Die Stimmen haben wuchtige Auftritte. Und die Perkussion lässt mal schweben, tanzt durch gebrochene Balkanrhythmen oder lädt zu einem wilden Ritt durch die Steppen der Mongolei ein. Die Hälfte der Stücke stammt aus dem traditionellen Liederbuch der Mongolei und des Balkans. Einige Melodien hat Enkhjargal geschrieben, und sogar Jimi Hendrix hat kann hinter der Steppe auftauchen... Groovig, tanzbar und vor allem barbarisch gut ! Presse „Es ist schwer zu sagen, was die am meisten hervorzuhebende Qualität des Projek-tes ist: die brillante Beherrschung der Instrumente und des Gesangs durch die Interpreten oder die tiefen Momente der Freude, die dieses Repertoire in uns anklingen lässt, in einer ebenso glücklichen wie unglaublichen Verbindung.„ Jean Patrick Hélard, Trad Magazine „Violons Barbares - wild, ungestüm, feurig, ungezügelt, vor allem aber: verteufelt gut!„ Karl Leitner, Donaukurier „Hier wird mit großer Geste angerichtet, theatralisch und effektvoll: langgezogene, voller Pathos gesungene Melodien, begleitet von einer mit rockiger Energie gespielten Morin Khoor, der mongolischen Pferdekopfgeige und der bulgarischen Gadulka, ebenfalls ein Streichinstrument. So manche Uptempo-Passage des Trios steht den wilden Metallica-Interpretationen des finnischen Cello-Quartetts Apocalyptica in Nichts nach. Nur dass Violons Barbares nicht in düstere Metal-Clubs entführen, son-dern in die Weite der mongolischen Steppe. Man spürt förmlich die Pferde vorbeiga-loppieren, auf denen die geschmeidigen Reiter ihre halsbrecherischen Kunststücke vollführen. Die meisten Lieder des Trios – der französische Perkussionist Fabien Guyot legt für den Mongolen Dandarvaanchig Enkhjargal und dem Bulgaren Dimitar Gougov die rhythmische Grundlage – sind überliefert, drei Kompositionen stammen von Enkhjar-gal, dessen raue Unterton-Stimme und eindrücklicher Obertongesang so prägend ist wie die eingesetzten Instrumente. Trotz der Interpretation überlieferter Lieder ist die Musik der Violons Barbares Kunstmusik. Abgesehen davon, dass die Kombination von Morin Khoor und Gadulka völlig neu ist, klingen die Streichinstrumente feiner als man das von Volksmusikproduktionen gewöhnt ist. Das abwechslungsreiche Spiel von Fabien Guyot, der Klassik-Erfahrung und eine starke Affinität zur maghrebini-schen Musik hat, pflegt den jazzigen Ansatz und trommelt wohl auf allem, was ihm unterkommt – bis hin zu Salatschüsseln und verzinkten Wärmeflaschen“(Exit Music CH) ... > mehr info
Ort: Marientor , 06618 Naumburg
Beginn: 21:00
Genre: World and Roots Rock

>> www.naumburger-nächte.de
VVK: 03445-273125
Samstag
19
August
2017
Fabrizio Consoli
Italienische Songs zwischen Pop, Latin, Jazz, Tango und World Sounds
Italien ist zu klein für diesen Mann! Mit Fabrizio Consoli betritt – nach Gianmaria Testa und Paolo Conte – endlich wieder ein überzeugender Sänger aus Italien die... > mehr
Italien ist zu klein für diesen Mann! Mit Fabrizio Consoli betritt – nach Gianmaria Testa und Paolo Conte – endlich wieder ein überzeugender Sänger aus Italien die deutschen Bühnen. Mit seiner musikalischen Melange aus Tango, Latin und Jazz, gewürzt mit einem wohldosierten Schuss Italo-Pop erobert Fabrizio Consoli ein Publikum über alle Altersgrenzen hinweg. Ob alleine mit seiner Gitarre, im Duo mit dem Pianisten Gigi Rivetti oder in ganzer Quartett-Besetzung mit Schlagzeuger Silvio Centamore und Trompeter und Flügelhornist Fabio Buonarota – Fabrizio Consoli weiß seine Zuhörer unmittelbar in den Bann zu ziehen, füllt jeden Raum mit seiner vibrierenden Energie. Fabrizio Consoli singt Liebeslieder. Doch nicht immer geht es dabei um die romantische Liebe, um die Liebe zwischen Mann und Frau. Vielmehr erzählt er Geschichten, die er mit scharfer Beobachtungsgabe aus alltäglichen Szenarien destilliert. Die Menschen mit all ihren Unzulänglichkeiten und ihren Leidenschaften, die Ambivalenzen in Kultur und Politik auf dem schmalen Grat zwischen Macht und Ohnmacht, die manchmal nur haarfeine Trennlinie, wenn überbordende Lebensfreude in Tumult und Chaos umzukippen droht – das ist Stoff für seine Lieder. Wachen Geistes saugt Fabrizio Consoli die gesamte Vielfarbigkeit des Lebens in sich auf und stellt sie in einen größeren Zusammenhang. Achtsamkeit, Respekt und Liebe – wie schon vor mehr als 2000 Jahren in den Zehn Geboten festgeschrieben – gelten ihm als die ethische Grundlage allen Zusammenlebens, die er in der Tradition der großen Cantautori poetisch aufbereitet. Doch bei aller Bedeutsamkeit der Themen leiden Fabrizio Consolis Konzerte nie, wirklich niemals, an moralinsaurer Schwere. Er ist eben Mailänder – durch und durch. Und wenn er die Bühne betritt, dann tut er dies mit jener selbstverständlichen Lässigkeit, diesem unnachahmlichen Charisma, die untrennbar mit Italien und der italienischen Lebensart verbunden sind. Poesia per Ballare – Poesie zum Tanzen – nennt Fabrizio Consoli seine Musik. Und wenn der Künstler aus Mailand mit einer Stimme zwischen Honig und Schotter seine Geschichten vom Leben und von der Liebe erzählt, wird jedes Konzert von ihm zu einem Fest unter Freunden. “Für mich ist er der Besitzer eines dieser zauberhaften und lange vergessenen Krämerläden, der mit den unverwechselbaren Werkzeugen der Poesie Melodien und Verse, Bilder und Metaphern, Sehnsüchte und Verzauberungen formt. Der nie vergessene Traum vom Menschen, der wieder zur Sonne wird." Pippo Pollina „Nach Gianmaria Testa und Paolo Conte wieder ein überzeugender Sänger aus Italien. Mitte der Achtziger Jahre begann er eine intensive Tätigkeit als “session man”. Unter anderen trat er mit Fabrizio De Andrè, Alice, PFM, sowohl in Italien als auch im Ausland auf. Die musikalische Gattung ist ein raffiniertes “crossover” zwischen Jazz, Pop Song Perlen, melancholischen Tangos und lebendigen Latin Grooves. Das Ergebnis ist ein einnehmendes Konzert, vor allem reich an „bittersüßen“ und „selbstironischen kleinen Geschichten“, eine Art Galerie von bunten, absoluten und jedermanns Erfahrungen. Der Mailänder ist live gute Laune pur. Wenn Consoli zu einer Rumba temperamentvoll und sehnsüchtig die Liebe besingt, seine Songs in sympathischem Kauderwelsch aus Englisch, Deutsch u. Italienisch moderiert, dann wird der Italienischkurs überflüssig und das Leben ist einfach nur schöööön“ (32. Ingolstädter Jazztage) Fabrizo Consoli (Gitarre und Stimme), Fabio Buonarota (Trompete und Flügelhorn), Silvio Centamore (Schlagzeug und Percussion), Gigi Rivetti (Piano) ... > mehr info
Ort: Seebühne (Eintritt frei) , 77694 Kehl
Beginn: 19:30
Genre: Special

>> www.kultur.kehl.de
Mittwoch
23
August
2017
Ruben & Matt and the Truffle Valley Boys
Retro-Bluegrass
Da muss tatsächlich erst eine italienische Band kommen, um der Bluegrass-Gemeinde in USA zu zeigen, wie die Musik in den goldenen 50er Jahren des Genres geklungen... > mehr
Da muss tatsächlich erst eine italienische Band kommen, um der Bluegrass-Gemeinde in USA zu zeigen, wie die Musik in den goldenen 50er Jahren des Genres geklungen hat. Ohne jegliche Modernismen führen die fünf Italiener zurück zum wilden, rauen und energiereichen Sound der frühen Jahre. Dabei klingen sie nicht nur frappierend nah an den Originalen (von denen keiner mehr wirklich aktiv ist), sondern sehen auch aus, als wären sie einer Show dieser Zeit entsprungen. Detailverliebt zeigen sie sich in cooler stilsicherer Bühnenkleidung und benötigen (wie bei einer Show in einer Scheune im tiefen Hillbilly Country) nicht mehr als ein einziges Mikrofon, um das sie sich dynamisch und doch komplex choreographisch gruppieren. Ihr intensiver, mehrstimmiger Gesang klingt wie auf einer alten Schallplatte und verrät praktisch keinen Akzent, wie selbst ein Kritiker des bedeutendsten Fachblatts „Bluegrass Unlimited“ bewunderte. Mit einem der wichtigsten und typischen Elemente der frühen Zeit, der humorvollen und abwechslungsreichen authentischen Bühnenshow sowie ihrem italienischem Charme begeistern sie jedes Publikum. Gegründet wurde die fünfköpfige Gruppe von zwei Legenden der italienischen Szene. Da ist Mandolinist Matt Ringressi, fanatischer Schallplattensammler, Kulturkenner und Spezialist der Mode der 40er und 50er Jahre. Die ersten Banjoklänge hörte er mit drei Jahren in der Muppet Show (!), wechselte dann zu Geige und Mandoline und war schon auf vielen prestigeträchtigen Bühnen weltweit Gast. In seinem dynamischen Mandolinen-Spiel finden sich Bluegrass, Country und Rockabilly Einflüsse. Ihm zur Seite steht Ruben Minuto,kraftvoller und stilsicherer Sänger der Extraklasse. Seine Karriere führte ihn immerhin auf das zentrale und größte Bluegrass Festival IBMA ebenso wie auf das Chicago Blues Festival und eine Menge anderer Bühnen weltweit. Mit kraftvollem Rhythmus-Gitarrenspiel treibt er die Band in den typischen „Groove“, ohne den gute Bluegrass Musik nicht funktioniert. Am original 5string Banjo von 1954, mit explodierender Energie, steht Germano Ciavone. Er spielt im essentiellen „Scruggs“ Style (benannt nach Banjo Urvater Earl Scruggs) und ist ein profunder Kenner der „early days of Bluegrass“. Wenn er aus dem Hintergrund mit seinem Instrument für ein Solo nach vorne ans Mikrofon springt ist Szenen-Applaus angesagt. Nebenbei beschäftigt er sich mit Zügen, vor allem alten Dampfloks, einem zentralen Thema der alten Country Musik. Am skurrilen Dobro, einer Art Hawaiigitarre, die man mit einem Stahlstab waagrecht vor dem Bauch spielt, findet sich Denny Rocchio. Seine großen Einflüsse sind Oswald Kirby und „Uncle“ Josh Graves, (Father of Bluegrass Dobro) Die Rhythmusmaschine des Ensembles ist Emanuele Valente am Kontrabass, den er auf verschiedene typische Arten spielt. ... > mehr info
Ort: Clubheim , 89269 Vöhringen-Illerberg
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.illertal-cowboys.de
Donnerstag
24
August
2017
Ruben & Matt and the Truffle Valley Boys
Retro-Bluegrass
Da muss tatsächlich erst eine italienische Band kommen, um der Bluegrass-Gemeinde in USA zu zeigen, wie die Musik in den goldenen 50er Jahren des Genres geklungen... > mehr
Da muss tatsächlich erst eine italienische Band kommen, um der Bluegrass-Gemeinde in USA zu zeigen, wie die Musik in den goldenen 50er Jahren des Genres geklungen hat. Ohne jegliche Modernismen führen die fünf Italiener zurück zum wilden, rauen und energiereichen Sound der frühen Jahre. Dabei klingen sie nicht nur frappierend nah an den Originalen (von denen keiner mehr wirklich aktiv ist), sondern sehen auch aus, als wären sie einer Show dieser Zeit entsprungen. Detailverliebt zeigen sie sich in cooler stilsicherer Bühnenkleidung und benötigen (wie bei einer Show in einer Scheune im tiefen Hillbilly Country) nicht mehr als ein einziges Mikrofon, um das sie sich dynamisch und doch komplex choreographisch gruppieren. Ihr intensiver, mehrstimmiger Gesang klingt wie auf einer alten Schallplatte und verrät praktisch keinen Akzent, wie selbst ein Kritiker des bedeutendsten Fachblatts „Bluegrass Unlimited“ bewunderte. Mit einem der wichtigsten und typischen Elemente der frühen Zeit, der humorvollen und abwechslungsreichen authentischen Bühnenshow sowie ihrem italienischem Charme begeistern sie jedes Publikum. Gegründet wurde die fünfköpfige Gruppe von zwei Legenden der italienischen Szene. Da ist Mandolinist Matt Ringressi, fanatischer Schallplattensammler, Kulturkenner und Spezialist der Mode der 40er und 50er Jahre. Die ersten Banjoklänge hörte er mit drei Jahren in der Muppet Show (!), wechselte dann zu Geige und Mandoline und war schon auf vielen prestigeträchtigen Bühnen weltweit Gast. In seinem dynamischen Mandolinen-Spiel finden sich Bluegrass, Country und Rockabilly Einflüsse. Ihm zur Seite steht Ruben Minuto,kraftvoller und stilsicherer Sänger der Extraklasse. Seine Karriere führte ihn immerhin auf das zentrale und größte Bluegrass Festival IBMA ebenso wie auf das Chicago Blues Festival und eine Menge anderer Bühnen weltweit. Mit kraftvollem Rhythmus-Gitarrenspiel treibt er die Band in den typischen „Groove“, ohne den gute Bluegrass Musik nicht funktioniert. Am original 5string Banjo von 1954, mit explodierender Energie, steht Germano Ciavone. Er spielt im essentiellen „Scruggs“ Style (benannt nach Banjo Urvater Earl Scruggs) und ist ein profunder Kenner der „early days of Bluegrass“. Wenn er aus dem Hintergrund mit seinem Instrument für ein Solo nach vorne ans Mikrofon springt ist Szenen-Applaus angesagt. Nebenbei beschäftigt er sich mit Zügen, vor allem alten Dampfloks, einem zentralen Thema der alten Country Musik. Am skurrilen Dobro, einer Art Hawaiigitarre, die man mit einem Stahlstab waagrecht vor dem Bauch spielt, findet sich Denny Rocchio. Seine großen Einflüsse sind Oswald Kirby und „Uncle“ Josh Graves, (Father of Bluegrass Dobro) Die Rhythmusmaschine des Ensembles ist Emanuele Valente am Kontrabass, den er auf verschiedene typische Arten spielt. ... > mehr info
Ort: Sudhaus-Waldbühne , 72072 Tübingen
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.sudhaus-tuebingen.de
VVK: 07071-74 696
Freitag
25
August
2017
Ruben & Matt and the Truffle Valley Boys
Retro-Bluegrass
Da muss tatsächlich erst eine italienische Band kommen, um der Bluegrass-Gemeinde in USA zu zeigen, wie die Musik in den goldenen 50er Jahren des Genres geklungen... > mehr
Da muss tatsächlich erst eine italienische Band kommen, um der Bluegrass-Gemeinde in USA zu zeigen, wie die Musik in den goldenen 50er Jahren des Genres geklungen hat. Ohne jegliche Modernismen führen die fünf Italiener zurück zum wilden, rauen und energiereichen Sound der frühen Jahre. Dabei klingen sie nicht nur frappierend nah an den Originalen (von denen keiner mehr wirklich aktiv ist), sondern sehen auch aus, als wären sie einer Show dieser Zeit entsprungen. Detailverliebt zeigen sie sich in cooler stilsicherer Bühnenkleidung und benötigen (wie bei einer Show in einer Scheune im tiefen Hillbilly Country) nicht mehr als ein einziges Mikrofon, um das sie sich dynamisch und doch komplex choreographisch gruppieren. Ihr intensiver, mehrstimmiger Gesang klingt wie auf einer alten Schallplatte und verrät praktisch keinen Akzent, wie selbst ein Kritiker des bedeutendsten Fachblatts „Bluegrass Unlimited“ bewunderte. Mit einem der wichtigsten und typischen Elemente der frühen Zeit, der humorvollen und abwechslungsreichen authentischen Bühnenshow sowie ihrem italienischem Charme begeistern sie jedes Publikum. Gegründet wurde die fünfköpfige Gruppe von zwei Legenden der italienischen Szene. Da ist Mandolinist Matt Ringressi, fanatischer Schallplattensammler, Kulturkenner und Spezialist der Mode der 40er und 50er Jahre. Die ersten Banjoklänge hörte er mit drei Jahren in der Muppet Show (!), wechselte dann zu Geige und Mandoline und war schon auf vielen prestigeträchtigen Bühnen weltweit Gast. In seinem dynamischen Mandolinen-Spiel finden sich Bluegrass, Country und Rockabilly Einflüsse. Ihm zur Seite steht Ruben Minuto,kraftvoller und stilsicherer Sänger der Extraklasse. Seine Karriere führte ihn immerhin auf das zentrale und größte Bluegrass Festival IBMA ebenso wie auf das Chicago Blues Festival und eine Menge anderer Bühnen weltweit. Mit kraftvollem Rhythmus-Gitarrenspiel treibt er die Band in den typischen „Groove“, ohne den gute Bluegrass Musik nicht funktioniert. Am original 5string Banjo von 1954, mit explodierender Energie, steht Germano Ciavone. Er spielt im essentiellen „Scruggs“ Style (benannt nach Banjo Urvater Earl Scruggs) und ist ein profunder Kenner der „early days of Bluegrass“. Wenn er aus dem Hintergrund mit seinem Instrument für ein Solo nach vorne ans Mikrofon springt ist Szenen-Applaus angesagt. Nebenbei beschäftigt er sich mit Zügen, vor allem alten Dampfloks, einem zentralen Thema der alten Country Musik. Am skurrilen Dobro, einer Art Hawaiigitarre, die man mit einem Stahlstab waagrecht vor dem Bauch spielt, findet sich Denny Rocchio. Seine großen Einflüsse sind Oswald Kirby und „Uncle“ Josh Graves, (Father of Bluegrass Dobro) Die Rhythmusmaschine des Ensembles ist Emanuele Valente am Kontrabass, den er auf verschiedene typische Arten spielt. ... > mehr info
Ort: Micro Festival , 44122 Dortmund
Beginn: 19:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> goo.gl/hfeMIa
Samstag
09
September
2017
Park Stickney
Jazz Harp
Park Stickney aus New York ist derzeit unangefochten die Nr. 1 der Jazzharfe. Seine Shows auf der großen Konzertharfe zeigen das besinnliche Instrument in völlig neuem... > mehr
Park Stickney aus New York ist derzeit unangefochten die Nr. 1 der Jazzharfe. Seine Shows auf der großen Konzertharfe zeigen das besinnliche Instrument in völlig neuem Gesicht: Virtuos und perkussiv, mit Bassli-nien, die sich groovend in die perlenden Bebop Läufe eines Miles Davis Stücks weben, tremoloartiges Flirren bei andalusischen Alhambra Klängen oder vielschichtig bei seinen eigenen Kompositionen, die alle Genre-grenzen übersteigen. In seiner Version von Dave Brubecks Take Five im schrägen 5/4 Takt simuliert er gleichzeitig die Rollen von Klavier, Saxofon und Bass - und improvisiert auch noch dazu. Fast perplex kann man beobachten, wie Stickney mit geschätzter Schuhgröße 48 und großem Körpereinsatz mehrere Pedale seiner Harfe in einem Rutsch gleichzeitig bedient, ähnlich wie Autorennfahrer dies bei Gas, Bremse und Kupplung tun. Die Ergebnisse sind in beiden Fällen die gleichen: rasante Manöver, ungeahnte Effekte in unglaublichen Grenzbereichen werden so möglich. Pedal slides, Chromatische Improvisationen... alles klingt leicht bei ihm, auch hochvirtuose Techniken, die ihm in der Harfenwelt sonst keiner nachmachen kann. Die Dämpftechnik hat er so weit entwickelt, dass er alle Töne einer Improvisation absolut separat spielen kann Neben seinem Profil als Star der Jazz Harfe arbeitet er auch weiterhin an klassischen Programmen, und ist übrigens auch ein hervorragender Jazz- und Klassik-Pianist. Park lebt abwechselnd in New York und in Genf. Bereits im jungen Alter von zehn Jahren schleppte Park Stickney die riesige Harfe zu seinem ersten Wett-bewerb, dem Jazz- und Pop Harp Festival, der ihm wesentlich spannender erschien als die konventionellen Klassik-Veranstaltungen. Nachdem er die Juilliard School in New York abgeschlossen hatte, reiste er als Soloharfenist und Lehrer mit verschiedenen Ensembles aus den Bereichen Jazz, Klassik und Rock durch die USA, Europa und Asien. Gemeinsam mit der Harfenistin Daphne Hellmann tourte Stickney durch Hong Kong, Indien und Sri Lanka, unterrichtete und konzertierte am Umbria Jazz Festival in Zusammenarbeit mit der Berklee School of Music, am Edinburgh Harp Festival sowie in Frankreich an der Academy of Pierre Jamet in Gargilesse. Park Stickney war Gastsolist am Soka Harp Festival in Japan, an den ersten zwei kari-bischen Harfenfestivals in Puerto Rico und mehrere Male beim Weltharfenkongress. 1999 begann seine Zusammenarbeit mit Rüdiger Oppermann mit dem er im Duo durch Korea, Schottland und Deutschland tourte. Dabei entstand eine gemeinsame Duo CD. Im Jahr 2002 entwickelte sich eine lang-jährige Zusammenarbeit mit dem Bassisten Dino Contenti und einigen anderen italienischen und französi-schen Musikern, die durch Italien, die Schweiz, England, Deutschland und Spanien tourten. Neben seinen Engagements am Broadway spielt er weltweit auf allen großen Harfenfestivals (World Harp Congress, Festival Gargilesse, Arles, Mosenberg Harfentreffen, Violau, Soka/Japan, Puertu Rico), auf vielen großen Jazzfestivals (Umbria Jazz, Chicago Jazz & Pop Harp Festival, Edinburg Jazz Festival...) und tourte weltweit mit verschiedenen Ensembles, (u.a. mit den Crash Test Dummies), und im Duo mit Rüdiger Opper-mann. Park Stickney ist Professor für Jazzharfe an der Royal Academy of Music in London. Außerdem gab er Masterclasses an der Juilliard School, New York, am Chopin Conservatory in Warschau, an der Hoch-schule für Musik in München, am Konservatorium in Barcelona, Lausanne, Turin und Pesaro. Das Projekt: “Mozart & More“ mit Regina Küffer verbindet Klassik und Jazz mit improvisatorischen Elementen. Für seine Konzertreisen wird er weltweit von Lyon & Healy mit ElektroHarfen versorgt. "Park Stickney ist der einzige Harfenist auf der Welt, der absolut frei chromatisch improvisieren kann. Er ist eine Extraklasse für sich, weit über uns allen anderen. Es ist mir eine Ehre, mit ihm zu spielen!" - Rüdiger Oppermann Discographie: Overdressed Late Guy Action Harp Play Set Still Life with Jazz Harp ... > mehr info
Ort: Leise am Markt , 96450 Coburg
Beginn: 19:00
Genre: Special

>> www.museumsnacht-coburg.de
Mittwoch
20
September
2017
Violons Barbares
Wild World Music
Wer behauptet, in der Musik sei schon alles erfunden, hat Violons Barbares noch nicht gehört! Ein Gigant des Obertongesangs und der Pferdekopfgeige aus der Mon-golei,... > mehr
Wer behauptet, in der Musik sei schon alles erfunden, hat Violons Barbares noch nicht gehört! Ein Gigant des Obertongesangs und der Pferdekopfgeige aus der Mon-golei, ein Meister der 14-saitigen Gadulka aus Bulgarien und dazu die überwältigenden Perkussionswelten eines Franzosen: Unter dem Namen VIOLONS BARBARES gehört das weltweit umjubelte Trio derzeit zu den besten und außergewöhnlichsten Gruppen in der Weltmusikszene. Die drei Ausnahmemusiker sind ein akustischer und optischer Leckerbissen, der die vielen Konzertgäste in ferne, wilde Länder entführt und die stilistischen Grenzen zwischen Balkan-Volksmusik, Mongolen-Rock und Jazz-Impro einreißt. Ein modern-archaisch wilder Saitenritt durch das mongolische und bulgarisch-mazedonische Liederbuch – so wundersam jung können alte Melodien klingen. Und zugleich eine Begegnung der Kulturen. Es ist ein seltsames Trio, das da zusammen gefunden hat: Die mongolische Pferdekopfgeige Morin Khoor, dieses seltsam sehnsüchtige Instrument wird von Enkhjargal gespielt. Er ist zugleich ein extrem intensiver Sänger, dessen unglaubliche Stimmgewalt über fünf Oktaven vom Schamanen-Grollen bis zum atemberaubend virtuosen Obertongesang reicht und jedes Publikum in den Bann zieht - ohne jede Attitüde und esoterisches Beiwerk, einfach als Wunder der Natur. Dimitar Gougov spielt die Gadulka, ein bulgarisches Saiteninstrument mit drei Melodiesaiten und elf Resonanzsaiten. Der Dritte im Bunde ist der Franzose Fabien Guyot, der auf einem abenteuerlichen Mix von Perkussionsinstrumenten die beiden Saitenvirtuosen antreibt. Als Mitglied von L’Hijaz Car kennt er die kreativen Nahtstellen zwischen orientalischen Rhythmen und westlichem Arrangement. Welch eine Klangwelt steckt in den fünf Melodiesaiten! Mal hart rockend gestrichen, geschlagen, mal mit zarten Flageoletts und Obertönen spielend, wird ein ungeheuer weiter Klangraum aufgetan. Die Arrangements bewegen sich virtuos zwischen tradi-tioneller Vorlage und jazzig-rockiger Freiheit. Die Stimmen haben wuchtige Auftritte. Und die Perkussion lässt mal schweben, tanzt durch gebrochene Balkanrhythmen oder lädt zu einem wilden Ritt durch die Steppen der Mongolei ein. Die Hälfte der Stücke stammt aus dem traditionellen Liederbuch der Mongolei und des Balkans. Einige Melodien hat Enkhjargal geschrieben, und sogar Jimi Hendrix hat kann hinter der Steppe auftauchen... Groovig, tanzbar und vor allem barbarisch gut ! Presse „Es ist schwer zu sagen, was die am meisten hervorzuhebende Qualität des Projek-tes ist: die brillante Beherrschung der Instrumente und des Gesangs durch die Interpreten oder die tiefen Momente der Freude, die dieses Repertoire in uns anklingen lässt, in einer ebenso glücklichen wie unglaublichen Verbindung.„ Jean Patrick Hélard, Trad Magazine „Violons Barbares - wild, ungestüm, feurig, ungezügelt, vor allem aber: verteufelt gut!„ Karl Leitner, Donaukurier „Hier wird mit großer Geste angerichtet, theatralisch und effektvoll: langgezogene, voller Pathos gesungene Melodien, begleitet von einer mit rockiger Energie gespielten Morin Khoor, der mongolischen Pferdekopfgeige und der bulgarischen Gadulka, ebenfalls ein Streichinstrument. So manche Uptempo-Passage des Trios steht den wilden Metallica-Interpretationen des finnischen Cello-Quartetts Apocalyptica in Nichts nach. Nur dass Violons Barbares nicht in düstere Metal-Clubs entführen, son-dern in die Weite der mongolischen Steppe. Man spürt förmlich die Pferde vorbeiga-loppieren, auf denen die geschmeidigen Reiter ihre halsbrecherischen Kunststücke vollführen. Die meisten Lieder des Trios – der französische Perkussionist Fabien Guyot legt für den Mongolen Dandarvaanchig Enkhjargal und dem Bulgaren Dimitar Gougov die rhythmische Grundlage – sind überliefert, drei Kompositionen stammen von Enkhjar-gal, dessen raue Unterton-Stimme und eindrücklicher Obertongesang so prägend ist wie die eingesetzten Instrumente. Trotz der Interpretation überlieferter Lieder ist die Musik der Violons Barbares Kunstmusik. Abgesehen davon, dass die Kombination von Morin Khoor und Gadulka völlig neu ist, klingen die Streichinstrumente feiner als man das von Volksmusikproduktionen gewöhnt ist. Das abwechslungsreiche Spiel von Fabien Guyot, der Klassik-Erfahrung und eine starke Affinität zur maghrebini-schen Musik hat, pflegt den jazzigen Ansatz und trommelt wohl auf allem, was ihm unterkommt – bis hin zu Salatschüsseln und verzinkten Wärmeflaschen“(Exit Music CH) ... > mehr info
Ort: Spielboden , A-6850 Dornbirn
Beginn: 20:00
Genre: World and Roots Rock

>> www.spielboden.at
Donnerstag
21
September
2017
Fabrizio Consoli
Italienische Songs zwischen Pop, Latin, Jazz, Tango und World Sounds
Italien ist zu klein für diesen Mann! Mit Fabrizio Consoli betritt – nach Gianmaria Testa und Paolo Conte – endlich wieder ein überzeugender Sänger aus Italien die... > mehr
Italien ist zu klein für diesen Mann! Mit Fabrizio Consoli betritt – nach Gianmaria Testa und Paolo Conte – endlich wieder ein überzeugender Sänger aus Italien die deutschen Bühnen. Mit seiner musikalischen Melange aus Tango, Latin und Jazz, gewürzt mit einem wohldosierten Schuss Italo-Pop erobert Fabrizio Consoli ein Publikum über alle Altersgrenzen hinweg. Ob alleine mit seiner Gitarre, im Duo mit dem Pianisten Gigi Rivetti oder in ganzer Quartett-Besetzung mit Schlagzeuger Silvio Centamore und Trompeter und Flügelhornist Fabio Buonarota – Fabrizio Consoli weiß seine Zuhörer unmittelbar in den Bann zu ziehen, füllt jeden Raum mit seiner vibrierenden Energie. Fabrizio Consoli singt Liebeslieder. Doch nicht immer geht es dabei um die romantische Liebe, um die Liebe zwischen Mann und Frau. Vielmehr erzählt er Geschichten, die er mit scharfer Beobachtungsgabe aus alltäglichen Szenarien destilliert. Die Menschen mit all ihren Unzulänglichkeiten und ihren Leidenschaften, die Ambivalenzen in Kultur und Politik auf dem schmalen Grat zwischen Macht und Ohnmacht, die manchmal nur haarfeine Trennlinie, wenn überbordende Lebensfreude in Tumult und Chaos umzukippen droht – das ist Stoff für seine Lieder. Wachen Geistes saugt Fabrizio Consoli die gesamte Vielfarbigkeit des Lebens in sich auf und stellt sie in einen größeren Zusammenhang. Achtsamkeit, Respekt und Liebe – wie schon vor mehr als 2000 Jahren in den Zehn Geboten festgeschrieben – gelten ihm als die ethische Grundlage allen Zusammenlebens, die er in der Tradition der großen Cantautori poetisch aufbereitet. Doch bei aller Bedeutsamkeit der Themen leiden Fabrizio Consolis Konzerte nie, wirklich niemals, an moralinsaurer Schwere. Er ist eben Mailänder – durch und durch. Und wenn er die Bühne betritt, dann tut er dies mit jener selbstverständlichen Lässigkeit, diesem unnachahmlichen Charisma, die untrennbar mit Italien und der italienischen Lebensart verbunden sind. Poesia per Ballare – Poesie zum Tanzen – nennt Fabrizio Consoli seine Musik. Und wenn der Künstler aus Mailand mit einer Stimme zwischen Honig und Schotter seine Geschichten vom Leben und von der Liebe erzählt, wird jedes Konzert von ihm zu einem Fest unter Freunden. “Für mich ist er der Besitzer eines dieser zauberhaften und lange vergessenen Krämerläden, der mit den unverwechselbaren Werkzeugen der Poesie Melodien und Verse, Bilder und Metaphern, Sehnsüchte und Verzauberungen formt. Der nie vergessene Traum vom Menschen, der wieder zur Sonne wird." Pippo Pollina „Nach Gianmaria Testa und Paolo Conte wieder ein überzeugender Sänger aus Italien. Mitte der Achtziger Jahre begann er eine intensive Tätigkeit als “session man”. Unter anderen trat er mit Fabrizio De Andrè, Alice, PFM, sowohl in Italien als auch im Ausland auf. Die musikalische Gattung ist ein raffiniertes “crossover” zwischen Jazz, Pop Song Perlen, melancholischen Tangos und lebendigen Latin Grooves. Das Ergebnis ist ein einnehmendes Konzert, vor allem reich an „bittersüßen“ und „selbstironischen kleinen Geschichten“, eine Art Galerie von bunten, absoluten und jedermanns Erfahrungen. Der Mailänder ist live gute Laune pur. Wenn Consoli zu einer Rumba temperamentvoll und sehnsüchtig die Liebe besingt, seine Songs in sympathischem Kauderwelsch aus Englisch, Deutsch u. Italienisch moderiert, dann wird der Italienischkurs überflüssig und das Leben ist einfach nur schöööön“ (32. Ingolstädter Jazztage) Fabrizo Consoli (Gitarre und Stimme), Fabio Buonarota (Trompete und Flügelhorn), Silvio Centamore (Schlagzeug und Percussion), Gigi Rivetti (Piano) ... > mehr info
Ort: Lutterbeker , 24235 Lutterbek
Beginn: 21:00
Genre: Special

>> www.lutterbeker.de
VVK: 04343 9442
Freitag
22
September
2017
Fabrizio Consoli
Italienische Songs zwischen Pop, Latin, Jazz, Tango und World Sounds
Italien ist zu klein für diesen Mann! Mit Fabrizio Consoli betritt – nach Gianmaria Testa und Paolo Conte – endlich wieder ein überzeugender Sänger aus Italien die... > mehr
Italien ist zu klein für diesen Mann! Mit Fabrizio Consoli betritt – nach Gianmaria Testa und Paolo Conte – endlich wieder ein überzeugender Sänger aus Italien die deutschen Bühnen. Mit seiner musikalischen Melange aus Tango, Latin und Jazz, gewürzt mit einem wohldosierten Schuss Italo-Pop erobert Fabrizio Consoli ein Publikum über alle Altersgrenzen hinweg. Ob alleine mit seiner Gitarre, im Duo mit dem Pianisten Gigi Rivetti oder in ganzer Quartett-Besetzung mit Schlagzeuger Silvio Centamore und Trompeter und Flügelhornist Fabio Buonarota – Fabrizio Consoli weiß seine Zuhörer unmittelbar in den Bann zu ziehen, füllt jeden Raum mit seiner vibrierenden Energie. Fabrizio Consoli singt Liebeslieder. Doch nicht immer geht es dabei um die romantische Liebe, um die Liebe zwischen Mann und Frau. Vielmehr erzählt er Geschichten, die er mit scharfer Beobachtungsgabe aus alltäglichen Szenarien destilliert. Die Menschen mit all ihren Unzulänglichkeiten und ihren Leidenschaften, die Ambivalenzen in Kultur und Politik auf dem schmalen Grat zwischen Macht und Ohnmacht, die manchmal nur haarfeine Trennlinie, wenn überbordende Lebensfreude in Tumult und Chaos umzukippen droht – das ist Stoff für seine Lieder. Wachen Geistes saugt Fabrizio Consoli die gesamte Vielfarbigkeit des Lebens in sich auf und stellt sie in einen größeren Zusammenhang. Achtsamkeit, Respekt und Liebe – wie schon vor mehr als 2000 Jahren in den Zehn Geboten festgeschrieben – gelten ihm als die ethische Grundlage allen Zusammenlebens, die er in der Tradition der großen Cantautori poetisch aufbereitet. Doch bei aller Bedeutsamkeit der Themen leiden Fabrizio Consolis Konzerte nie, wirklich niemals, an moralinsaurer Schwere. Er ist eben Mailänder – durch und durch. Und wenn er die Bühne betritt, dann tut er dies mit jener selbstverständlichen Lässigkeit, diesem unnachahmlichen Charisma, die untrennbar mit Italien und der italienischen Lebensart verbunden sind. Poesia per Ballare – Poesie zum Tanzen – nennt Fabrizio Consoli seine Musik. Und wenn der Künstler aus Mailand mit einer Stimme zwischen Honig und Schotter seine Geschichten vom Leben und von der Liebe erzählt, wird jedes Konzert von ihm zu einem Fest unter Freunden. “Für mich ist er der Besitzer eines dieser zauberhaften und lange vergessenen Krämerläden, der mit den unverwechselbaren Werkzeugen der Poesie Melodien und Verse, Bilder und Metaphern, Sehnsüchte und Verzauberungen formt. Der nie vergessene Traum vom Menschen, der wieder zur Sonne wird." Pippo Pollina „Nach Gianmaria Testa und Paolo Conte wieder ein überzeugender Sänger aus Italien. Mitte der Achtziger Jahre begann er eine intensive Tätigkeit als “session man”. Unter anderen trat er mit Fabrizio De Andrè, Alice, PFM, sowohl in Italien als auch im Ausland auf. Die musikalische Gattung ist ein raffiniertes “crossover” zwischen Jazz, Pop Song Perlen, melancholischen Tangos und lebendigen Latin Grooves. Das Ergebnis ist ein einnehmendes Konzert, vor allem reich an „bittersüßen“ und „selbstironischen kleinen Geschichten“, eine Art Galerie von bunten, absoluten und jedermanns Erfahrungen. Der Mailänder ist live gute Laune pur. Wenn Consoli zu einer Rumba temperamentvoll und sehnsüchtig die Liebe besingt, seine Songs in sympathischem Kauderwelsch aus Englisch, Deutsch u. Italienisch moderiert, dann wird der Italienischkurs überflüssig und das Leben ist einfach nur schöööön“ (32. Ingolstädter Jazztage) Fabrizo Consoli (Gitarre und Stimme), Fabio Buonarota (Trompete und Flügelhorn), Silvio Centamore (Schlagzeug und Percussion), Gigi Rivetti (Piano) ... > mehr info
Ort: Ratssaal (Duo) , 28816 Stuhr
Beginn: 20:00
Genre: Special

>> www.stuhr.de
VVK: 0421-363636
Freitag
29
September
2017
Gabriel Merlino & Vanina Tagini
"The Soul of Tango" - direkt aus Buenos Aires
„Tango, erzähl´ mir eine Geschichte ... flüstere mir süße Lügen ins Ohr über eine liebenswerte, schönere Traumwelt. Öffne mir eine Tür, durch die die fiebernde Seele ... > mehr
„Tango, erzähl´ mir eine Geschichte ... flüstere mir süße Lügen ins Ohr über eine liebenswerte, schönere Traumwelt. Öffne mir eine Tür, durch die die fiebernde Seele dem Schmerz entfliehen kann ... „ Vor 100 Jahren in den Hafenbordellen der Metropole Buenos Aires am Rio de la Plata aus kreolischen, europäischen und afrikanischen Einflüssen entstanden, hat der Tango Argentino Anfang unseres Jahrhunderts die Salons der Aristokratie und in den goldenen 20ern die Tanzpaläste der Großstädte erobert. Mittlerweile ist das Tangofieber überall in Europa ausgebrochen. Tangobars, Tangokurse, Tangoshows - aus keiner größeren Stadt sind hierzulande diese Aktivitäten wegzudenken - im Gegenteil - die Fieberkurve steigt weiter rapide an! Die melancholische, gebrochene Melodik, der ständig variierende Rhythmus und die verschlungenen Tanzbewegungen - der Tango ist eine ganz besondere Form des Tanzes zu einer intensiven betörenden Musik, deren Intensität die Besucher auch beim reinen Zuhören in den Bann schlägt. Gabriel Merlino, Bandoneon Magier aus Buenos Aires, bedient sich einer musikalischen Sprache, die sowohl rhythmische und melodische Merkmale traditioneller Tangomusik als auch moderne Elemente des zeitgenössischen „Tango Nuevo“ sowie Jazz und World Music in seinen Arrangements verbindet. Die großartige Vokalistin Vanina Tagini (ebenfalls aus Buenos Aires) fesselt die Zuschauer mit ihren tiefgehenden Interpretationen des immer wieder leidvollen, gelegentlich süßen, aber unsagbar lebendigen Tango-Themas. Wer wie sie mit dem Wasser des Rio de la Plata getauft ist, beherrscht die Bandbreite und Ausdrucksmöglichkeiten des Tango Argentino auf authentische und leidenschaftliche Weise. „Wahre Begeisterungsstürme...umjubeltes Auftaktkonzert...stehende Ovationen...Glanzlicht“... schrieben jüngst die Journalisten. Bandoneon: Gabriel Merlino Gesang: Vanina Tagini (Gäste je nach Vereinbarung) Gabriel Merlino (Bandoneón, Musikalische Leitung) Bei den unverwechselbaren Klängen des Bandoneóns werden nicht nur Tangofreunde hellhörig. Ist doch dieses merkwürdige 144-tönige Harmonika-Instrument die musikalische Seele des Tango-Argentino. Der Klang des Bandoneons ist sanft bis scharf, schwermütig und mysteriös zugleich. Gabriel Merlino beherrscht das Bandoneon wie kaum ein Zweiter. Für viele gilt der Argentinier bereits als einer der begnadetsten neuen Bandoneonisten der Welt. Er genoss eine erstklassige musikalische Ausbildung, begann bereits im Alter von acht Jahren mit ersten Studien und besuchte das Conservatorio Nacional de Musica in Buenos Aires, unter anderem mit Meisterkursen bei Osvaldo Montes und Nestor Marconi. Nach Lehrtätigkeiten am Conservatorio Nacional de Musica und an privaten Musikschulen sowie Mitwirkung als Orchestermusiker bei diversen Tango-Shows gründete der außerordentlich virtuose Bandoneonist das Quartett “Nuevo Siglo Tango”, mit dem er Auftritte in allen wichtigen Kulturzentren Argentiniens spielte. 2001 entstand das Bandoneon-Duo mit "Maestro" José Libertella (Kopf des legendären Sexteto Mayor) und Auftritte im Radio Rivadavia. Weltweit gastiert er mittlerweile in den größten Hallen als musikalischer Leiter und Bandoneon-Solist mit „Tango Pasión“, der wohl bekanntesten Tango Show überhaupt. Zukünftig tritt er auch verstärkt bei der Tangoshow “Tango Fascinación”, mit der argentinischen Sängerin Vanina Tagini im Duo und in größeren Bühnenprojekten als herausragender Solist auf. Erst kürzlich sorgte er bei der Akkordeonale (Akkordeon Festival Tournee) mit seinem extrem gefühlvollen und beeindruckende Vortrag für Begeisterungsstürme quer durch die Republik. "Gabriel Merlino verändert das All, wenn er Bandoneón spielt…" schrieb das Winds Magazine, Japan Vanina Tagini (Vocal) Die charismatische Solosängerin der weltbekannten „Tango Pasión“ Show entstammt einer alten traditionsreichen Tango-Familie in Buenos Aires. Sie hatte sie ihr erstes offizielles Debut bereits mit 16 Jahren im Café Tortoni, der bekanntesten historischen Tango Bar in Buenos Aires. Als eine Hommage an ihren Grossvater, den legendären Tango-Poeten Armando Tagini begann für Sie eine große Karriere in Buenos Aires und vielen weiteren Städten weltweit…Sie war die Stimme in großen internationalen Tango Produktionen wie Cafe Tortoni Tango Show, Michelangelo und Tango Wind und ist weltweit auf großen Bühnen unterwegs. Bereits mehrmals wurde Vanina Tagini für den legendären Gardel Preis nominiert. ... > mehr info
Ort: BürgerBahnhof , 42327 Wuppertal
Beginn: 20:00
Genre: Special

>> www.buergerbahnhof.com
Donnerstag
05
Oktober
2017
The Henry Girls
Irish Americana Folk
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen... > mehr
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen (Fiddle Vocals), Lorna (Vocals, Accordeon) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Vocals) sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als "The Henry Girls" bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern (von insgesamt sieben!) haften. Früh schon bekamen die jungen Mädchen Unterricht und zu Hause war mehrstimmiges Singen traditionell an der Tagesordnung, heute ist es ihr Markenzeichen. Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Joleene zu Hause Harfe spielen lernte. Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimatgegend hörten sie früh die modernen Varianten des Irish Folk und Pop (etwa die legendären Clannad, ebenfalls aus Donegal, und die Corrs), wendeten sich aber gleichfalls nach Westen, Richtung Amerika zu z.B. den Dixie Chicks mit ihrem folkigen Americana Sound. Schon bald gehörten die Girls zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per musikalischer "Transatlantic Connection" wieder stärker mit den keltischen Wurzeln verbanden. Schon immer hatten sie ein Herz für die besondere Magie im Gesang legendärer echter „Schwestern“-Gesangsensembles wie den Boswell Sisters oder den Andrew Sisters und so entsteht diese einmalige, berührend intensive Melange aus Stilen und Stimmen. Mittlerweile gelten Die Henry Girls als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der Irish Spring Festival Tournee zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu Publikumslieblingen. 2017 sind sie unter eigenem Namen schon zum fünften Mal auf langer Deutschland-Schweiz Tournee unterwegs. In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen "Gänsehaut"-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können. Für ihre aktuelle Tournee in Deutschland bereiten sie eine Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis, bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird. "Die Henry Girls sind spektakulär...die besten Gesangsharmonien aus Donegal seit Clannad" (BBC) „...neuer musikalischer Horizont am Folk-Himmel...wundervolles Gesamtkunstwerk der Folk Music...“ (WAZ) „Folk Music mit Hitpotenzial“ (Badische Zeitung) „Frauenpower gepaart mit Herzenswärme“ (Hildesheimer Zeitung) Aktuelles Album: „Far Beyond the Stars“ (Beste! Unterhaltung BU076) http://www.besteunterhaltung.biz „Die drei McLaughlin- Sisters Karen, Lorna und Joleen beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum „Far Beyond The Stars“ erneut, dass sie mit himmlischen mehrstimmigen Harmoniegesängen und ihrem frischen, modernen Ansatz zu den führenden Folk-Ensembles der grünen Insel gehören. Von alten Zöpfen halten die Musikerinnen nicht viel: Sie haben Spaß am Überschreiten von Genregrenzen. Flirten charmant mit Pop-, Bluegrass- und Americana-Klängen, ohne dabei die irische Folktradition aus den Augen zu verlieren (RheinMain Magazin) ... > mehr info
Ort: Sudhaus , 72072 Tübingen
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.sudhaus-tuebingen.de
VVK: 07071-74 696
Freitag
06
Oktober
2017
Enkhjargal Dandarvaanchig
Magische Klänge aus der Mongolei
SOLO PROGRAMM und ENSEMBLE MONGOLIAN SKY Enkhjargal wurde 1968 in Ulaanbaatar/Mongolei geboren und wuchs in Altanbulag auf, einem kleinen Dorf nahe der russischen... > mehr
SOLO PROGRAMM und ENSEMBLE MONGOLIAN SKY Enkhjargal wurde 1968 in Ulaanbaatar/Mongolei geboren und wuchs in Altanbulag auf, einem kleinen Dorf nahe der russischen Grenze. Er studierte am Musik-Konservatorium in Ulaanbaatar (1990-1992). Sein Lehrer war Professor G. Jamjan, der bekannteste und beste Morin hoor –Meister der Mongolei. Schon während seiner Ausbildung spielte Enkhjargal mit seinem ersten Morin hoor–Quintett im mongolischen Fernsehen und tourte mit verschiedenen Staatsensembles durch das ganze Land, um die mongolische Volksmusik zu pflegen. Durch seinen familiären Hintergrund (Enkhjargal Vater zog sich auf’s Land zurück um Pferde zu züchten, woran er selbst auch Anteil hat) ist Enkhjargal eng verwurzelt mit dem traditionellen und nomadischen Lebensgefühl seines Volkes. 1993 gelangte er zum ersten mal mit der Gruppe „Altain Orgil“ nach Deutschland, wo er unter anderem auch Rüdiger Oppermann kennenlernte. Mit ihm spielte er die letzten neun Jahre nicht nur in Deutschland, sondern auch im europäischen Ausland und den USA zahlreiche Konzerte. Die letzten Konzert-Tourneen führten ihn auf die Schweizer Expo `02, nach Madrid , Gran Canaria und Paris, um nur einige zu nennen. Nebenbei war und ist er immer wieder gern gesehener Gastmusiker oder Sänger bei verschiedenen Projekten: mit Peter Götzmann zelebriert er den mongolischen HioHop, mit Rainer Granzin im Duo zeigt er sich auch gerne einmal von der jazzigen Seite. So konnte er seine Fähigkeiten zu improvisieren in einer für ihn ganz neuen Musik und Stilistik vervollkommnen. Mit seiner eigenen Interpretation mongolischer Volksmusik schreitet er inzwischen auch auf Solopfaden. Neben mehreren CD-Einspielungen als Gastmusiker erschien 2003 seine erste Solo-CD („Hoirr Öngö“). Enkhjargal, das Stimmwunder aus der Mongolei, wandelt zwischen den Kulturen. Mit seinem Spiel auf der Morin hoor und der Perfektion seines Gesanges (Unter- und Oberton) liebt er es, seine traditionellen Wurzeln mit moderner, westlich geprägter Musik und Improvisation zu verschmelzen. So gelingt es ihm schon nach wenigen Takten oder Tönen, dem Publikum den Duft oder die Schönheit der mongolischen Steppe und Weite vor Augen und Ohren zu führen. - Ein Genuss für die Sinne. MONGOLIAN SKY Enkhjargal Dandarvaanchig - Pferdekopfgeige, Oberton&Unterton Gesang Chuluunbat Munkh - Erdene-Yatga, Gesang Dagvan Ganpurev - Pferdekopfbass & Unterton Gesang Oyuuntuya Purevsuren - Tänzerin Die Gruppe Mongolian Sky aus der Mongolei, präsentiert traditionelle mongolische Musik - durch die Klangfarben der mongolischen Instrumente geprägt. Die vier Vollprofis auf dem Niveau eines klassischen Kammermusikensembles präsentieren die, für europäische Ohren besonders faszinierende und außergewöhnliche mongolische Vokalkunst des Kehlkopfgesangs "Umzad" und "Khöömii", die sie einfühlsam und abwechslungsreich auf ihren Instrumenten begleiten. "Umzad" steht für das Erzeugen nasaler, fast röchelnder Basstöne, "Khöömii" für pfeifenartige, in höchsten Höhen jubilierende Obertöne. Hauptthemen der Musik und Gesänge sind: * Die Geschichte des Königs Dschingis Khan * Das von den mongolischen Völkern verehrte Pferd - es wird besungen und instrumental imitiert - z. B. als Hufgetrappel oder Wiehern * Das Nomadenleben * Die Familie, Liebe, Heimat, Natur und Freundschaft Durch diese außergewöhnliche Musik entführt Ensemble sein Publikum in die Weite der zentralasiatischen Steppen- und Gebirgslandschaften. ... > mehr info
Ort: Residenznacht/Antikensammlung , 97070 Würzburg
Beginn:
Genre: Traditional World Groove

>> www.eydos.de
Freitag
06
Oktober
2017
The Henry Girls
Irish Americana Folk
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen... > mehr
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen (Fiddle Vocals), Lorna (Vocals, Accordeon) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Vocals) sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als "The Henry Girls" bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern (von insgesamt sieben!) haften. Früh schon bekamen die jungen Mädchen Unterricht und zu Hause war mehrstimmiges Singen traditionell an der Tagesordnung, heute ist es ihr Markenzeichen. Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Joleene zu Hause Harfe spielen lernte. Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimatgegend hörten sie früh die modernen Varianten des Irish Folk und Pop (etwa die legendären Clannad, ebenfalls aus Donegal, und die Corrs), wendeten sich aber gleichfalls nach Westen, Richtung Amerika zu z.B. den Dixie Chicks mit ihrem folkigen Americana Sound. Schon bald gehörten die Girls zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per musikalischer "Transatlantic Connection" wieder stärker mit den keltischen Wurzeln verbanden. Schon immer hatten sie ein Herz für die besondere Magie im Gesang legendärer echter „Schwestern“-Gesangsensembles wie den Boswell Sisters oder den Andrew Sisters und so entsteht diese einmalige, berührend intensive Melange aus Stilen und Stimmen. Mittlerweile gelten Die Henry Girls als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der Irish Spring Festival Tournee zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu Publikumslieblingen. 2017 sind sie unter eigenem Namen schon zum fünften Mal auf langer Deutschland-Schweiz Tournee unterwegs. In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen "Gänsehaut"-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können. Für ihre aktuelle Tournee in Deutschland bereiten sie eine Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis, bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird. "Die Henry Girls sind spektakulär...die besten Gesangsharmonien aus Donegal seit Clannad" (BBC) „...neuer musikalischer Horizont am Folk-Himmel...wundervolles Gesamtkunstwerk der Folk Music...“ (WAZ) „Folk Music mit Hitpotenzial“ (Badische Zeitung) „Frauenpower gepaart mit Herzenswärme“ (Hildesheimer Zeitung) Aktuelles Album: „Far Beyond the Stars“ (Beste! Unterhaltung BU076) http://www.besteunterhaltung.biz „Die drei McLaughlin- Sisters Karen, Lorna und Joleen beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum „Far Beyond The Stars“ erneut, dass sie mit himmlischen mehrstimmigen Harmoniegesängen und ihrem frischen, modernen Ansatz zu den führenden Folk-Ensembles der grünen Insel gehören. Von alten Zöpfen halten die Musikerinnen nicht viel: Sie haben Spaß am Überschreiten von Genregrenzen. Flirten charmant mit Pop-, Bluegrass- und Americana-Klängen, ohne dabei die irische Folktradition aus den Augen zu verlieren (RheinMain Magazin) ... > mehr info
Ort: ParkTheater Göggingen , 86199 Augsburg
Beginn: 19:30
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.parktheater.de
VVK: 0821-9062222
Samstag
07
Oktober
2017
Enkhjargal Dandarvaanchig
Magische Klänge aus der Mongolei
SOLO PROGRAMM und ENSEMBLE MONGOLIAN SKY Enkhjargal wurde 1968 in Ulaanbaatar/Mongolei geboren und wuchs in Altanbulag auf, einem kleinen Dorf nahe der russischen... > mehr
SOLO PROGRAMM und ENSEMBLE MONGOLIAN SKY Enkhjargal wurde 1968 in Ulaanbaatar/Mongolei geboren und wuchs in Altanbulag auf, einem kleinen Dorf nahe der russischen Grenze. Er studierte am Musik-Konservatorium in Ulaanbaatar (1990-1992). Sein Lehrer war Professor G. Jamjan, der bekannteste und beste Morin hoor –Meister der Mongolei. Schon während seiner Ausbildung spielte Enkhjargal mit seinem ersten Morin hoor–Quintett im mongolischen Fernsehen und tourte mit verschiedenen Staatsensembles durch das ganze Land, um die mongolische Volksmusik zu pflegen. Durch seinen familiären Hintergrund (Enkhjargal Vater zog sich auf’s Land zurück um Pferde zu züchten, woran er selbst auch Anteil hat) ist Enkhjargal eng verwurzelt mit dem traditionellen und nomadischen Lebensgefühl seines Volkes. 1993 gelangte er zum ersten mal mit der Gruppe „Altain Orgil“ nach Deutschland, wo er unter anderem auch Rüdiger Oppermann kennenlernte. Mit ihm spielte er die letzten neun Jahre nicht nur in Deutschland, sondern auch im europäischen Ausland und den USA zahlreiche Konzerte. Die letzten Konzert-Tourneen führten ihn auf die Schweizer Expo `02, nach Madrid , Gran Canaria und Paris, um nur einige zu nennen. Nebenbei war und ist er immer wieder gern gesehener Gastmusiker oder Sänger bei verschiedenen Projekten: mit Peter Götzmann zelebriert er den mongolischen HioHop, mit Rainer Granzin im Duo zeigt er sich auch gerne einmal von der jazzigen Seite. So konnte er seine Fähigkeiten zu improvisieren in einer für ihn ganz neuen Musik und Stilistik vervollkommnen. Mit seiner eigenen Interpretation mongolischer Volksmusik schreitet er inzwischen auch auf Solopfaden. Neben mehreren CD-Einspielungen als Gastmusiker erschien 2003 seine erste Solo-CD („Hoirr Öngö“). Enkhjargal, das Stimmwunder aus der Mongolei, wandelt zwischen den Kulturen. Mit seinem Spiel auf der Morin hoor und der Perfektion seines Gesanges (Unter- und Oberton) liebt er es, seine traditionellen Wurzeln mit moderner, westlich geprägter Musik und Improvisation zu verschmelzen. So gelingt es ihm schon nach wenigen Takten oder Tönen, dem Publikum den Duft oder die Schönheit der mongolischen Steppe und Weite vor Augen und Ohren zu führen. - Ein Genuss für die Sinne. MONGOLIAN SKY Enkhjargal Dandarvaanchig - Pferdekopfgeige, Oberton&Unterton Gesang Chuluunbat Munkh - Erdene-Yatga, Gesang Dagvan Ganpurev - Pferdekopfbass & Unterton Gesang Oyuuntuya Purevsuren - Tänzerin Die Gruppe Mongolian Sky aus der Mongolei, präsentiert traditionelle mongolische Musik - durch die Klangfarben der mongolischen Instrumente geprägt. Die vier Vollprofis auf dem Niveau eines klassischen Kammermusikensembles präsentieren die, für europäische Ohren besonders faszinierende und außergewöhnliche mongolische Vokalkunst des Kehlkopfgesangs "Umzad" und "Khöömii", die sie einfühlsam und abwechslungsreich auf ihren Instrumenten begleiten. "Umzad" steht für das Erzeugen nasaler, fast röchelnder Basstöne, "Khöömii" für pfeifenartige, in höchsten Höhen jubilierende Obertöne. Hauptthemen der Musik und Gesänge sind: * Die Geschichte des Königs Dschingis Khan * Das von den mongolischen Völkern verehrte Pferd - es wird besungen und instrumental imitiert - z. B. als Hufgetrappel oder Wiehern * Das Nomadenleben * Die Familie, Liebe, Heimat, Natur und Freundschaft Durch diese außergewöhnliche Musik entführt Ensemble sein Publikum in die Weite der zentralasiatischen Steppen- und Gebirgslandschaften. ... > mehr info
Ort: Residenznacht/Antikensammlung , 97070 Würzburg
Beginn:
Genre: Traditional World Groove

>> www.eydos.de
Dienstag
10
Oktober
2017
The Henry Girls
Irish Americana Folk
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen... > mehr
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen (Fiddle Vocals), Lorna (Vocals, Accordeon) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Vocals) sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als "The Henry Girls" bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern (von insgesamt sieben!) haften. Früh schon bekamen die jungen Mädchen Unterricht und zu Hause war mehrstimmiges Singen traditionell an der Tagesordnung, heute ist es ihr Markenzeichen. Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Joleene zu Hause Harfe spielen lernte. Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimatgegend hörten sie früh die modernen Varianten des Irish Folk und Pop (etwa die legendären Clannad, ebenfalls aus Donegal, und die Corrs), wendeten sich aber gleichfalls nach Westen, Richtung Amerika zu z.B. den Dixie Chicks mit ihrem folkigen Americana Sound. Schon bald gehörten die Girls zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per musikalischer "Transatlantic Connection" wieder stärker mit den keltischen Wurzeln verbanden. Schon immer hatten sie ein Herz für die besondere Magie im Gesang legendärer echter „Schwestern“-Gesangsensembles wie den Boswell Sisters oder den Andrew Sisters und so entsteht diese einmalige, berührend intensive Melange aus Stilen und Stimmen. Mittlerweile gelten Die Henry Girls als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der Irish Spring Festival Tournee zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu Publikumslieblingen. 2017 sind sie unter eigenem Namen schon zum fünften Mal auf langer Deutschland-Schweiz Tournee unterwegs. In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen "Gänsehaut"-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können. Für ihre aktuelle Tournee in Deutschland bereiten sie eine Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis, bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird. "Die Henry Girls sind spektakulär...die besten Gesangsharmonien aus Donegal seit Clannad" (BBC) „...neuer musikalischer Horizont am Folk-Himmel...wundervolles Gesamtkunstwerk der Folk Music...“ (WAZ) „Folk Music mit Hitpotenzial“ (Badische Zeitung) „Frauenpower gepaart mit Herzenswärme“ (Hildesheimer Zeitung) Aktuelles Album: „Far Beyond the Stars“ (Beste! Unterhaltung BU076) http://www.besteunterhaltung.biz „Die drei McLaughlin- Sisters Karen, Lorna und Joleen beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum „Far Beyond The Stars“ erneut, dass sie mit himmlischen mehrstimmigen Harmoniegesängen und ihrem frischen, modernen Ansatz zu den führenden Folk-Ensembles der grünen Insel gehören. Von alten Zöpfen halten die Musikerinnen nicht viel: Sie haben Spaß am Überschreiten von Genregrenzen. Flirten charmant mit Pop-, Bluegrass- und Americana-Klängen, ohne dabei die irische Folktradition aus den Augen zu verlieren (RheinMain Magazin) ... > mehr info
Ort: Neue Welt , 85049 Ingolstadt
Beginn: 20:30
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.neuewelt-ingolstadt.de
VVK: 08453-8233
Freitag
13
Oktober
2017
The Henry Girls
Irish Americana Folk
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen... > mehr
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen (Fiddle Vocals), Lorna (Vocals, Accordeon) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Vocals) sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als "The Henry Girls" bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern (von insgesamt sieben!) haften. Früh schon bekamen die jungen Mädchen Unterricht und zu Hause war mehrstimmiges Singen traditionell an der Tagesordnung, heute ist es ihr Markenzeichen. Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Joleene zu Hause Harfe spielen lernte. Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimatgegend hörten sie früh die modernen Varianten des Irish Folk und Pop (etwa die legendären Clannad, ebenfalls aus Donegal, und die Corrs), wendeten sich aber gleichfalls nach Westen, Richtung Amerika zu z.B. den Dixie Chicks mit ihrem folkigen Americana Sound. Schon bald gehörten die Girls zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per musikalischer "Transatlantic Connection" wieder stärker mit den keltischen Wurzeln verbanden. Schon immer hatten sie ein Herz für die besondere Magie im Gesang legendärer echter „Schwestern“-Gesangsensembles wie den Boswell Sisters oder den Andrew Sisters und so entsteht diese einmalige, berührend intensive Melange aus Stilen und Stimmen. Mittlerweile gelten Die Henry Girls als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der Irish Spring Festival Tournee zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu Publikumslieblingen. 2017 sind sie unter eigenem Namen schon zum fünften Mal auf langer Deutschland-Schweiz Tournee unterwegs. In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen "Gänsehaut"-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können. Für ihre aktuelle Tournee in Deutschland bereiten sie eine Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis, bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird. "Die Henry Girls sind spektakulär...die besten Gesangsharmonien aus Donegal seit Clannad" (BBC) „...neuer musikalischer Horizont am Folk-Himmel...wundervolles Gesamtkunstwerk der Folk Music...“ (WAZ) „Folk Music mit Hitpotenzial“ (Badische Zeitung) „Frauenpower gepaart mit Herzenswärme“ (Hildesheimer Zeitung) Aktuelles Album: „Far Beyond the Stars“ (Beste! Unterhaltung BU076) http://www.besteunterhaltung.biz „Die drei McLaughlin- Sisters Karen, Lorna und Joleen beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum „Far Beyond The Stars“ erneut, dass sie mit himmlischen mehrstimmigen Harmoniegesängen und ihrem frischen, modernen Ansatz zu den führenden Folk-Ensembles der grünen Insel gehören. Von alten Zöpfen halten die Musikerinnen nicht viel: Sie haben Spaß am Überschreiten von Genregrenzen. Flirten charmant mit Pop-, Bluegrass- und Americana-Klängen, ohne dabei die irische Folktradition aus den Augen zu verlieren (RheinMain Magazin) ... > mehr info
Ort: Stadthauptmannshof - Mittschnitt DLF , 23879 Mölln
Beginn: 19:30
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.verein-miteinander-leben....
Samstag
14
Oktober
2017
The Henry Girls
Irish Americana Folk
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen... > mehr
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen (Fiddle Vocals), Lorna (Vocals, Accordeon) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Vocals) sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als "The Henry Girls" bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern (von insgesamt sieben!) haften. Früh schon bekamen die jungen Mädchen Unterricht und zu Hause war mehrstimmiges Singen traditionell an der Tagesordnung, heute ist es ihr Markenzeichen. Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Joleene zu Hause Harfe spielen lernte. Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimatgegend hörten sie früh die modernen Varianten des Irish Folk und Pop (etwa die legendären Clannad, ebenfalls aus Donegal, und die Corrs), wendeten sich aber gleichfalls nach Westen, Richtung Amerika zu z.B. den Dixie Chicks mit ihrem folkigen Americana Sound. Schon bald gehörten die Girls zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per musikalischer "Transatlantic Connection" wieder stärker mit den keltischen Wurzeln verbanden. Schon immer hatten sie ein Herz für die besondere Magie im Gesang legendärer echter „Schwestern“-Gesangsensembles wie den Boswell Sisters oder den Andrew Sisters und so entsteht diese einmalige, berührend intensive Melange aus Stilen und Stimmen. Mittlerweile gelten Die Henry Girls als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der Irish Spring Festival Tournee zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu Publikumslieblingen. 2017 sind sie unter eigenem Namen schon zum fünften Mal auf langer Deutschland-Schweiz Tournee unterwegs. In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen "Gänsehaut"-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können. Für ihre aktuelle Tournee in Deutschland bereiten sie eine Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis, bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird. "Die Henry Girls sind spektakulär...die besten Gesangsharmonien aus Donegal seit Clannad" (BBC) „...neuer musikalischer Horizont am Folk-Himmel...wundervolles Gesamtkunstwerk der Folk Music...“ (WAZ) „Folk Music mit Hitpotenzial“ (Badische Zeitung) „Frauenpower gepaart mit Herzenswärme“ (Hildesheimer Zeitung) Aktuelles Album: „Far Beyond the Stars“ (Beste! Unterhaltung BU076) http://www.besteunterhaltung.biz „Die drei McLaughlin- Sisters Karen, Lorna und Joleen beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum „Far Beyond The Stars“ erneut, dass sie mit himmlischen mehrstimmigen Harmoniegesängen und ihrem frischen, modernen Ansatz zu den führenden Folk-Ensembles der grünen Insel gehören. Von alten Zöpfen halten die Musikerinnen nicht viel: Sie haben Spaß am Überschreiten von Genregrenzen. Flirten charmant mit Pop-, Bluegrass- und Americana-Klängen, ohne dabei die irische Folktradition aus den Augen zu verlieren (RheinMain Magazin) ... > mehr info
Ort: Ratssaal , 28816 Stuhr
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.stuhr.de
VVK: 0421-363636
Montag
16
Oktober
2017
The Henry Girls
Irish Americana Folk
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen... > mehr
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen (Fiddle Vocals), Lorna (Vocals, Accordeon) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Vocals) sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als "The Henry Girls" bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern (von insgesamt sieben!) haften. Früh schon bekamen die jungen Mädchen Unterricht und zu Hause war mehrstimmiges Singen traditionell an der Tagesordnung, heute ist es ihr Markenzeichen. Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Joleene zu Hause Harfe spielen lernte. Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimatgegend hörten sie früh die modernen Varianten des Irish Folk und Pop (etwa die legendären Clannad, ebenfalls aus Donegal, und die Corrs), wendeten sich aber gleichfalls nach Westen, Richtung Amerika zu z.B. den Dixie Chicks mit ihrem folkigen Americana Sound. Schon bald gehörten die Girls zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per musikalischer "Transatlantic Connection" wieder stärker mit den keltischen Wurzeln verbanden. Schon immer hatten sie ein Herz für die besondere Magie im Gesang legendärer echter „Schwestern“-Gesangsensembles wie den Boswell Sisters oder den Andrew Sisters und so entsteht diese einmalige, berührend intensive Melange aus Stilen und Stimmen. Mittlerweile gelten Die Henry Girls als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der Irish Spring Festival Tournee zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu Publikumslieblingen. 2017 sind sie unter eigenem Namen schon zum fünften Mal auf langer Deutschland-Schweiz Tournee unterwegs. In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen "Gänsehaut"-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können. Für ihre aktuelle Tournee in Deutschland bereiten sie eine Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis, bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird. "Die Henry Girls sind spektakulär...die besten Gesangsharmonien aus Donegal seit Clannad" (BBC) „...neuer musikalischer Horizont am Folk-Himmel...wundervolles Gesamtkunstwerk der Folk Music...“ (WAZ) „Folk Music mit Hitpotenzial“ (Badische Zeitung) „Frauenpower gepaart mit Herzenswärme“ (Hildesheimer Zeitung) Aktuelles Album: „Far Beyond the Stars“ (Beste! Unterhaltung BU076) http://www.besteunterhaltung.biz „Die drei McLaughlin- Sisters Karen, Lorna und Joleen beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum „Far Beyond The Stars“ erneut, dass sie mit himmlischen mehrstimmigen Harmoniegesängen und ihrem frischen, modernen Ansatz zu den führenden Folk-Ensembles der grünen Insel gehören. Von alten Zöpfen halten die Musikerinnen nicht viel: Sie haben Spaß am Überschreiten von Genregrenzen. Flirten charmant mit Pop-, Bluegrass- und Americana-Klängen, ohne dabei die irische Folktradition aus den Augen zu verlieren (RheinMain Magazin) ... > mehr info
Ort: Kulturscheune , 34560 Fritzlar
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.kulturscheune-fritzlar.de
VVK: http://bit.ly/2lWVQgb
Dienstag
17
Oktober
2017
The Henry Girls
Irish Americana Folk
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen... > mehr
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen (Fiddle Vocals), Lorna (Vocals, Accordeon) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Vocals) sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als "The Henry Girls" bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern (von insgesamt sieben!) haften. Früh schon bekamen die jungen Mädchen Unterricht und zu Hause war mehrstimmiges Singen traditionell an der Tagesordnung, heute ist es ihr Markenzeichen. Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Joleene zu Hause Harfe spielen lernte. Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimatgegend hörten sie früh die modernen Varianten des Irish Folk und Pop (etwa die legendären Clannad, ebenfalls aus Donegal, und die Corrs), wendeten sich aber gleichfalls nach Westen, Richtung Amerika zu z.B. den Dixie Chicks mit ihrem folkigen Americana Sound. Schon bald gehörten die Girls zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per musikalischer "Transatlantic Connection" wieder stärker mit den keltischen Wurzeln verbanden. Schon immer hatten sie ein Herz für die besondere Magie im Gesang legendärer echter „Schwestern“-Gesangsensembles wie den Boswell Sisters oder den Andrew Sisters und so entsteht diese einmalige, berührend intensive Melange aus Stilen und Stimmen. Mittlerweile gelten Die Henry Girls als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der Irish Spring Festival Tournee zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu Publikumslieblingen. 2017 sind sie unter eigenem Namen schon zum fünften Mal auf langer Deutschland-Schweiz Tournee unterwegs. In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen "Gänsehaut"-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können. Für ihre aktuelle Tournee in Deutschland bereiten sie eine Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis, bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird. "Die Henry Girls sind spektakulär...die besten Gesangsharmonien aus Donegal seit Clannad" (BBC) „...neuer musikalischer Horizont am Folk-Himmel...wundervolles Gesamtkunstwerk der Folk Music...“ (WAZ) „Folk Music mit Hitpotenzial“ (Badische Zeitung) „Frauenpower gepaart mit Herzenswärme“ (Hildesheimer Zeitung) Aktuelles Album: „Far Beyond the Stars“ (Beste! Unterhaltung BU076) http://www.besteunterhaltung.biz „Die drei McLaughlin- Sisters Karen, Lorna und Joleen beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum „Far Beyond The Stars“ erneut, dass sie mit himmlischen mehrstimmigen Harmoniegesängen und ihrem frischen, modernen Ansatz zu den führenden Folk-Ensembles der grünen Insel gehören. Von alten Zöpfen halten die Musikerinnen nicht viel: Sie haben Spaß am Überschreiten von Genregrenzen. Flirten charmant mit Pop-, Bluegrass- und Americana-Klängen, ohne dabei die irische Folktradition aus den Augen zu verlieren (RheinMain Magazin) ... > mehr info
Ort: Apex , 37085 Göttingen
Beginn: 20:30
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.apex-goe.de
Donnerstag
19
Oktober
2017
The Henry Girls
Irish Americana Folk
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen... > mehr
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen (Fiddle Vocals), Lorna (Vocals, Accordeon) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Vocals) sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als "The Henry Girls" bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern (von insgesamt sieben!) haften. Früh schon bekamen die jungen Mädchen Unterricht und zu Hause war mehrstimmiges Singen traditionell an der Tagesordnung, heute ist es ihr Markenzeichen. Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Joleene zu Hause Harfe spielen lernte. Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimatgegend hörten sie früh die modernen Varianten des Irish Folk und Pop (etwa die legendären Clannad, ebenfalls aus Donegal, und die Corrs), wendeten sich aber gleichfalls nach Westen, Richtung Amerika zu z.B. den Dixie Chicks mit ihrem folkigen Americana Sound. Schon bald gehörten die Girls zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per musikalischer "Transatlantic Connection" wieder stärker mit den keltischen Wurzeln verbanden. Schon immer hatten sie ein Herz für die besondere Magie im Gesang legendärer echter „Schwestern“-Gesangsensembles wie den Boswell Sisters oder den Andrew Sisters und so entsteht diese einmalige, berührend intensive Melange aus Stilen und Stimmen. Mittlerweile gelten Die Henry Girls als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der Irish Spring Festival Tournee zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu Publikumslieblingen. 2017 sind sie unter eigenem Namen schon zum fünften Mal auf langer Deutschland-Schweiz Tournee unterwegs. In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen "Gänsehaut"-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können. Für ihre aktuelle Tournee in Deutschland bereiten sie eine Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis, bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird. "Die Henry Girls sind spektakulär...die besten Gesangsharmonien aus Donegal seit Clannad" (BBC) „...neuer musikalischer Horizont am Folk-Himmel...wundervolles Gesamtkunstwerk der Folk Music...“ (WAZ) „Folk Music mit Hitpotenzial“ (Badische Zeitung) „Frauenpower gepaart mit Herzenswärme“ (Hildesheimer Zeitung) Aktuelles Album: „Far Beyond the Stars“ (Beste! Unterhaltung BU076) http://www.besteunterhaltung.biz „Die drei McLaughlin- Sisters Karen, Lorna und Joleen beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum „Far Beyond The Stars“ erneut, dass sie mit himmlischen mehrstimmigen Harmoniegesängen und ihrem frischen, modernen Ansatz zu den führenden Folk-Ensembles der grünen Insel gehören. Von alten Zöpfen halten die Musikerinnen nicht viel: Sie haben Spaß am Überschreiten von Genregrenzen. Flirten charmant mit Pop-, Bluegrass- und Americana-Klängen, ohne dabei die irische Folktradition aus den Augen zu verlieren (RheinMain Magazin) ... > mehr info
Ort: Schloss Großlaupheim , 88471 Laupheim
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.kulturhaus-laupheim.de
VVK: 07392-9680016
Freitag
20
Oktober
2017
The Henry Girls
Irish Americana Folk
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen... > mehr
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen (Fiddle Vocals), Lorna (Vocals, Accordeon) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Vocals) sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als "The Henry Girls" bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern (von insgesamt sieben!) haften. Früh schon bekamen die jungen Mädchen Unterricht und zu Hause war mehrstimmiges Singen traditionell an der Tagesordnung, heute ist es ihr Markenzeichen. Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Joleene zu Hause Harfe spielen lernte. Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimatgegend hörten sie früh die modernen Varianten des Irish Folk und Pop (etwa die legendären Clannad, ebenfalls aus Donegal, und die Corrs), wendeten sich aber gleichfalls nach Westen, Richtung Amerika zu z.B. den Dixie Chicks mit ihrem folkigen Americana Sound. Schon bald gehörten die Girls zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per musikalischer "Transatlantic Connection" wieder stärker mit den keltischen Wurzeln verbanden. Schon immer hatten sie ein Herz für die besondere Magie im Gesang legendärer echter „Schwestern“-Gesangsensembles wie den Boswell Sisters oder den Andrew Sisters und so entsteht diese einmalige, berührend intensive Melange aus Stilen und Stimmen. Mittlerweile gelten Die Henry Girls als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der Irish Spring Festival Tournee zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu Publikumslieblingen. 2017 sind sie unter eigenem Namen schon zum fünften Mal auf langer Deutschland-Schweiz Tournee unterwegs. In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen "Gänsehaut"-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können. Für ihre aktuelle Tournee in Deutschland bereiten sie eine Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis, bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird. "Die Henry Girls sind spektakulär...die besten Gesangsharmonien aus Donegal seit Clannad" (BBC) „...neuer musikalischer Horizont am Folk-Himmel...wundervolles Gesamtkunstwerk der Folk Music...“ (WAZ) „Folk Music mit Hitpotenzial“ (Badische Zeitung) „Frauenpower gepaart mit Herzenswärme“ (Hildesheimer Zeitung) Aktuelles Album: „Far Beyond the Stars“ (Beste! Unterhaltung BU076) http://www.besteunterhaltung.biz „Die drei McLaughlin- Sisters Karen, Lorna und Joleen beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum „Far Beyond The Stars“ erneut, dass sie mit himmlischen mehrstimmigen Harmoniegesängen und ihrem frischen, modernen Ansatz zu den führenden Folk-Ensembles der grünen Insel gehören. Von alten Zöpfen halten die Musikerinnen nicht viel: Sie haben Spaß am Überschreiten von Genregrenzen. Flirten charmant mit Pop-, Bluegrass- und Americana-Klängen, ohne dabei die irische Folktradition aus den Augen zu verlieren (RheinMain Magazin) ... > mehr info
Ort: Zehntscheuer , 88212 Ravensburg
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.zehntscheuer-ravensburg.d...
VVK: 0751/82800
Samstag
21
Oktober
2017
The Henry Girls
Irish Americana Folk
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen... > mehr
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen (Fiddle Vocals), Lorna (Vocals, Accordeon) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Vocals) sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als "The Henry Girls" bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern (von insgesamt sieben!) haften. Früh schon bekamen die jungen Mädchen Unterricht und zu Hause war mehrstimmiges Singen traditionell an der Tagesordnung, heute ist es ihr Markenzeichen. Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Joleene zu Hause Harfe spielen lernte. Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimatgegend hörten sie früh die modernen Varianten des Irish Folk und Pop (etwa die legendären Clannad, ebenfalls aus Donegal, und die Corrs), wendeten sich aber gleichfalls nach Westen, Richtung Amerika zu z.B. den Dixie Chicks mit ihrem folkigen Americana Sound. Schon bald gehörten die Girls zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per musikalischer "Transatlantic Connection" wieder stärker mit den keltischen Wurzeln verbanden. Schon immer hatten sie ein Herz für die besondere Magie im Gesang legendärer echter „Schwestern“-Gesangsensembles wie den Boswell Sisters oder den Andrew Sisters und so entsteht diese einmalige, berührend intensive Melange aus Stilen und Stimmen. Mittlerweile gelten Die Henry Girls als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der Irish Spring Festival Tournee zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu Publikumslieblingen. 2017 sind sie unter eigenem Namen schon zum fünften Mal auf langer Deutschland-Schweiz Tournee unterwegs. In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen "Gänsehaut"-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können. Für ihre aktuelle Tournee in Deutschland bereiten sie eine Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis, bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird. "Die Henry Girls sind spektakulär...die besten Gesangsharmonien aus Donegal seit Clannad" (BBC) „...neuer musikalischer Horizont am Folk-Himmel...wundervolles Gesamtkunstwerk der Folk Music...“ (WAZ) „Folk Music mit Hitpotenzial“ (Badische Zeitung) „Frauenpower gepaart mit Herzenswärme“ (Hildesheimer Zeitung) Aktuelles Album: „Far Beyond the Stars“ (Beste! Unterhaltung BU076) http://www.besteunterhaltung.biz „Die drei McLaughlin- Sisters Karen, Lorna und Joleen beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum „Far Beyond The Stars“ erneut, dass sie mit himmlischen mehrstimmigen Harmoniegesängen und ihrem frischen, modernen Ansatz zu den führenden Folk-Ensembles der grünen Insel gehören. Von alten Zöpfen halten die Musikerinnen nicht viel: Sie haben Spaß am Überschreiten von Genregrenzen. Flirten charmant mit Pop-, Bluegrass- und Americana-Klängen, ohne dabei die irische Folktradition aus den Augen zu verlieren (RheinMain Magazin) ... > mehr info
Ort: Salmen , 77654 Offenburg
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.kulturbuero.offenburg.de
VVK: 0781-822000
Sonntag
22
Oktober
2017
The Henry Girls
Irish Americana Folk
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen... > mehr
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen (Fiddle Vocals), Lorna (Vocals, Accordeon) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Vocals) sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als "The Henry Girls" bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern (von insgesamt sieben!) haften. Früh schon bekamen die jungen Mädchen Unterricht und zu Hause war mehrstimmiges Singen traditionell an der Tagesordnung, heute ist es ihr Markenzeichen. Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Joleene zu Hause Harfe spielen lernte. Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimatgegend hörten sie früh die modernen Varianten des Irish Folk und Pop (etwa die legendären Clannad, ebenfalls aus Donegal, und die Corrs), wendeten sich aber gleichfalls nach Westen, Richtung Amerika zu z.B. den Dixie Chicks mit ihrem folkigen Americana Sound. Schon bald gehörten die Girls zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per musikalischer "Transatlantic Connection" wieder stärker mit den keltischen Wurzeln verbanden. Schon immer hatten sie ein Herz für die besondere Magie im Gesang legendärer echter „Schwestern“-Gesangsensembles wie den Boswell Sisters oder den Andrew Sisters und so entsteht diese einmalige, berührend intensive Melange aus Stilen und Stimmen. Mittlerweile gelten Die Henry Girls als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der Irish Spring Festival Tournee zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu Publikumslieblingen. 2017 sind sie unter eigenem Namen schon zum fünften Mal auf langer Deutschland-Schweiz Tournee unterwegs. In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen "Gänsehaut"-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können. Für ihre aktuelle Tournee in Deutschland bereiten sie eine Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis, bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird. "Die Henry Girls sind spektakulär...die besten Gesangsharmonien aus Donegal seit Clannad" (BBC) „...neuer musikalischer Horizont am Folk-Himmel...wundervolles Gesamtkunstwerk der Folk Music...“ (WAZ) „Folk Music mit Hitpotenzial“ (Badische Zeitung) „Frauenpower gepaart mit Herzenswärme“ (Hildesheimer Zeitung) Aktuelles Album: „Far Beyond the Stars“ (Beste! Unterhaltung BU076) http://www.besteunterhaltung.biz „Die drei McLaughlin- Sisters Karen, Lorna und Joleen beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum „Far Beyond The Stars“ erneut, dass sie mit himmlischen mehrstimmigen Harmoniegesängen und ihrem frischen, modernen Ansatz zu den führenden Folk-Ensembles der grünen Insel gehören. Von alten Zöpfen halten die Musikerinnen nicht viel: Sie haben Spaß am Überschreiten von Genregrenzen. Flirten charmant mit Pop-, Bluegrass- und Americana-Klängen, ohne dabei die irische Folktradition aus den Augen zu verlieren (RheinMain Magazin) ... > mehr info
Ort: Zeltpalast , 66663 Merzig
Beginn: 19:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.villa-fuchs.de
Donnerstag
26
Oktober
2017
Gabriel Merlino & Vanina Tagini
"The Soul of Tango" - direkt aus Buenos Aires
„Tango, erzähl´ mir eine Geschichte ... flüstere mir süße Lügen ins Ohr über eine liebenswerte, schönere Traumwelt. Öffne mir eine Tür, durch die die fiebernde Seele ... > mehr
„Tango, erzähl´ mir eine Geschichte ... flüstere mir süße Lügen ins Ohr über eine liebenswerte, schönere Traumwelt. Öffne mir eine Tür, durch die die fiebernde Seele dem Schmerz entfliehen kann ... „ Vor 100 Jahren in den Hafenbordellen der Metropole Buenos Aires am Rio de la Plata aus kreolischen, europäischen und afrikanischen Einflüssen entstanden, hat der Tango Argentino Anfang unseres Jahrhunderts die Salons der Aristokratie und in den goldenen 20ern die Tanzpaläste der Großstädte erobert. Mittlerweile ist das Tangofieber überall in Europa ausgebrochen. Tangobars, Tangokurse, Tangoshows - aus keiner größeren Stadt sind hierzulande diese Aktivitäten wegzudenken - im Gegenteil - die Fieberkurve steigt weiter rapide an! Die melancholische, gebrochene Melodik, der ständig variierende Rhythmus und die verschlungenen Tanzbewegungen - der Tango ist eine ganz besondere Form des Tanzes zu einer intensiven betörenden Musik, deren Intensität die Besucher auch beim reinen Zuhören in den Bann schlägt. Gabriel Merlino, Bandoneon Magier aus Buenos Aires, bedient sich einer musikalischen Sprache, die sowohl rhythmische und melodische Merkmale traditioneller Tangomusik als auch moderne Elemente des zeitgenössischen „Tango Nuevo“ sowie Jazz und World Music in seinen Arrangements verbindet. Die großartige Vokalistin Vanina Tagini (ebenfalls aus Buenos Aires) fesselt die Zuschauer mit ihren tiefgehenden Interpretationen des immer wieder leidvollen, gelegentlich süßen, aber unsagbar lebendigen Tango-Themas. Wer wie sie mit dem Wasser des Rio de la Plata getauft ist, beherrscht die Bandbreite und Ausdrucksmöglichkeiten des Tango Argentino auf authentische und leidenschaftliche Weise. „Wahre Begeisterungsstürme...umjubeltes Auftaktkonzert...stehende Ovationen...Glanzlicht“... schrieben jüngst die Journalisten. Bandoneon: Gabriel Merlino Gesang: Vanina Tagini (Gäste je nach Vereinbarung) Gabriel Merlino (Bandoneón, Musikalische Leitung) Bei den unverwechselbaren Klängen des Bandoneóns werden nicht nur Tangofreunde hellhörig. Ist doch dieses merkwürdige 144-tönige Harmonika-Instrument die musikalische Seele des Tango-Argentino. Der Klang des Bandoneons ist sanft bis scharf, schwermütig und mysteriös zugleich. Gabriel Merlino beherrscht das Bandoneon wie kaum ein Zweiter. Für viele gilt der Argentinier bereits als einer der begnadetsten neuen Bandoneonisten der Welt. Er genoss eine erstklassige musikalische Ausbildung, begann bereits im Alter von acht Jahren mit ersten Studien und besuchte das Conservatorio Nacional de Musica in Buenos Aires, unter anderem mit Meisterkursen bei Osvaldo Montes und Nestor Marconi. Nach Lehrtätigkeiten am Conservatorio Nacional de Musica und an privaten Musikschulen sowie Mitwirkung als Orchestermusiker bei diversen Tango-Shows gründete der außerordentlich virtuose Bandoneonist das Quartett “Nuevo Siglo Tango”, mit dem er Auftritte in allen wichtigen Kulturzentren Argentiniens spielte. 2001 entstand das Bandoneon-Duo mit "Maestro" José Libertella (Kopf des legendären Sexteto Mayor) und Auftritte im Radio Rivadavia. Weltweit gastiert er mittlerweile in den größten Hallen als musikalischer Leiter und Bandoneon-Solist mit „Tango Pasión“, der wohl bekanntesten Tango Show überhaupt. Zukünftig tritt er auch verstärkt bei der Tangoshow “Tango Fascinación”, mit der argentinischen Sängerin Vanina Tagini im Duo und in größeren Bühnenprojekten als herausragender Solist auf. Erst kürzlich sorgte er bei der Akkordeonale (Akkordeon Festival Tournee) mit seinem extrem gefühlvollen und beeindruckende Vortrag für Begeisterungsstürme quer durch die Republik. "Gabriel Merlino verändert das All, wenn er Bandoneón spielt…" schrieb das Winds Magazine, Japan Vanina Tagini (Vocal) Die charismatische Solosängerin der weltbekannten „Tango Pasión“ Show entstammt einer alten traditionsreichen Tango-Familie in Buenos Aires. Sie hatte sie ihr erstes offizielles Debut bereits mit 16 Jahren im Café Tortoni, der bekanntesten historischen Tango Bar in Buenos Aires. Als eine Hommage an ihren Grossvater, den legendären Tango-Poeten Armando Tagini begann für Sie eine große Karriere in Buenos Aires und vielen weiteren Städten weltweit…Sie war die Stimme in großen internationalen Tango Produktionen wie Cafe Tortoni Tango Show, Michelangelo und Tango Wind und ist weltweit auf großen Bühnen unterwegs. Bereits mehrmals wurde Vanina Tagini für den legendären Gardel Preis nominiert. ... > mehr info
Ort: Zehntscheuer , 88212 Ravensburg
Beginn: 20:00
Genre: Special

>> www.zehntscheuer-ravensburg.d...
VVK: 0751/82800
Freitag
27
Oktober
2017
Enkhjargal Dandarvaanchig
Magische Klänge aus der Mongolei
SOLO PROGRAMM und ENSEMBLE MONGOLIAN SKY Enkhjargal wurde 1968 in Ulaanbaatar/Mongolei geboren und wuchs in Altanbulag auf, einem kleinen Dorf nahe der russischen... > mehr
SOLO PROGRAMM und ENSEMBLE MONGOLIAN SKY Enkhjargal wurde 1968 in Ulaanbaatar/Mongolei geboren und wuchs in Altanbulag auf, einem kleinen Dorf nahe der russischen Grenze. Er studierte am Musik-Konservatorium in Ulaanbaatar (1990-1992). Sein Lehrer war Professor G. Jamjan, der bekannteste und beste Morin hoor –Meister der Mongolei. Schon während seiner Ausbildung spielte Enkhjargal mit seinem ersten Morin hoor–Quintett im mongolischen Fernsehen und tourte mit verschiedenen Staatsensembles durch das ganze Land, um die mongolische Volksmusik zu pflegen. Durch seinen familiären Hintergrund (Enkhjargal Vater zog sich auf’s Land zurück um Pferde zu züchten, woran er selbst auch Anteil hat) ist Enkhjargal eng verwurzelt mit dem traditionellen und nomadischen Lebensgefühl seines Volkes. 1993 gelangte er zum ersten mal mit der Gruppe „Altain Orgil“ nach Deutschland, wo er unter anderem auch Rüdiger Oppermann kennenlernte. Mit ihm spielte er die letzten neun Jahre nicht nur in Deutschland, sondern auch im europäischen Ausland und den USA zahlreiche Konzerte. Die letzten Konzert-Tourneen führten ihn auf die Schweizer Expo `02, nach Madrid , Gran Canaria und Paris, um nur einige zu nennen. Nebenbei war und ist er immer wieder gern gesehener Gastmusiker oder Sänger bei verschiedenen Projekten: mit Peter Götzmann zelebriert er den mongolischen HioHop, mit Rainer Granzin im Duo zeigt er sich auch gerne einmal von der jazzigen Seite. So konnte er seine Fähigkeiten zu improvisieren in einer für ihn ganz neuen Musik und Stilistik vervollkommnen. Mit seiner eigenen Interpretation mongolischer Volksmusik schreitet er inzwischen auch auf Solopfaden. Neben mehreren CD-Einspielungen als Gastmusiker erschien 2003 seine erste Solo-CD („Hoirr Öngö“). Enkhjargal, das Stimmwunder aus der Mongolei, wandelt zwischen den Kulturen. Mit seinem Spiel auf der Morin hoor und der Perfektion seines Gesanges (Unter- und Oberton) liebt er es, seine traditionellen Wurzeln mit moderner, westlich geprägter Musik und Improvisation zu verschmelzen. So gelingt es ihm schon nach wenigen Takten oder Tönen, dem Publikum den Duft oder die Schönheit der mongolischen Steppe und Weite vor Augen und Ohren zu führen. - Ein Genuss für die Sinne. MONGOLIAN SKY Enkhjargal Dandarvaanchig - Pferdekopfgeige, Oberton&Unterton Gesang Chuluunbat Munkh - Erdene-Yatga, Gesang Dagvan Ganpurev - Pferdekopfbass & Unterton Gesang Oyuuntuya Purevsuren - Tänzerin Die Gruppe Mongolian Sky aus der Mongolei, präsentiert traditionelle mongolische Musik - durch die Klangfarben der mongolischen Instrumente geprägt. Die vier Vollprofis auf dem Niveau eines klassischen Kammermusikensembles präsentieren die, für europäische Ohren besonders faszinierende und außergewöhnliche mongolische Vokalkunst des Kehlkopfgesangs "Umzad" und "Khöömii", die sie einfühlsam und abwechslungsreich auf ihren Instrumenten begleiten. "Umzad" steht für das Erzeugen nasaler, fast röchelnder Basstöne, "Khöömii" für pfeifenartige, in höchsten Höhen jubilierende Obertöne. Hauptthemen der Musik und Gesänge sind: * Die Geschichte des Königs Dschingis Khan * Das von den mongolischen Völkern verehrte Pferd - es wird besungen und instrumental imitiert - z. B. als Hufgetrappel oder Wiehern * Das Nomadenleben * Die Familie, Liebe, Heimat, Natur und Freundschaft Durch diese außergewöhnliche Musik entführt Ensemble sein Publikum in die Weite der zentralasiatischen Steppen- und Gebirgslandschaften. ... > mehr info
Ort: Musical Theater (mit Collegium Musicum, Basel) , CH-Basel
Beginn: 19:30
Genre: Traditional World Groove

>> www.collegiummusicumbasel.ch
Freitag
27
Oktober
2017
Fabrizio Consoli
Italienische Songs zwischen Pop, Latin, Jazz, Tango und World Sounds
Italien ist zu klein für diesen Mann! Mit Fabrizio Consoli betritt – nach Gianmaria Testa und Paolo Conte – endlich wieder ein überzeugender Sänger aus Italien die... > mehr
Italien ist zu klein für diesen Mann! Mit Fabrizio Consoli betritt – nach Gianmaria Testa und Paolo Conte – endlich wieder ein überzeugender Sänger aus Italien die deutschen Bühnen. Mit seiner musikalischen Melange aus Tango, Latin und Jazz, gewürzt mit einem wohldosierten Schuss Italo-Pop erobert Fabrizio Consoli ein Publikum über alle Altersgrenzen hinweg. Ob alleine mit seiner Gitarre, im Duo mit dem Pianisten Gigi Rivetti oder in ganzer Quartett-Besetzung mit Schlagzeuger Silvio Centamore und Trompeter und Flügelhornist Fabio Buonarota – Fabrizio Consoli weiß seine Zuhörer unmittelbar in den Bann zu ziehen, füllt jeden Raum mit seiner vibrierenden Energie. Fabrizio Consoli singt Liebeslieder. Doch nicht immer geht es dabei um die romantische Liebe, um die Liebe zwischen Mann und Frau. Vielmehr erzählt er Geschichten, die er mit scharfer Beobachtungsgabe aus alltäglichen Szenarien destilliert. Die Menschen mit all ihren Unzulänglichkeiten und ihren Leidenschaften, die Ambivalenzen in Kultur und Politik auf dem schmalen Grat zwischen Macht und Ohnmacht, die manchmal nur haarfeine Trennlinie, wenn überbordende Lebensfreude in Tumult und Chaos umzukippen droht – das ist Stoff für seine Lieder. Wachen Geistes saugt Fabrizio Consoli die gesamte Vielfarbigkeit des Lebens in sich auf und stellt sie in einen größeren Zusammenhang. Achtsamkeit, Respekt und Liebe – wie schon vor mehr als 2000 Jahren in den Zehn Geboten festgeschrieben – gelten ihm als die ethische Grundlage allen Zusammenlebens, die er in der Tradition der großen Cantautori poetisch aufbereitet. Doch bei aller Bedeutsamkeit der Themen leiden Fabrizio Consolis Konzerte nie, wirklich niemals, an moralinsaurer Schwere. Er ist eben Mailänder – durch und durch. Und wenn er die Bühne betritt, dann tut er dies mit jener selbstverständlichen Lässigkeit, diesem unnachahmlichen Charisma, die untrennbar mit Italien und der italienischen Lebensart verbunden sind. Poesia per Ballare – Poesie zum Tanzen – nennt Fabrizio Consoli seine Musik. Und wenn der Künstler aus Mailand mit einer Stimme zwischen Honig und Schotter seine Geschichten vom Leben und von der Liebe erzählt, wird jedes Konzert von ihm zu einem Fest unter Freunden. “Für mich ist er der Besitzer eines dieser zauberhaften und lange vergessenen Krämerläden, der mit den unverwechselbaren Werkzeugen der Poesie Melodien und Verse, Bilder und Metaphern, Sehnsüchte und Verzauberungen formt. Der nie vergessene Traum vom Menschen, der wieder zur Sonne wird." Pippo Pollina „Nach Gianmaria Testa und Paolo Conte wieder ein überzeugender Sänger aus Italien. Mitte der Achtziger Jahre begann er eine intensive Tätigkeit als “session man”. Unter anderen trat er mit Fabrizio De Andrè, Alice, PFM, sowohl in Italien als auch im Ausland auf. Die musikalische Gattung ist ein raffiniertes “crossover” zwischen Jazz, Pop Song Perlen, melancholischen Tangos und lebendigen Latin Grooves. Das Ergebnis ist ein einnehmendes Konzert, vor allem reich an „bittersüßen“ und „selbstironischen kleinen Geschichten“, eine Art Galerie von bunten, absoluten und jedermanns Erfahrungen. Der Mailänder ist live gute Laune pur. Wenn Consoli zu einer Rumba temperamentvoll und sehnsüchtig die Liebe besingt, seine Songs in sympathischem Kauderwelsch aus Englisch, Deutsch u. Italienisch moderiert, dann wird der Italienischkurs überflüssig und das Leben ist einfach nur schöööön“ (32. Ingolstädter Jazztage) Fabrizo Consoli (Gitarre und Stimme), Fabio Buonarota (Trompete und Flügelhorn), Silvio Centamore (Schlagzeug und Percussion), Gigi Rivetti (Piano) ... > mehr info
Ort: Malzhaus , 08527 Plauen
Beginn: 20:00
Genre: Special

>> www.malzhaus.de
VVK: 03741-1532 0
Samstag
28
Oktober
2017
Fabrizio Consoli
Italienische Songs zwischen Pop, Latin, Jazz, Tango und World Sounds
Italien ist zu klein für diesen Mann! Mit Fabrizio Consoli betritt – nach Gianmaria Testa und Paolo Conte – endlich wieder ein überzeugender Sänger aus Italien die... > mehr
Italien ist zu klein für diesen Mann! Mit Fabrizio Consoli betritt – nach Gianmaria Testa und Paolo Conte – endlich wieder ein überzeugender Sänger aus Italien die deutschen Bühnen. Mit seiner musikalischen Melange aus Tango, Latin und Jazz, gewürzt mit einem wohldosierten Schuss Italo-Pop erobert Fabrizio Consoli ein Publikum über alle Altersgrenzen hinweg. Ob alleine mit seiner Gitarre, im Duo mit dem Pianisten Gigi Rivetti oder in ganzer Quartett-Besetzung mit Schlagzeuger Silvio Centamore und Trompeter und Flügelhornist Fabio Buonarota – Fabrizio Consoli weiß seine Zuhörer unmittelbar in den Bann zu ziehen, füllt jeden Raum mit seiner vibrierenden Energie. Fabrizio Consoli singt Liebeslieder. Doch nicht immer geht es dabei um die romantische Liebe, um die Liebe zwischen Mann und Frau. Vielmehr erzählt er Geschichten, die er mit scharfer Beobachtungsgabe aus alltäglichen Szenarien destilliert. Die Menschen mit all ihren Unzulänglichkeiten und ihren Leidenschaften, die Ambivalenzen in Kultur und Politik auf dem schmalen Grat zwischen Macht und Ohnmacht, die manchmal nur haarfeine Trennlinie, wenn überbordende Lebensfreude in Tumult und Chaos umzukippen droht – das ist Stoff für seine Lieder. Wachen Geistes saugt Fabrizio Consoli die gesamte Vielfarbigkeit des Lebens in sich auf und stellt sie in einen größeren Zusammenhang. Achtsamkeit, Respekt und Liebe – wie schon vor mehr als 2000 Jahren in den Zehn Geboten festgeschrieben – gelten ihm als die ethische Grundlage allen Zusammenlebens, die er in der Tradition der großen Cantautori poetisch aufbereitet. Doch bei aller Bedeutsamkeit der Themen leiden Fabrizio Consolis Konzerte nie, wirklich niemals, an moralinsaurer Schwere. Er ist eben Mailänder – durch und durch. Und wenn er die Bühne betritt, dann tut er dies mit jener selbstverständlichen Lässigkeit, diesem unnachahmlichen Charisma, die untrennbar mit Italien und der italienischen Lebensart verbunden sind. Poesia per Ballare – Poesie zum Tanzen – nennt Fabrizio Consoli seine Musik. Und wenn der Künstler aus Mailand mit einer Stimme zwischen Honig und Schotter seine Geschichten vom Leben und von der Liebe erzählt, wird jedes Konzert von ihm zu einem Fest unter Freunden. “Für mich ist er der Besitzer eines dieser zauberhaften und lange vergessenen Krämerläden, der mit den unverwechselbaren Werkzeugen der Poesie Melodien und Verse, Bilder und Metaphern, Sehnsüchte und Verzauberungen formt. Der nie vergessene Traum vom Menschen, der wieder zur Sonne wird." Pippo Pollina „Nach Gianmaria Testa und Paolo Conte wieder ein überzeugender Sänger aus Italien. Mitte der Achtziger Jahre begann er eine intensive Tätigkeit als “session man”. Unter anderen trat er mit Fabrizio De Andrè, Alice, PFM, sowohl in Italien als auch im Ausland auf. Die musikalische Gattung ist ein raffiniertes “crossover” zwischen Jazz, Pop Song Perlen, melancholischen Tangos und lebendigen Latin Grooves. Das Ergebnis ist ein einnehmendes Konzert, vor allem reich an „bittersüßen“ und „selbstironischen kleinen Geschichten“, eine Art Galerie von bunten, absoluten und jedermanns Erfahrungen. Der Mailänder ist live gute Laune pur. Wenn Consoli zu einer Rumba temperamentvoll und sehnsüchtig die Liebe besingt, seine Songs in sympathischem Kauderwelsch aus Englisch, Deutsch u. Italienisch moderiert, dann wird der Italienischkurs überflüssig und das Leben ist einfach nur schöööön“ (32. Ingolstädter Jazztage) Fabrizo Consoli (Gitarre und Stimme), Fabio Buonarota (Trompete und Flügelhorn), Silvio Centamore (Schlagzeug und Percussion), Gigi Rivetti (Piano) ... > mehr info
Ort: franz k , 72762 Reutlingen
Beginn: 20:00
Genre: Special

>> www.franzk.net
VVK: 07121-9090 891
Donnerstag
02
November
2017
Cara Dillon (Quartett)
The Beautiful Voice of Irleand
Cara Dillon The Beautiful Voice of Irleand Die wohl magischste weibliche Stimme die der Irish/Celtic Folk momentan zu bieten hat, ist die von Cara Dillon. Schon beim... > mehr
Cara Dillon The Beautiful Voice of Irleand Die wohl magischste weibliche Stimme die der Irish/Celtic Folk momentan zu bieten hat, ist die von Cara Dillon. Schon beim ersten Ton im Radio ist sie zu erkennen, mit jeder neuen CD begeistert sie die ungläubigsten Kritiker und gewinnt immer neue Fans - allesamt hingerissen von der einzigartigen Ausstrahlung dieser charismatischen Künstlerin. Die BBC wählte „Hills of Thieves“ zur CD des Jahres, Platzierungen in Folk und Pop Charts folgten., sogar den „Deutschen Preis der Schallplattenkritik“ erhielt sie. Der ehrwürdige Londoner „Guardian“ überschlug sich förmlich in Lobpreisungen nach einem grandiosen Konzert in der Royal Festival Hall : „Ihre Stimmer ist ein Wunder!“ "Quite possibly the worlds most beautiful female voice" schrieb das Q-Magazine. Biographie Cara Dillon wurde 1975 in Dungiven (Im County Derry) in Nordirland geboren. Sie wuchs in einer sehr musikalischen Familie auf und gewann dank ihrer umwerfenden Stimme bereits mit 14 Jahren die "All Ireland Singing Trophy". Noch als Jugendliche sang sie mit den Bands "Oige" , "De Dannan" und später für die hochgelobten "Equation". 1996 verließ Sie zusammen mit Sam Lakeman "Equation". Cara und Sam mittlerweile unter dem Namen "Polar Star" als Duo unterwegs, verbrachten die nächsten 4 Jahre damit, Texte zu schreiben, Stücke aufzunehmen und mit diversen Musikrichtungen zu experimentieren. Unter anderem sang sie im Duett mit Mike Oldfield auf dessen Single "Man In The Rain" Im Jahre 2000 trennte man sich von der Plattenfirma und veröffentlichte ein Jahr später unter dem Label "Rough Trade Records" das Album "Cara Dillon". Mit diesem Album trafen Cara Dillon und Sam Lakeman genau ins Schwarze. Die Kombination aus Caras Stimme und dem Pianospiel von Sam Lakeman brachten frischen Wind in die bis dato doch eher sehr altertümlich erscheinende Szene. Es regnete eine Auszeichnung nach der anderen bis Cara Dillon schließlich von einer Sekunde auf die andere an der Spitze der jungen Generation der von akustischen Sounds geprägten Musiker stand. Zwei Jahre später veröffentlichte Cara Dillon ihr zweites Album "Sweet Liberty". Dieses hatte Sie in dem in West England liegenden Ort "Sumerset" aufgenommen. "Sweet Liberty" konnte an ihr Debutalbum "Cara Dillon" anknüpfen und die Erfolgsgeschichte weiterführen. Es gelang ihr wie keiner anderen Seele in jeden Song zu bringen. Wer auch nur einmal eines ihrer Lieder hört der wird verstehen was damit gemeint ist. Auf diesem zweiten Album befindet sich auch ein Stück irische Geschichte. So geht es zum Beispiel in "There were roses" um den blutigen Konflikt zwischen der Republik Irland und dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland. 2004 gewann Sie den angesehenen "Irish Meteor Award" ... in einer Kategorie in der auch große Künstler wie Sinead O`Connor , Enya und Roisin Murphy nominiert waren. Cara Dillon tourte nun durch die ganze Welt. Australien, Neuseeland, Japan, China, Korea und Singapur standen neben anderen Orten auf ihrem Reiseplan. Im Februar 2006 veröffentlichte Cara Dillon ihr bislang letztes Album "After the Morning". Auch dieses Album wurde zusammen mit Sam Lakeman, den Sie mittlerweile geheiratet hatte, aufgenommen. Das wohl bekannteste Stück dieses Album nennt sich "Never in a million years". Selbiges konnte 6 Wochen lang die Playlist des BBC Radio 2 anführen und wurde zum Stück der Woche des BBC Ulster und RTE Radio One ernannt. Auf "After the Morning" haben auch einige Musiker, wie z.B. der Gitarrist Martin Simpson, Mairtin O`Connor, Cathal Hayden und Paul Brady welcher zusammen mit Cara Dillon das Duett "The Streets of Derry" singt, einen Gastauftritt. Im Rahmen ihrer Tour trat Cara Dillon auch auf der Eröffnungsfeier des 2006 Ryder Cups vor 300 Millionen TV Zuschauern auf. Noch im selben Jahr wurden iher Zwillinge Noah und Colm geboren. Das restliche Jahr 2006 brachte noch eine DvD "Transatlantic Sessions" auf der Cara Dillon mit Jerry Douglas und Aly Bain zu sehen ist sowie einen Clubremix ihres Songs "Black is the colour" (Cara Dillon vs 2Devine) welcher zum Nummer 1 Trance Track 2006 des Mixmag gewählt wurde. 2007 wurde es aus familiären Gründen (Zwillinge!) eine ganze Zeit lang relativ ruhig um Cara Dillon bis im Mai 2008 ein Duet mit dem Singer und Songwriter John Smith herausbrachte. Dieses Duet hört auf den Namen "If I Prove False" und sollte/soll hauptsächlich Caras erste Live-DvD "The Redcastle Sessions" promoten. Diese DVD wurde ausschließlich in Irland abgedreht und beeinhaltet hervorragende intime Live Versionen ihrer beliebtesten Songs. Anfang 2009 startete Cara Dillon wieder voll durch und veröffentlichte ihr viertes Album mit dem den Titel "Hill Of Thieves“. Sie bewegt sich damit wieder hin zu ihren westirischen Wurzeln und einem coolen Neo-Trad-Sound, inspiriert von der aufregenden Aufbruchszeit des Irish Folk zu Beginn der 60er Jahre. Das neue Konzept überzeugte Kritiker, DJs und Fans gleichermaßen und bescherte Cara Dillon die besten Indie- und Pop Chart-Position ihrer Karriere. In Deutschland erhielt sie Anfang 2009 sogar die höchste Kritiker-Auszeichnung, des Landes, eine Nominierung in der Bestenliste des „Preis der deutschen Schallplattenkritik“. Ihre aktuelle Band reflektiert den Akustik Sound ihres aktuellen Albums. 2010 erschien eine DVD ihres sensationellen Live Konzerts in der Royal Festival Hall in London. Ein weiteres neues Feld erschlossen sich Cara Dillon und ihr Mitstreiter Sam Lakeman in der Zusammenarbeit mit renommieren klassischen Orchestern. 2014 erschien endlich ihr neuestes Werk „A thousand Hearts“, mit dem sie konsequent ihren Weg der intimen und intensiven Interpretation traditioneller und selbstverfasster Songs weitergeht. ... > mehr info
Ort: ParkTheater Göggingen , 86199 Augsburg
Beginn: 19:30
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.parktheater.de
VVK: 0821-9062222
Freitag
03
November
2017
Cara Dillon (Quartett)
The Beautiful Voice of Irleand
Cara Dillon The Beautiful Voice of Irleand Die wohl magischste weibliche Stimme die der Irish/Celtic Folk momentan zu bieten hat, ist die von Cara Dillon. Schon beim... > mehr
Cara Dillon The Beautiful Voice of Irleand Die wohl magischste weibliche Stimme die der Irish/Celtic Folk momentan zu bieten hat, ist die von Cara Dillon. Schon beim ersten Ton im Radio ist sie zu erkennen, mit jeder neuen CD begeistert sie die ungläubigsten Kritiker und gewinnt immer neue Fans - allesamt hingerissen von der einzigartigen Ausstrahlung dieser charismatischen Künstlerin. Die BBC wählte „Hills of Thieves“ zur CD des Jahres, Platzierungen in Folk und Pop Charts folgten., sogar den „Deutschen Preis der Schallplattenkritik“ erhielt sie. Der ehrwürdige Londoner „Guardian“ überschlug sich förmlich in Lobpreisungen nach einem grandiosen Konzert in der Royal Festival Hall : „Ihre Stimmer ist ein Wunder!“ "Quite possibly the worlds most beautiful female voice" schrieb das Q-Magazine. Biographie Cara Dillon wurde 1975 in Dungiven (Im County Derry) in Nordirland geboren. Sie wuchs in einer sehr musikalischen Familie auf und gewann dank ihrer umwerfenden Stimme bereits mit 14 Jahren die "All Ireland Singing Trophy". Noch als Jugendliche sang sie mit den Bands "Oige" , "De Dannan" und später für die hochgelobten "Equation". 1996 verließ Sie zusammen mit Sam Lakeman "Equation". Cara und Sam mittlerweile unter dem Namen "Polar Star" als Duo unterwegs, verbrachten die nächsten 4 Jahre damit, Texte zu schreiben, Stücke aufzunehmen und mit diversen Musikrichtungen zu experimentieren. Unter anderem sang sie im Duett mit Mike Oldfield auf dessen Single "Man In The Rain" Im Jahre 2000 trennte man sich von der Plattenfirma und veröffentlichte ein Jahr später unter dem Label "Rough Trade Records" das Album "Cara Dillon". Mit diesem Album trafen Cara Dillon und Sam Lakeman genau ins Schwarze. Die Kombination aus Caras Stimme und dem Pianospiel von Sam Lakeman brachten frischen Wind in die bis dato doch eher sehr altertümlich erscheinende Szene. Es regnete eine Auszeichnung nach der anderen bis Cara Dillon schließlich von einer Sekunde auf die andere an der Spitze der jungen Generation der von akustischen Sounds geprägten Musiker stand. Zwei Jahre später veröffentlichte Cara Dillon ihr zweites Album "Sweet Liberty". Dieses hatte Sie in dem in West England liegenden Ort "Sumerset" aufgenommen. "Sweet Liberty" konnte an ihr Debutalbum "Cara Dillon" anknüpfen und die Erfolgsgeschichte weiterführen. Es gelang ihr wie keiner anderen Seele in jeden Song zu bringen. Wer auch nur einmal eines ihrer Lieder hört der wird verstehen was damit gemeint ist. Auf diesem zweiten Album befindet sich auch ein Stück irische Geschichte. So geht es zum Beispiel in "There were roses" um den blutigen Konflikt zwischen der Republik Irland und dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland. 2004 gewann Sie den angesehenen "Irish Meteor Award" ... in einer Kategorie in der auch große Künstler wie Sinead O`Connor , Enya und Roisin Murphy nominiert waren. Cara Dillon tourte nun durch die ganze Welt. Australien, Neuseeland, Japan, China, Korea und Singapur standen neben anderen Orten auf ihrem Reiseplan. Im Februar 2006 veröffentlichte Cara Dillon ihr bislang letztes Album "After the Morning". Auch dieses Album wurde zusammen mit Sam Lakeman, den Sie mittlerweile geheiratet hatte, aufgenommen. Das wohl bekannteste Stück dieses Album nennt sich "Never in a million years". Selbiges konnte 6 Wochen lang die Playlist des BBC Radio 2 anführen und wurde zum Stück der Woche des BBC Ulster und RTE Radio One ernannt. Auf "After the Morning" haben auch einige Musiker, wie z.B. der Gitarrist Martin Simpson, Mairtin O`Connor, Cathal Hayden und Paul Brady welcher zusammen mit Cara Dillon das Duett "The Streets of Derry" singt, einen Gastauftritt. Im Rahmen ihrer Tour trat Cara Dillon auch auf der Eröffnungsfeier des 2006 Ryder Cups vor 300 Millionen TV Zuschauern auf. Noch im selben Jahr wurden iher Zwillinge Noah und Colm geboren. Das restliche Jahr 2006 brachte noch eine DvD "Transatlantic Sessions" auf der Cara Dillon mit Jerry Douglas und Aly Bain zu sehen ist sowie einen Clubremix ihres Songs "Black is the colour" (Cara Dillon vs 2Devine) welcher zum Nummer 1 Trance Track 2006 des Mixmag gewählt wurde. 2007 wurde es aus familiären Gründen (Zwillinge!) eine ganze Zeit lang relativ ruhig um Cara Dillon bis im Mai 2008 ein Duet mit dem Singer und Songwriter John Smith herausbrachte. Dieses Duet hört auf den Namen "If I Prove False" und sollte/soll hauptsächlich Caras erste Live-DvD "The Redcastle Sessions" promoten. Diese DVD wurde ausschließlich in Irland abgedreht und beeinhaltet hervorragende intime Live Versionen ihrer beliebtesten Songs. Anfang 2009 startete Cara Dillon wieder voll durch und veröffentlichte ihr viertes Album mit dem den Titel "Hill Of Thieves“. Sie bewegt sich damit wieder hin zu ihren westirischen Wurzeln und einem coolen Neo-Trad-Sound, inspiriert von der aufregenden Aufbruchszeit des Irish Folk zu Beginn der 60er Jahre. Das neue Konzept überzeugte Kritiker, DJs und Fans gleichermaßen und bescherte Cara Dillon die besten Indie- und Pop Chart-Position ihrer Karriere. In Deutschland erhielt sie Anfang 2009 sogar die höchste Kritiker-Auszeichnung, des Landes, eine Nominierung in der Bestenliste des „Preis der deutschen Schallplattenkritik“. Ihre aktuelle Band reflektiert den Akustik Sound ihres aktuellen Albums. 2010 erschien eine DVD ihres sensationellen Live Konzerts in der Royal Festival Hall in London. Ein weiteres neues Feld erschlossen sich Cara Dillon und ihr Mitstreiter Sam Lakeman in der Zusammenarbeit mit renommieren klassischen Orchestern. 2014 erschien endlich ihr neuestes Werk „A thousand Hearts“, mit dem sie konsequent ihren Weg der intimen und intensiven Interpretation traditioneller und selbstverfasster Songs weitergeht. ... > mehr info
Ort: Altes Kranwerk , 04683 Naunhof
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.kranwerk.com
Samstag
04
November
2017
Enkhjargal Dandarvaanchig
Magische Klänge aus der Mongolei
SOLO PROGRAMM und ENSEMBLE MONGOLIAN SKY Enkhjargal wurde 1968 in Ulaanbaatar/Mongolei geboren und wuchs in Altanbulag auf, einem kleinen Dorf nahe der russischen... > mehr
SOLO PROGRAMM und ENSEMBLE MONGOLIAN SKY Enkhjargal wurde 1968 in Ulaanbaatar/Mongolei geboren und wuchs in Altanbulag auf, einem kleinen Dorf nahe der russischen Grenze. Er studierte am Musik-Konservatorium in Ulaanbaatar (1990-1992). Sein Lehrer war Professor G. Jamjan, der bekannteste und beste Morin hoor –Meister der Mongolei. Schon während seiner Ausbildung spielte Enkhjargal mit seinem ersten Morin hoor–Quintett im mongolischen Fernsehen und tourte mit verschiedenen Staatsensembles durch das ganze Land, um die mongolische Volksmusik zu pflegen. Durch seinen familiären Hintergrund (Enkhjargal Vater zog sich auf’s Land zurück um Pferde zu züchten, woran er selbst auch Anteil hat) ist Enkhjargal eng verwurzelt mit dem traditionellen und nomadischen Lebensgefühl seines Volkes. 1993 gelangte er zum ersten mal mit der Gruppe „Altain Orgil“ nach Deutschland, wo er unter anderem auch Rüdiger Oppermann kennenlernte. Mit ihm spielte er die letzten neun Jahre nicht nur in Deutschland, sondern auch im europäischen Ausland und den USA zahlreiche Konzerte. Die letzten Konzert-Tourneen führten ihn auf die Schweizer Expo `02, nach Madrid , Gran Canaria und Paris, um nur einige zu nennen. Nebenbei war und ist er immer wieder gern gesehener Gastmusiker oder Sänger bei verschiedenen Projekten: mit Peter Götzmann zelebriert er den mongolischen HioHop, mit Rainer Granzin im Duo zeigt er sich auch gerne einmal von der jazzigen Seite. So konnte er seine Fähigkeiten zu improvisieren in einer für ihn ganz neuen Musik und Stilistik vervollkommnen. Mit seiner eigenen Interpretation mongolischer Volksmusik schreitet er inzwischen auch auf Solopfaden. Neben mehreren CD-Einspielungen als Gastmusiker erschien 2003 seine erste Solo-CD („Hoirr Öngö“). Enkhjargal, das Stimmwunder aus der Mongolei, wandelt zwischen den Kulturen. Mit seinem Spiel auf der Morin hoor und der Perfektion seines Gesanges (Unter- und Oberton) liebt er es, seine traditionellen Wurzeln mit moderner, westlich geprägter Musik und Improvisation zu verschmelzen. So gelingt es ihm schon nach wenigen Takten oder Tönen, dem Publikum den Duft oder die Schönheit der mongolischen Steppe und Weite vor Augen und Ohren zu führen. - Ein Genuss für die Sinne. MONGOLIAN SKY Enkhjargal Dandarvaanchig - Pferdekopfgeige, Oberton&Unterton Gesang Chuluunbat Munkh - Erdene-Yatga, Gesang Dagvan Ganpurev - Pferdekopfbass & Unterton Gesang Oyuuntuya Purevsuren - Tänzerin Die Gruppe Mongolian Sky aus der Mongolei, präsentiert traditionelle mongolische Musik - durch die Klangfarben der mongolischen Instrumente geprägt. Die vier Vollprofis auf dem Niveau eines klassischen Kammermusikensembles präsentieren die, für europäische Ohren besonders faszinierende und außergewöhnliche mongolische Vokalkunst des Kehlkopfgesangs "Umzad" und "Khöömii", die sie einfühlsam und abwechslungsreich auf ihren Instrumenten begleiten. "Umzad" steht für das Erzeugen nasaler, fast röchelnder Basstöne, "Khöömii" für pfeifenartige, in höchsten Höhen jubilierende Obertöne. Hauptthemen der Musik und Gesänge sind: * Die Geschichte des Königs Dschingis Khan * Das von den mongolischen Völkern verehrte Pferd - es wird besungen und instrumental imitiert - z. B. als Hufgetrappel oder Wiehern * Das Nomadenleben * Die Familie, Liebe, Heimat, Natur und Freundschaft Durch diese außergewöhnliche Musik entführt Ensemble sein Publikum in die Weite der zentralasiatischen Steppen- und Gebirgslandschaften. ... > mehr info
Ort: Sudhaus , 72072 Tübingen
Beginn:
Genre: Traditional World Groove

>> www.sudhaus-tuebingen.de
VVK: 07071-74 696
Samstag
04
November
2017
Cara Dillon (Quartett)
The Beautiful Voice of Irleand
Cara Dillon The Beautiful Voice of Irleand Die wohl magischste weibliche Stimme die der Irish/Celtic Folk momentan zu bieten hat, ist die von Cara Dillon. Schon beim... > mehr
Cara Dillon The Beautiful Voice of Irleand Die wohl magischste weibliche Stimme die der Irish/Celtic Folk momentan zu bieten hat, ist die von Cara Dillon. Schon beim ersten Ton im Radio ist sie zu erkennen, mit jeder neuen CD begeistert sie die ungläubigsten Kritiker und gewinnt immer neue Fans - allesamt hingerissen von der einzigartigen Ausstrahlung dieser charismatischen Künstlerin. Die BBC wählte „Hills of Thieves“ zur CD des Jahres, Platzierungen in Folk und Pop Charts folgten., sogar den „Deutschen Preis der Schallplattenkritik“ erhielt sie. Der ehrwürdige Londoner „Guardian“ überschlug sich förmlich in Lobpreisungen nach einem grandiosen Konzert in der Royal Festival Hall : „Ihre Stimmer ist ein Wunder!“ "Quite possibly the worlds most beautiful female voice" schrieb das Q-Magazine. Biographie Cara Dillon wurde 1975 in Dungiven (Im County Derry) in Nordirland geboren. Sie wuchs in einer sehr musikalischen Familie auf und gewann dank ihrer umwerfenden Stimme bereits mit 14 Jahren die "All Ireland Singing Trophy". Noch als Jugendliche sang sie mit den Bands "Oige" , "De Dannan" und später für die hochgelobten "Equation". 1996 verließ Sie zusammen mit Sam Lakeman "Equation". Cara und Sam mittlerweile unter dem Namen "Polar Star" als Duo unterwegs, verbrachten die nächsten 4 Jahre damit, Texte zu schreiben, Stücke aufzunehmen und mit diversen Musikrichtungen zu experimentieren. Unter anderem sang sie im Duett mit Mike Oldfield auf dessen Single "Man In The Rain" Im Jahre 2000 trennte man sich von der Plattenfirma und veröffentlichte ein Jahr später unter dem Label "Rough Trade Records" das Album "Cara Dillon". Mit diesem Album trafen Cara Dillon und Sam Lakeman genau ins Schwarze. Die Kombination aus Caras Stimme und dem Pianospiel von Sam Lakeman brachten frischen Wind in die bis dato doch eher sehr altertümlich erscheinende Szene. Es regnete eine Auszeichnung nach der anderen bis Cara Dillon schließlich von einer Sekunde auf die andere an der Spitze der jungen Generation der von akustischen Sounds geprägten Musiker stand. Zwei Jahre später veröffentlichte Cara Dillon ihr zweites Album "Sweet Liberty". Dieses hatte Sie in dem in West England liegenden Ort "Sumerset" aufgenommen. "Sweet Liberty" konnte an ihr Debutalbum "Cara Dillon" anknüpfen und die Erfolgsgeschichte weiterführen. Es gelang ihr wie keiner anderen Seele in jeden Song zu bringen. Wer auch nur einmal eines ihrer Lieder hört der wird verstehen was damit gemeint ist. Auf diesem zweiten Album befindet sich auch ein Stück irische Geschichte. So geht es zum Beispiel in "There were roses" um den blutigen Konflikt zwischen der Republik Irland und dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland. 2004 gewann Sie den angesehenen "Irish Meteor Award" ... in einer Kategorie in der auch große Künstler wie Sinead O`Connor , Enya und Roisin Murphy nominiert waren. Cara Dillon tourte nun durch die ganze Welt. Australien, Neuseeland, Japan, China, Korea und Singapur standen neben anderen Orten auf ihrem Reiseplan. Im Februar 2006 veröffentlichte Cara Dillon ihr bislang letztes Album "After the Morning". Auch dieses Album wurde zusammen mit Sam Lakeman, den Sie mittlerweile geheiratet hatte, aufgenommen. Das wohl bekannteste Stück dieses Album nennt sich "Never in a million years". Selbiges konnte 6 Wochen lang die Playlist des BBC Radio 2 anführen und wurde zum Stück der Woche des BBC Ulster und RTE Radio One ernannt. Auf "After the Morning" haben auch einige Musiker, wie z.B. der Gitarrist Martin Simpson, Mairtin O`Connor, Cathal Hayden und Paul Brady welcher zusammen mit Cara Dillon das Duett "The Streets of Derry" singt, einen Gastauftritt. Im Rahmen ihrer Tour trat Cara Dillon auch auf der Eröffnungsfeier des 2006 Ryder Cups vor 300 Millionen TV Zuschauern auf. Noch im selben Jahr wurden iher Zwillinge Noah und Colm geboren. Das restliche Jahr 2006 brachte noch eine DvD "Transatlantic Sessions" auf der Cara Dillon mit Jerry Douglas und Aly Bain zu sehen ist sowie einen Clubremix ihres Songs "Black is the colour" (Cara Dillon vs 2Devine) welcher zum Nummer 1 Trance Track 2006 des Mixmag gewählt wurde. 2007 wurde es aus familiären Gründen (Zwillinge!) eine ganze Zeit lang relativ ruhig um Cara Dillon bis im Mai 2008 ein Duet mit dem Singer und Songwriter John Smith herausbrachte. Dieses Duet hört auf den Namen "If I Prove False" und sollte/soll hauptsächlich Caras erste Live-DvD "The Redcastle Sessions" promoten. Diese DVD wurde ausschließlich in Irland abgedreht und beeinhaltet hervorragende intime Live Versionen ihrer beliebtesten Songs. Anfang 2009 startete Cara Dillon wieder voll durch und veröffentlichte ihr viertes Album mit dem den Titel "Hill Of Thieves“. Sie bewegt sich damit wieder hin zu ihren westirischen Wurzeln und einem coolen Neo-Trad-Sound, inspiriert von der aufregenden Aufbruchszeit des Irish Folk zu Beginn der 60er Jahre. Das neue Konzept überzeugte Kritiker, DJs und Fans gleichermaßen und bescherte Cara Dillon die besten Indie- und Pop Chart-Position ihrer Karriere. In Deutschland erhielt sie Anfang 2009 sogar die höchste Kritiker-Auszeichnung, des Landes, eine Nominierung in der Bestenliste des „Preis der deutschen Schallplattenkritik“. Ihre aktuelle Band reflektiert den Akustik Sound ihres aktuellen Albums. 2010 erschien eine DVD ihres sensationellen Live Konzerts in der Royal Festival Hall in London. Ein weiteres neues Feld erschlossen sich Cara Dillon und ihr Mitstreiter Sam Lakeman in der Zusammenarbeit mit renommieren klassischen Orchestern. 2014 erschien endlich ihr neuestes Werk „A thousand Hearts“, mit dem sie konsequent ihren Weg der intimen und intensiven Interpretation traditioneller und selbstverfasster Songs weitergeht. ... > mehr info
Ort: Bürgerhaus Sprendlingen , 63303 Dreieich
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.buergerhaeuser-dreieich.d...
VVK: 06103-6000 0
Sonntag
05
November
2017
Cara Dillon (Quartett)
The Beautiful Voice of Irleand
Cara Dillon The Beautiful Voice of Irleand Die wohl magischste weibliche Stimme die der Irish/Celtic Folk momentan zu bieten hat, ist die von Cara Dillon. Schon beim... > mehr
Cara Dillon The Beautiful Voice of Irleand Die wohl magischste weibliche Stimme die der Irish/Celtic Folk momentan zu bieten hat, ist die von Cara Dillon. Schon beim ersten Ton im Radio ist sie zu erkennen, mit jeder neuen CD begeistert sie die ungläubigsten Kritiker und gewinnt immer neue Fans - allesamt hingerissen von der einzigartigen Ausstrahlung dieser charismatischen Künstlerin. Die BBC wählte „Hills of Thieves“ zur CD des Jahres, Platzierungen in Folk und Pop Charts folgten., sogar den „Deutschen Preis der Schallplattenkritik“ erhielt sie. Der ehrwürdige Londoner „Guardian“ überschlug sich förmlich in Lobpreisungen nach einem grandiosen Konzert in der Royal Festival Hall : „Ihre Stimmer ist ein Wunder!“ "Quite possibly the worlds most beautiful female voice" schrieb das Q-Magazine. Biographie Cara Dillon wurde 1975 in Dungiven (Im County Derry) in Nordirland geboren. Sie wuchs in einer sehr musikalischen Familie auf und gewann dank ihrer umwerfenden Stimme bereits mit 14 Jahren die "All Ireland Singing Trophy". Noch als Jugendliche sang sie mit den Bands "Oige" , "De Dannan" und später für die hochgelobten "Equation". 1996 verließ Sie zusammen mit Sam Lakeman "Equation". Cara und Sam mittlerweile unter dem Namen "Polar Star" als Duo unterwegs, verbrachten die nächsten 4 Jahre damit, Texte zu schreiben, Stücke aufzunehmen und mit diversen Musikrichtungen zu experimentieren. Unter anderem sang sie im Duett mit Mike Oldfield auf dessen Single "Man In The Rain" Im Jahre 2000 trennte man sich von der Plattenfirma und veröffentlichte ein Jahr später unter dem Label "Rough Trade Records" das Album "Cara Dillon". Mit diesem Album trafen Cara Dillon und Sam Lakeman genau ins Schwarze. Die Kombination aus Caras Stimme und dem Pianospiel von Sam Lakeman brachten frischen Wind in die bis dato doch eher sehr altertümlich erscheinende Szene. Es regnete eine Auszeichnung nach der anderen bis Cara Dillon schließlich von einer Sekunde auf die andere an der Spitze der jungen Generation der von akustischen Sounds geprägten Musiker stand. Zwei Jahre später veröffentlichte Cara Dillon ihr zweites Album "Sweet Liberty". Dieses hatte Sie in dem in West England liegenden Ort "Sumerset" aufgenommen. "Sweet Liberty" konnte an ihr Debutalbum "Cara Dillon" anknüpfen und die Erfolgsgeschichte weiterführen. Es gelang ihr wie keiner anderen Seele in jeden Song zu bringen. Wer auch nur einmal eines ihrer Lieder hört der wird verstehen was damit gemeint ist. Auf diesem zweiten Album befindet sich auch ein Stück irische Geschichte. So geht es zum Beispiel in "There were roses" um den blutigen Konflikt zwischen der Republik Irland und dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland. 2004 gewann Sie den angesehenen "Irish Meteor Award" ... in einer Kategorie in der auch große Künstler wie Sinead O`Connor , Enya und Roisin Murphy nominiert waren. Cara Dillon tourte nun durch die ganze Welt. Australien, Neuseeland, Japan, China, Korea und Singapur standen neben anderen Orten auf ihrem Reiseplan. Im Februar 2006 veröffentlichte Cara Dillon ihr bislang letztes Album "After the Morning". Auch dieses Album wurde zusammen mit Sam Lakeman, den Sie mittlerweile geheiratet hatte, aufgenommen. Das wohl bekannteste Stück dieses Album nennt sich "Never in a million years". Selbiges konnte 6 Wochen lang die Playlist des BBC Radio 2 anführen und wurde zum Stück der Woche des BBC Ulster und RTE Radio One ernannt. Auf "After the Morning" haben auch einige Musiker, wie z.B. der Gitarrist Martin Simpson, Mairtin O`Connor, Cathal Hayden und Paul Brady welcher zusammen mit Cara Dillon das Duett "The Streets of Derry" singt, einen Gastauftritt. Im Rahmen ihrer Tour trat Cara Dillon auch auf der Eröffnungsfeier des 2006 Ryder Cups vor 300 Millionen TV Zuschauern auf. Noch im selben Jahr wurden iher Zwillinge Noah und Colm geboren. Das restliche Jahr 2006 brachte noch eine DvD "Transatlantic Sessions" auf der Cara Dillon mit Jerry Douglas und Aly Bain zu sehen ist sowie einen Clubremix ihres Songs "Black is the colour" (Cara Dillon vs 2Devine) welcher zum Nummer 1 Trance Track 2006 des Mixmag gewählt wurde. 2007 wurde es aus familiären Gründen (Zwillinge!) eine ganze Zeit lang relativ ruhig um Cara Dillon bis im Mai 2008 ein Duet mit dem Singer und Songwriter John Smith herausbrachte. Dieses Duet hört auf den Namen "If I Prove False" und sollte/soll hauptsächlich Caras erste Live-DvD "The Redcastle Sessions" promoten. Diese DVD wurde ausschließlich in Irland abgedreht und beeinhaltet hervorragende intime Live Versionen ihrer beliebtesten Songs. Anfang 2009 startete Cara Dillon wieder voll durch und veröffentlichte ihr viertes Album mit dem den Titel "Hill Of Thieves“. Sie bewegt sich damit wieder hin zu ihren westirischen Wurzeln und einem coolen Neo-Trad-Sound, inspiriert von der aufregenden Aufbruchszeit des Irish Folk zu Beginn der 60er Jahre. Das neue Konzept überzeugte Kritiker, DJs und Fans gleichermaßen und bescherte Cara Dillon die besten Indie- und Pop Chart-Position ihrer Karriere. In Deutschland erhielt sie Anfang 2009 sogar die höchste Kritiker-Auszeichnung, des Landes, eine Nominierung in der Bestenliste des „Preis der deutschen Schallplattenkritik“. Ihre aktuelle Band reflektiert den Akustik Sound ihres aktuellen Albums. 2010 erschien eine DVD ihres sensationellen Live Konzerts in der Royal Festival Hall in London. Ein weiteres neues Feld erschlossen sich Cara Dillon und ihr Mitstreiter Sam Lakeman in der Zusammenarbeit mit renommieren klassischen Orchestern. 2014 erschien endlich ihr neuestes Werk „A thousand Hearts“, mit dem sie konsequent ihren Weg der intimen und intensiven Interpretation traditioneller und selbstverfasster Songs weitergeht. ... > mehr info
Ort: Bürgersaal , 95233 Helmbrechts
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.textilmuseum.de
VVK: 09252-92430
Freitag
17
November
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: Kulturhaus Osterfeld , 75172 Pforzheim
Beginn: 20:00
Genre: Traditional World Groove

>> www.kulturhaus-osterfeld.de
Samstag
18
November
2017
Violons Barbares
Wild World Music
Wer behauptet, in der Musik sei schon alles erfunden, hat Violons Barbares noch nicht gehört! Ein Gigant des Obertongesangs und der Pferdekopfgeige aus der Mon-golei,... > mehr
Wer behauptet, in der Musik sei schon alles erfunden, hat Violons Barbares noch nicht gehört! Ein Gigant des Obertongesangs und der Pferdekopfgeige aus der Mon-golei, ein Meister der 14-saitigen Gadulka aus Bulgarien und dazu die überwältigenden Perkussionswelten eines Franzosen: Unter dem Namen VIOLONS BARBARES gehört das weltweit umjubelte Trio derzeit zu den besten und außergewöhnlichsten Gruppen in der Weltmusikszene. Die drei Ausnahmemusiker sind ein akustischer und optischer Leckerbissen, der die vielen Konzertgäste in ferne, wilde Länder entführt und die stilistischen Grenzen zwischen Balkan-Volksmusik, Mongolen-Rock und Jazz-Impro einreißt. Ein modern-archaisch wilder Saitenritt durch das mongolische und bulgarisch-mazedonische Liederbuch – so wundersam jung können alte Melodien klingen. Und zugleich eine Begegnung der Kulturen. Es ist ein seltsames Trio, das da zusammen gefunden hat: Die mongolische Pferdekopfgeige Morin Khoor, dieses seltsam sehnsüchtige Instrument wird von Enkhjargal gespielt. Er ist zugleich ein extrem intensiver Sänger, dessen unglaubliche Stimmgewalt über fünf Oktaven vom Schamanen-Grollen bis zum atemberaubend virtuosen Obertongesang reicht und jedes Publikum in den Bann zieht - ohne jede Attitüde und esoterisches Beiwerk, einfach als Wunder der Natur. Dimitar Gougov spielt die Gadulka, ein bulgarisches Saiteninstrument mit drei Melodiesaiten und elf Resonanzsaiten. Der Dritte im Bunde ist der Franzose Fabien Guyot, der auf einem abenteuerlichen Mix von Perkussionsinstrumenten die beiden Saitenvirtuosen antreibt. Als Mitglied von L’Hijaz Car kennt er die kreativen Nahtstellen zwischen orientalischen Rhythmen und westlichem Arrangement. Welch eine Klangwelt steckt in den fünf Melodiesaiten! Mal hart rockend gestrichen, geschlagen, mal mit zarten Flageoletts und Obertönen spielend, wird ein ungeheuer weiter Klangraum aufgetan. Die Arrangements bewegen sich virtuos zwischen tradi-tioneller Vorlage und jazzig-rockiger Freiheit. Die Stimmen haben wuchtige Auftritte. Und die Perkussion lässt mal schweben, tanzt durch gebrochene Balkanrhythmen oder lädt zu einem wilden Ritt durch die Steppen der Mongolei ein. Die Hälfte der Stücke stammt aus dem traditionellen Liederbuch der Mongolei und des Balkans. Einige Melodien hat Enkhjargal geschrieben, und sogar Jimi Hendrix hat kann hinter der Steppe auftauchen... Groovig, tanzbar und vor allem barbarisch gut ! Presse „Es ist schwer zu sagen, was die am meisten hervorzuhebende Qualität des Projek-tes ist: die brillante Beherrschung der Instrumente und des Gesangs durch die Interpreten oder die tiefen Momente der Freude, die dieses Repertoire in uns anklingen lässt, in einer ebenso glücklichen wie unglaublichen Verbindung.„ Jean Patrick Hélard, Trad Magazine „Violons Barbares - wild, ungestüm, feurig, ungezügelt, vor allem aber: verteufelt gut!„ Karl Leitner, Donaukurier „Hier wird mit großer Geste angerichtet, theatralisch und effektvoll: langgezogene, voller Pathos gesungene Melodien, begleitet von einer mit rockiger Energie gespielten Morin Khoor, der mongolischen Pferdekopfgeige und der bulgarischen Gadulka, ebenfalls ein Streichinstrument. So manche Uptempo-Passage des Trios steht den wilden Metallica-Interpretationen des finnischen Cello-Quartetts Apocalyptica in Nichts nach. Nur dass Violons Barbares nicht in düstere Metal-Clubs entführen, son-dern in die Weite der mongolischen Steppe. Man spürt förmlich die Pferde vorbeiga-loppieren, auf denen die geschmeidigen Reiter ihre halsbrecherischen Kunststücke vollführen. Die meisten Lieder des Trios – der französische Perkussionist Fabien Guyot legt für den Mongolen Dandarvaanchig Enkhjargal und dem Bulgaren Dimitar Gougov die rhythmische Grundlage – sind überliefert, drei Kompositionen stammen von Enkhjar-gal, dessen raue Unterton-Stimme und eindrücklicher Obertongesang so prägend ist wie die eingesetzten Instrumente. Trotz der Interpretation überlieferter Lieder ist die Musik der Violons Barbares Kunstmusik. Abgesehen davon, dass die Kombination von Morin Khoor und Gadulka völlig neu ist, klingen die Streichinstrumente feiner als man das von Volksmusikproduktionen gewöhnt ist. Das abwechslungsreiche Spiel von Fabien Guyot, der Klassik-Erfahrung und eine starke Affinität zur maghrebini-schen Musik hat, pflegt den jazzigen Ansatz und trommelt wohl auf allem, was ihm unterkommt – bis hin zu Salatschüsseln und verzinkten Wärmeflaschen“(Exit Music CH) ... > mehr info
Ort: Bürgersaal , 95233 Helmbrechts
Beginn: 20:00
Genre: World and Roots Rock

>> www.textilmuseum.de
VVK: 09252-92430
Samstag
18
November
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: KFZ , 35037 Marburg
Beginn: 20:00
Genre: Traditional World Groove

>> www.kfz-marburg.de
VVK: 06421-13898
Dienstag
21
November
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Ali Theater , 79761 Waldshut-Tiengen
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.waldshut-tiengen.de
VVK: 07751-833200
Mittwoch
22
November
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Zehntscheuer , 88212 Ravensburg
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.zehntscheuer-ravensburg.d...
VVK: 0751/82800
Donnerstag
23
November
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: Pauluskirche , 89073 Ulm
Beginn: 20:00
Genre: Traditional World Groove

>> www.neue-pressegesellschaft.d...
VVK: 0731/156-855
Freitag
24
November
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: Schloss Hallenburg , 36110 Schlitz
Beginn: 20:00
Genre: Traditional World Groove

>> www.kreuz.com
VVK: 0661-240 230
Freitag
24
November
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Erfthalle Türnich , 50169 Kerpen
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.stadt-kerpen.de
VVK: 02237-58-323
Samstag
25
November
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Gutsscheune Varrel , 28816 Stuhr
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.stuhr.de
VVK: 0421-363636
Montag
27
November
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Dreikönigskirche , 01097 Dresden
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.mzdw.de
Mittwoch
29
November
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Bürgersaal , 95233 Helmbrechts
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.textilmuseum.de
VVK: 09252-92430
Donnerstag
30
November
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: Kulturscheune der Waldorfschule , 74523 Schwäbisch Hall
Beginn: 20:00
Genre: Traditional World Groove

>> bit.ly/2sdEAmq
VVK: 0731/156-855
Donnerstag
30
November
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Roxy , 89077 Ulm
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.roxy.ulm.de
VVK: 0731-968620
Freitag
01
Dezember
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: Reithalle , 77654 Offenburg
Beginn: 20:00
Genre: Traditional World Groove

>> www.kulturbuero.offenburg.de
VVK: 0781-822000
Freitag
01
Dezember
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Bürgerhaus Sprendlingen , 63303 Dreieich
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.buergerhaeuser-dreieich.d...
VVK: 06103-6000 0
Samstag
02
Dezember
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: Ludwig Thoma Haus , 85221 Dachau
Beginn: 20:00
Genre: Traditional World Groove

>> www.leierkasten-dachau.de
VVK: 08131-55195
Samstag
02
Dezember
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Bischofsmühle , 31134 Hildesheim
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.bischofsmuehle.de
VVK: 05121-10683
Sonntag
03
Dezember
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: Waldorfschule , 70794 Filderstadt
Beginn: 18:00
Genre: Traditional World Groove

>> www.klangwelten.com
VVK: Tel: 0157/75851021
Montag
04
Dezember
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Domicil , 44137 Dortmund
Beginn: 19:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.domicil-dortmund.de
VVK: 0231-47757985
Dienstag
05
Dezember
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Harmonie , 53121 Bonn
Beginn: 19:30
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.harmonie-bonn.de
VVK: 0228-614042
Mittwoch
06
Dezember
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: Gems , 78224 Singen
Beginn: 20:00
Genre: Traditional World Groove

>> www.diegems.de
VVK: 07731-67578
Donnerstag
07
Dezember
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: Kammerspiele , 91522 Ansbach
Beginn: 20:00
Genre: Traditional World Groove

>> www.kammerspiele.com
VVK: 0981-13756
Donnerstag
07
Dezember
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Columbia Theater , 10965 Berlin
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.trinitymusic.de
Freitag
08
Dezember
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: Kulturfabrik , 91154 Roth
Beginn: 20:00
Genre: Traditional World Groove

>> www.kulturfabrik.de
VVK: 09171-848714
Freitag
08
Dezember
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Landesbühne , 06295 Lutherstadt Eisleben
Beginn: 19:30
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.theater-eisleben.de
VVK: 03475-602070
Samstag
09
Dezember
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: ParkTheater Göggingen , 86199 Augsburg
Beginn: 19:30
Genre: Traditional World Groove

>> www.parktheater.de
VVK: 0821-9062222
Sonntag
10
Dezember
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: Freie Waldorfschule , 72076 Tübingen
Beginn: 18:00
Genre: Traditional World Groove

>> www.waldorfschule-tue.de
VVK: www.klangwelten.com/festival/reservierung/
Montag
11
Dezember
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Löwensaal , A-6845 Hohenems
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.loewensaal.at
Dienstag
12
Dezember
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: ParkTheater Göggingen , 86199 Augsburg
Beginn: 19:30
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.parktheater.de
VVK: 0821-9062222
Mittwoch
13
Dezember
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: Volksbad , 07743 Jena
Beginn: 20:00
Genre: Traditional World Groove

>> www.volkshaus-jena.de
VVK: 03641-806406
Mittwoch
13
Dezember
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Haus der Kultur , 84478 Waldkraiburg
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.kultur-waldkraiburg.de
VVK: 08638 95 93 12
Donnerstag
14
Dezember
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: Bürgerhaus Sprendlingen , 63303 Dreieich
Beginn: 20:00
Genre: Traditional World Groove

>> www.buergerhaeuser-dreieich.d...
VVK: 06103-6000 0
Donnerstag
14
Dezember
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Freiheizhalle (Unterstützt vom Amerikahaus München) , 81675 München
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.clubzwei.de
VVK: 089-54818181
Freitag
15
Dezember
2017
Klangwelten 2017 (Rüdiger Oppermann)
31. Festival der Weltmusik auf Tour
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine... > mehr
Neue Idee ......... Neue Tournee  KLANGWELTEN 2017 Ein Dialog der Kulturen......Eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt.........Eine musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen..... Musik für Herz, Hirn und Bauch......Deutschlands führendes Weltmusikfestival auf Tournee im 31. Jahr ! Mehrzad Azamikia (Iran) Der iranische Musiker, der zum ersten mal nach Deutschland kommt, spielt das Streichinstrument Kemenche. Eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik. Gut geeignet für die Zusammenarbeit mit allen anderen Instrumenten. Monja (Madagaskar) Dieser Mann hat alles, was es braucht für ein faszinierendes Spiel: Sein Instrument, die Marovaani, ist eine Tradition in Madagascar. Er spielt das Instrument mit einer erstaunlichen Leichtigkeit. Mit zwei Reihen von Saiten rechts und links am Klangkörper erzeugt er eine Geschwindigkeit und Präzision, die ihresgleichen sucht! Er hat eine fantastische Gesangstimme und nimmt uns mit in abgefahrene Tiefen. Agus Wayhu Rhythm Explosion (Java) Die beiden Meister aus Java faszinieren durch ausgefeiltes Zusammenspiel und groovende Percussion. Durch genaues Ineinanderspiel verdoppeln sie die Geschwindigkeit der Beats! Die beiden Musiker sind umgeben von 6 Trommeln und Gongs. Indonesisches Flair! Die Trios mit Jatinder Thakur zählen zum Intensivsten, das man bei Klangwelten kennt. Jatinder Thakur (Indien) Der Meister der Indischen Trommeln bringt uns immer wieder in ungläubiges Staunen mit wirbelwindschneller rechter Hand und extrem kräftiger Linke, mit der er auch gerne ganze Basslinien spielt. Von Anfang an (seit 1985) bei KlangWelten! Rüdiger Oppermann (D/F) ist der Mann, der alles zusammen bringt. Der Deutsche Harfenmeister hat mit allen gespielt und versteht es, als weltreisender Promoter uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds. ... > mehr info
Ort: Heimathaus , 49767 Twist
Beginn: 17:00
Genre: Traditional World Groove

>> www.heimathaus-twist.de
Freitag
15
Dezember
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: Salmen , 77654 Offenburg
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.kulturbuero.offenburg.de
VVK: 0781-822000
Samstag
16
Dezember
2017
Bluegrass Jamboree - Festival of Bluegrass and Americana Music 2017
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch... > mehr
Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im fast schon legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“. Bluegrass Impresario Rainer Zellner präsentiert auch 2017 drei musikalische Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada, die hierzulande so noch nicht zu sehen waren. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung der Genres zu spüren sind. Lula Wiles - Americana Harmony Lonesome Ace Stringband - Wild Oldtime Power Lonely Heartstring Band - Contemporary Bluegrass Festival Finale Session - alle auf der Bühne Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre. Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses. ... > mehr info
Ort: franz k , 72762 Reutlingen
Beginn: 20:00
Genre: Bluegrass, Alternative Country, American Folk

>> www.franzk.net
VVK: 07121-9090 891
Donnerstag
22
Februar
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Frankfurter Hof , 55116 Mainz
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.frankfurter-hof-mainz.de
VVK: 06131-211500
Samstag
24
Februar
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Werner Richard Saal , 58313 Herdecke
Beginn: 19:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.doerken-stiftung.de
Sonntag
25
Februar
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Albert Einstein Forum , 41564 Kaarst
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.kaarst.de
VVK: 02131-987 223
Montag
26
Februar
2018
Enkhjargal Dandarvaanchig
Magische Klänge aus der Mongolei
SOLO PROGRAMM und ENSEMBLE MONGOLIAN SKY Enkhjargal wurde 1968 in Ulaanbaatar/Mongolei geboren und wuchs in Altanbulag auf, einem kleinen Dorf nahe der russischen... > mehr
SOLO PROGRAMM und ENSEMBLE MONGOLIAN SKY Enkhjargal wurde 1968 in Ulaanbaatar/Mongolei geboren und wuchs in Altanbulag auf, einem kleinen Dorf nahe der russischen Grenze. Er studierte am Musik-Konservatorium in Ulaanbaatar (1990-1992). Sein Lehrer war Professor G. Jamjan, der bekannteste und beste Morin hoor –Meister der Mongolei. Schon während seiner Ausbildung spielte Enkhjargal mit seinem ersten Morin hoor–Quintett im mongolischen Fernsehen und tourte mit verschiedenen Staatsensembles durch das ganze Land, um die mongolische Volksmusik zu pflegen. Durch seinen familiären Hintergrund (Enkhjargal Vater zog sich auf’s Land zurück um Pferde zu züchten, woran er selbst auch Anteil hat) ist Enkhjargal eng verwurzelt mit dem traditionellen und nomadischen Lebensgefühl seines Volkes. 1993 gelangte er zum ersten mal mit der Gruppe „Altain Orgil“ nach Deutschland, wo er unter anderem auch Rüdiger Oppermann kennenlernte. Mit ihm spielte er die letzten neun Jahre nicht nur in Deutschland, sondern auch im europäischen Ausland und den USA zahlreiche Konzerte. Die letzten Konzert-Tourneen führten ihn auf die Schweizer Expo `02, nach Madrid , Gran Canaria und Paris, um nur einige zu nennen. Nebenbei war und ist er immer wieder gern gesehener Gastmusiker oder Sänger bei verschiedenen Projekten: mit Peter Götzmann zelebriert er den mongolischen HioHop, mit Rainer Granzin im Duo zeigt er sich auch gerne einmal von der jazzigen Seite. So konnte er seine Fähigkeiten zu improvisieren in einer für ihn ganz neuen Musik und Stilistik vervollkommnen. Mit seiner eigenen Interpretation mongolischer Volksmusik schreitet er inzwischen auch auf Solopfaden. Neben mehreren CD-Einspielungen als Gastmusiker erschien 2003 seine erste Solo-CD („Hoirr Öngö“). Enkhjargal, das Stimmwunder aus der Mongolei, wandelt zwischen den Kulturen. Mit seinem Spiel auf der Morin hoor und der Perfektion seines Gesanges (Unter- und Oberton) liebt er es, seine traditionellen Wurzeln mit moderner, westlich geprägter Musik und Improvisation zu verschmelzen. So gelingt es ihm schon nach wenigen Takten oder Tönen, dem Publikum den Duft oder die Schönheit der mongolischen Steppe und Weite vor Augen und Ohren zu führen. - Ein Genuss für die Sinne. MONGOLIAN SKY Enkhjargal Dandarvaanchig - Pferdekopfgeige, Oberton&Unterton Gesang Chuluunbat Munkh - Erdene-Yatga, Gesang Dagvan Ganpurev - Pferdekopfbass & Unterton Gesang Oyuuntuya Purevsuren - Tänzerin Die Gruppe Mongolian Sky aus der Mongolei, präsentiert traditionelle mongolische Musik - durch die Klangfarben der mongolischen Instrumente geprägt. Die vier Vollprofis auf dem Niveau eines klassischen Kammermusikensembles präsentieren die, für europäische Ohren besonders faszinierende und außergewöhnliche mongolische Vokalkunst des Kehlkopfgesangs "Umzad" und "Khöömii", die sie einfühlsam und abwechslungsreich auf ihren Instrumenten begleiten. "Umzad" steht für das Erzeugen nasaler, fast röchelnder Basstöne, "Khöömii" für pfeifenartige, in höchsten Höhen jubilierende Obertöne. Hauptthemen der Musik und Gesänge sind: * Die Geschichte des Königs Dschingis Khan * Das von den mongolischen Völkern verehrte Pferd - es wird besungen und instrumental imitiert - z. B. als Hufgetrappel oder Wiehern * Das Nomadenleben * Die Familie, Liebe, Heimat, Natur und Freundschaft Durch diese außergewöhnliche Musik entführt Ensemble sein Publikum in die Weite der zentralasiatischen Steppen- und Gebirgslandschaften. ... > mehr info
Ort: Brucknerhaus , A-4020 Linz
Beginn: 20:30
Genre: Traditional World Groove

>> www.brucknerhaus.at
Montag
26
Februar
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Kulturfabrik , 91154 Roth
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.kulturfabrik.de
VVK: 09171-848714
Dienstag
27
Februar
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Haus der Kultur , 84478 Waldkraiburg
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.kultur-waldkraiburg.de
VVK: 08638 95 93 12
Mittwoch
28
Februar
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Veranstaltungsforum , 82256 Fürstenfeldbruck
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.fuerstenfeld.de
VVK: 08141-6665-444
Donnerstag
01
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Stadthalle , 86368 Gersthofen
Beginn: 19:30
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.stadthalle-gersthofen.de
Freitag
02
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Stadthalle , 85435 Erding
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.stadthalle-erding.de
VVK: 08122-990712
Samstag
03
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Burghof , 79539 Lörrach
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> bit.ly/2sBgMtj
Sonntag
04
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Reithalle , 77654 Offenburg
Beginn: 19:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.kulturbuero.offenburg.de
VVK: 0781-822000
Montag
05
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Cafe Hahn , 56072 Koblenz
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.cafehahn.de
VVK: 0261-42302
Mittwoch
07
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Kulturhaus Osterfeld , 75172 Pforzheim
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.kulturhaus-osterfeld.de
Donnerstag
08
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Wandelhalle , 34537 Bad Wildungen
Beginn: 19:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.bad-wildungen.de
VVK: 05621-9655920
Freitag
09
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Erfthalle Türnich , 50169 Kerpen
Beginn:
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.stadt-kerpen.de
VVK: 02237-58-323
Samstag
10
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Heimathaus , 49767 Twist
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.heimathaus-twist.de
Sonntag
11
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Rathaus Filsum , 26849 Filsum
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.kulturkreis-juemme.de
Dienstag
13
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Dreikönigskirche , 01097 Dresden
Beginn:
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.mzdw.de
Freitag
16
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Bürgersaal , 95233 Helmbrechts
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.textilmuseum.de
VVK: 09252-92430
Samstag
17
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Kulturzentrum neun , 85051 Ingolstadt
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.neun-ingolstadt.de
VVK: 0841 / 305 18 29
Sonntag
18
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Tollhaus , 76131 Karlsruhe
Beginn: 19:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.tollhaus.de
VVK: 0721-964050
Mittwoch
21
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Schloss , 88471 Laupheim
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.kulturhaus-laupheim.de
VVK: 07392-9680016
Freitag
23
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Stadthalle , 53840 Troisdorf
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.troisdorf.de
VVK: 02405-40860
Samstag
24
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Ellis Saal , 36179 Bebra
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.ellissaal.de
VVK: 06622-917460
Sonntag
25
März
2018
IRISH SPRING - Festival of Irish Folk Music 2018
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from... > mehr
Programm Übersicht Stand 12.6.2017 Irish Spring - Festival of Irish Folk Music 2018 Das große Frühlingsfest der Folk Music! High Time - Music and Steps from Connemara Cassie & Maggie Mac Donald - Celtic Drive and Dance from Nova Scotia Ríanta High Energy Trad Folk Festival Finale Session Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern. Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen. Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet. Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern. Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen seit ihrer Kindheit zusammen und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich. Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum. ... > mehr info
Ort: Parktheater , 64625 Bensheim
Beginn: 19:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.festspiele-auerbach.de
VVK: 06251-2332
Mittwoch
04
April
2018
Akkordeonale 2018 - Internationales Akkordeon Festival
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg,... > mehr
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, bereichert sich an kultureller Vielfalt und hat sich in sämtlichen musikalischen Stilrichtungen gemütlich eingerichtet. Ob als Solist oder tragbares Orchester. Bei so viel Reichtum und Lebendigkeit ist es auch noch das Instrument, über das es die meisten Vorurteile gibt – viel Feind, viel Ehr’! Grund genug auf der AKKORDEONALE diese eigenwillige kleine Wunderkiste zu feiern! Zum 10.Mal lädt der Drahtzieher des Festivals, Servais Haanen, zu einer reichhaltigen Portion Kultur à la Welt: Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk mit Tiefgang begegnet Bandoneon- Magie aus Buenos Aires, angerichtet an niederländischer Klangästhetik und garniert mit jazzigem Kontrabass aus Italien, Gitarre sowie kristallklarer portugiesischer Fado-Gitarre. Als Sahnehäubchen eine kabarettreife Moderation. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musikern im pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken. So verschieden die kulturellen Hintergründe und Persönlichkeiten, so unterschiedlich sind auch die Herangehensweisen und Stile der Musiker: der eine ist hoch studiert mit klassischer Ausbildung, der andere hat sein Instrument von frühester Kindheit an ganz selbstverständlich innerhalb seiner Kultur erlernt. Mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen sie eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Mit Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert verbinden sich die vielfältigen Klangmöglichkeiten zu etwas Neuen bis jetzt noch nicht Gehörten. Ein Fest der Klänge! Virtuos und temperamentvoll! Adrenalin und Seelenbalsam! Ein Ereignis der besonderen Art! Sehen — Hören — Genießen Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp João Pedro Teixeira (Brasilien) Feuriger Forró do Brasil Youssra El Hawary (Ägypten) Die Rose von Kairo Omar Massa (Argentinien) Magie auf Bandoneon Servais Haanen (Niederlande) Der Meister feiner Klänge Veronica Perego (Italien) Kontrabass Rafael Fraga (Portugal) Gitarre und Fado-Gitarre Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp ... > mehr info
Ort: Tollhaus , 76131 Karlsruhe
Beginn: 20:00
Genre:

>> www.tollhaus.de
VVK: 0721-964050
Donnerstag
05
April
2018
Akkordeonale 2018 - Internationales Akkordeon Festival
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg,... > mehr
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, bereichert sich an kultureller Vielfalt und hat sich in sämtlichen musikalischen Stilrichtungen gemütlich eingerichtet. Ob als Solist oder tragbares Orchester. Bei so viel Reichtum und Lebendigkeit ist es auch noch das Instrument, über das es die meisten Vorurteile gibt – viel Feind, viel Ehr’! Grund genug auf der AKKORDEONALE diese eigenwillige kleine Wunderkiste zu feiern! Zum 10.Mal lädt der Drahtzieher des Festivals, Servais Haanen, zu einer reichhaltigen Portion Kultur à la Welt: Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk mit Tiefgang begegnet Bandoneon- Magie aus Buenos Aires, angerichtet an niederländischer Klangästhetik und garniert mit jazzigem Kontrabass aus Italien, Gitarre sowie kristallklarer portugiesischer Fado-Gitarre. Als Sahnehäubchen eine kabarettreife Moderation. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musikern im pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken. So verschieden die kulturellen Hintergründe und Persönlichkeiten, so unterschiedlich sind auch die Herangehensweisen und Stile der Musiker: der eine ist hoch studiert mit klassischer Ausbildung, der andere hat sein Instrument von frühester Kindheit an ganz selbstverständlich innerhalb seiner Kultur erlernt. Mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen sie eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Mit Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert verbinden sich die vielfältigen Klangmöglichkeiten zu etwas Neuen bis jetzt noch nicht Gehörten. Ein Fest der Klänge! Virtuos und temperamentvoll! Adrenalin und Seelenbalsam! Ein Ereignis der besonderen Art! Sehen — Hören — Genießen Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp João Pedro Teixeira (Brasilien) Feuriger Forró do Brasil Youssra El Hawary (Ägypten) Die Rose von Kairo Omar Massa (Argentinien) Magie auf Bandoneon Servais Haanen (Niederlande) Der Meister feiner Klänge Veronica Perego (Italien) Kontrabass Rafael Fraga (Portugal) Gitarre und Fado-Gitarre Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp ... > mehr info
Ort: franz k , 72762 Reutlingen
Beginn:
Genre:

>> www.franzk.net
VVK: 07121-9090 891
Dienstag
10
April
2018
Akkordeonale 2018 - Internationales Akkordeon Festival
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg,... > mehr
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, bereichert sich an kultureller Vielfalt und hat sich in sämtlichen musikalischen Stilrichtungen gemütlich eingerichtet. Ob als Solist oder tragbares Orchester. Bei so viel Reichtum und Lebendigkeit ist es auch noch das Instrument, über das es die meisten Vorurteile gibt – viel Feind, viel Ehr’! Grund genug auf der AKKORDEONALE diese eigenwillige kleine Wunderkiste zu feiern! Zum 10.Mal lädt der Drahtzieher des Festivals, Servais Haanen, zu einer reichhaltigen Portion Kultur à la Welt: Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk mit Tiefgang begegnet Bandoneon- Magie aus Buenos Aires, angerichtet an niederländischer Klangästhetik und garniert mit jazzigem Kontrabass aus Italien, Gitarre sowie kristallklarer portugiesischer Fado-Gitarre. Als Sahnehäubchen eine kabarettreife Moderation. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musikern im pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken. So verschieden die kulturellen Hintergründe und Persönlichkeiten, so unterschiedlich sind auch die Herangehensweisen und Stile der Musiker: der eine ist hoch studiert mit klassischer Ausbildung, der andere hat sein Instrument von frühester Kindheit an ganz selbstverständlich innerhalb seiner Kultur erlernt. Mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen sie eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Mit Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert verbinden sich die vielfältigen Klangmöglichkeiten zu etwas Neuen bis jetzt noch nicht Gehörten. Ein Fest der Klänge! Virtuos und temperamentvoll! Adrenalin und Seelenbalsam! Ein Ereignis der besonderen Art! Sehen — Hören — Genießen Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp João Pedro Teixeira (Brasilien) Feuriger Forró do Brasil Youssra El Hawary (Ägypten) Die Rose von Kairo Omar Massa (Argentinien) Magie auf Bandoneon Servais Haanen (Niederlande) Der Meister feiner Klänge Veronica Perego (Italien) Kontrabass Rafael Fraga (Portugal) Gitarre und Fado-Gitarre Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp ... > mehr info
Ort: Dreikönigskirche , 01097 Dresden
Beginn:
Genre:

>> www.mzdw.de
Montag
16
April
2018
Akkordeonale 2018 - Internationales Akkordeon Festival
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg,... > mehr
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, bereichert sich an kultureller Vielfalt und hat sich in sämtlichen musikalischen Stilrichtungen gemütlich eingerichtet. Ob als Solist oder tragbares Orchester. Bei so viel Reichtum und Lebendigkeit ist es auch noch das Instrument, über das es die meisten Vorurteile gibt – viel Feind, viel Ehr’! Grund genug auf der AKKORDEONALE diese eigenwillige kleine Wunderkiste zu feiern! Zum 10.Mal lädt der Drahtzieher des Festivals, Servais Haanen, zu einer reichhaltigen Portion Kultur à la Welt: Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk mit Tiefgang begegnet Bandoneon- Magie aus Buenos Aires, angerichtet an niederländischer Klangästhetik und garniert mit jazzigem Kontrabass aus Italien, Gitarre sowie kristallklarer portugiesischer Fado-Gitarre. Als Sahnehäubchen eine kabarettreife Moderation. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musikern im pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken. So verschieden die kulturellen Hintergründe und Persönlichkeiten, so unterschiedlich sind auch die Herangehensweisen und Stile der Musiker: der eine ist hoch studiert mit klassischer Ausbildung, der andere hat sein Instrument von frühester Kindheit an ganz selbstverständlich innerhalb seiner Kultur erlernt. Mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen sie eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Mit Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert verbinden sich die vielfältigen Klangmöglichkeiten zu etwas Neuen bis jetzt noch nicht Gehörten. Ein Fest der Klänge! Virtuos und temperamentvoll! Adrenalin und Seelenbalsam! Ein Ereignis der besonderen Art! Sehen — Hören — Genießen Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp João Pedro Teixeira (Brasilien) Feuriger Forró do Brasil Youssra El Hawary (Ägypten) Die Rose von Kairo Omar Massa (Argentinien) Magie auf Bandoneon Servais Haanen (Niederlande) Der Meister feiner Klänge Veronica Perego (Italien) Kontrabass Rafael Fraga (Portugal) Gitarre und Fado-Gitarre Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp ... > mehr info
Ort: Cafe Hahn , 56072 Koblenz
Beginn: 20:00
Genre:

>> www.cafehahn.de
VVK: 0261-42302
Freitag
20
April
2018
Twelfth Day
Atmospheric Folk
Dieses Mal werden die zwei Schottinnen von Twelfth Day mit „Atmospheric Folk“ das Publikum in Klangwolken hüllen, die sich nicht einem einzigen Genre zuordnen lassen.... > mehr
Dieses Mal werden die zwei Schottinnen von Twelfth Day mit „Atmospheric Folk“ das Publikum in Klangwolken hüllen, die sich nicht einem einzigen Genre zuordnen lassen. Harfenistin Esther Swift und Geigerin Catriona Price sind musikalische Freigeister, die ihre zwei Instrumente und ihre zwei Stimmen als Quartett betrachten und die Grenzen des Duetts neu definieren. Ausgehend vom traditionellen keltischen Erbe ihrer schottischen Heimat in Orkney und Scottish Borders entwickeln sie einen betörenden Sog aus Kompositionen und Klängen, der beständig zwischen Folk, Klassik, World- und Minimal Music und Pop wandert und sich konsequent Schubladen verweigert. Einen großen Teil ihrer Inspiration schöpfen sie aus vielfältigen Projekten und Reisen nach Afrika, Südamerika und Asien. Dort finden Catriona und Esther ihrer eigenen Kultur verblüffend ähnliche Elemente, die sie kreativ in ihren außergewöhnlichen Sound einarbeiten. Offene Ohren können sich auf zwei magische Stimmen freuen, oft unisono gesungen, woraus eine ganz besondere dritte Stimme entsteht. Dann wieder zweistimmig, in reizvollen und spannenden Harmonien, in kreativer Rhythmik und auf einem vollen Klangteppich aus Geige und Harfe schwebend. “Subtle and delicate… Impressively spooky.” (The Guardian) "21st century art music for trad fans"- so das weltweit bedeutendste Weltmusik-Magazin „fRoots“. ... > mehr info
Ort: ZBB Breite 63 , 66115 Saarbrücken
Beginn: 20:00
Genre: Special

>> www.breite63.de
Sonntag
22
April
2018
Akkordeonale 2018 - Internationales Akkordeon Festival
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg,... > mehr
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, bereichert sich an kultureller Vielfalt und hat sich in sämtlichen musikalischen Stilrichtungen gemütlich eingerichtet. Ob als Solist oder tragbares Orchester. Bei so viel Reichtum und Lebendigkeit ist es auch noch das Instrument, über das es die meisten Vorurteile gibt – viel Feind, viel Ehr’! Grund genug auf der AKKORDEONALE diese eigenwillige kleine Wunderkiste zu feiern! Zum 10.Mal lädt der Drahtzieher des Festivals, Servais Haanen, zu einer reichhaltigen Portion Kultur à la Welt: Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk mit Tiefgang begegnet Bandoneon- Magie aus Buenos Aires, angerichtet an niederländischer Klangästhetik und garniert mit jazzigem Kontrabass aus Italien, Gitarre sowie kristallklarer portugiesischer Fado-Gitarre. Als Sahnehäubchen eine kabarettreife Moderation. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musikern im pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken. So verschieden die kulturellen Hintergründe und Persönlichkeiten, so unterschiedlich sind auch die Herangehensweisen und Stile der Musiker: der eine ist hoch studiert mit klassischer Ausbildung, der andere hat sein Instrument von frühester Kindheit an ganz selbstverständlich innerhalb seiner Kultur erlernt. Mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen sie eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Mit Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert verbinden sich die vielfältigen Klangmöglichkeiten zu etwas Neuen bis jetzt noch nicht Gehörten. Ein Fest der Klänge! Virtuos und temperamentvoll! Adrenalin und Seelenbalsam! Ein Ereignis der besonderen Art! Sehen — Hören — Genießen Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp João Pedro Teixeira (Brasilien) Feuriger Forró do Brasil Youssra El Hawary (Ägypten) Die Rose von Kairo Omar Massa (Argentinien) Magie auf Bandoneon Servais Haanen (Niederlande) Der Meister feiner Klänge Veronica Perego (Italien) Kontrabass Rafael Fraga (Portugal) Gitarre und Fado-Gitarre Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp ... > mehr info
Ort: Friedenskirche , 85221 Dachau
Beginn: 19:00
Genre:

>> www.leierkasten-dachau.de
Montag
23
April
2018
Akkordeonale 2018 - Internationales Akkordeon Festival
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg,... > mehr
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, bereichert sich an kultureller Vielfalt und hat sich in sämtlichen musikalischen Stilrichtungen gemütlich eingerichtet. Ob als Solist oder tragbares Orchester. Bei so viel Reichtum und Lebendigkeit ist es auch noch das Instrument, über das es die meisten Vorurteile gibt – viel Feind, viel Ehr’! Grund genug auf der AKKORDEONALE diese eigenwillige kleine Wunderkiste zu feiern! Zum 10.Mal lädt der Drahtzieher des Festivals, Servais Haanen, zu einer reichhaltigen Portion Kultur à la Welt: Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk mit Tiefgang begegnet Bandoneon- Magie aus Buenos Aires, angerichtet an niederländischer Klangästhetik und garniert mit jazzigem Kontrabass aus Italien, Gitarre sowie kristallklarer portugiesischer Fado-Gitarre. Als Sahnehäubchen eine kabarettreife Moderation. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musikern im pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken. So verschieden die kulturellen Hintergründe und Persönlichkeiten, so unterschiedlich sind auch die Herangehensweisen und Stile der Musiker: der eine ist hoch studiert mit klassischer Ausbildung, der andere hat sein Instrument von frühester Kindheit an ganz selbstverständlich innerhalb seiner Kultur erlernt. Mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen sie eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Mit Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert verbinden sich die vielfältigen Klangmöglichkeiten zu etwas Neuen bis jetzt noch nicht Gehörten. Ein Fest der Klänge! Virtuos und temperamentvoll! Adrenalin und Seelenbalsam! Ein Ereignis der besonderen Art! Sehen — Hören — Genießen Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp João Pedro Teixeira (Brasilien) Feuriger Forró do Brasil Youssra El Hawary (Ägypten) Die Rose von Kairo Omar Massa (Argentinien) Magie auf Bandoneon Servais Haanen (Niederlande) Der Meister feiner Klänge Veronica Perego (Italien) Kontrabass Rafael Fraga (Portugal) Gitarre und Fado-Gitarre Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp ... > mehr info
Ort: ParkTheater Göggingen , 86199 Augsburg
Beginn: 19:30
Genre:

>> www.parktheater.de
VVK: 0821-9062222
Dienstag
24
April
2018
Die Croonies
Spektakuläre Schlager der 20er/30er Jahre
Lassen Sie sich verzaubern vom unvergleichlichen Charme der Schlager der 20er und 30er Jahre. Zu Gast bei Max Hansen, Zarah Leander und Co. wird Ihrem Zwerchfell und... > mehr
Lassen Sie sich verzaubern vom unvergleichlichen Charme der Schlager der 20er und 30er Jahre. Zu Gast bei Max Hansen, Zarah Leander und Co. wird Ihrem Zwerchfell und Ihrer Seele eine Frischzellenkur in Höchstdosierung verpasst! Herrlich frisch und ungekünstelt, aber auch unverfroren frech hauen sie einen alten Schlager nach dem anderen raus. Die wilden 20er Jahre fegen durchs Gebälk und lassen uns träumen von palmenbesäumten Südseestränden, romantischen Mondschein- Serenaden und weihrauchschwangeren Harems. Mandolinen und Ukulelen, Gitarre, Geige und Kontrabass werden vom treibenden Waschbrett-beat nach vorne gepeitscht, kompromisslos und unaufhaltsam fräsen sich Gute-Alte-Zeit Klänge in die Gehörgänge des Auditoriums! Tränenüberströmt vor Glück möchte man zusammenbrechen, ach, könnte man doch das Rad der Zeit um 8 Jahrzehnte zurückdrehen! Die Beine zucken im Foxtrot-Cha-Cha-Charleston Rhythmus, die Mundwinkel wollen einfach nicht unten bleiben, das Herz hüpft einem in der Brust... TAGBLATT Tübingen 10.5.2010 "Zunächst sangen und spielten die Croonies Schlager wie „Benjamin, ich hab nichts anzuziehen“ von Max Kuttner, im Stil der Comedian Harmonists. Es ist ein von der Melodie her ulkiges, vom Text her aber doppeldeutiges Lied, da Homosexuelle damals von der Gesellschaft nicht akzeptiert wurden. Exotisch wurde es mit dem Song „Schwarze Augen“, gesungen auf Türkisch und Deutsch von Ilka Ettling und anschließend auf Russisch von Christoph Pelgen. Das Tempo wechselte vom langsamen Walzer bis zum schnelleren Quickstep. Pelgen baute, wie in vielen Stücken an diesem Abend, Mundharmonika, Pfeifen und Tröten als Spezialeffekte in die Melodie ein. Christoph Pelgen klärte auf, dass das Original des Pulp-Fiction-Filmlieds „Misirlou“ aus den Dreißigerjahren und von dem Griechen Mike Patrinos stammte. Die orientalisch angehauchte Melodie war ein Genuss für die Ohren, mischten sich doch viele verschiedene Klänge von Gitarren, Geige und Kontrabass. Die 13-jährige Charlotte Pelgen als Special Guest sang selbstgeschriebene Songs „Thousand miles to go“ und „Lullaby of birdland“. Die romantische Ballade klang, gesungen durch ihre zarte Stimme, besonders schön und lud zum Tagträumen ein." Christoph Pelgen: Gesang, Ukulele, Saxophon Charlotte Pelgen: Gesang, Ukulele Ilknur Ettling: Gesang Mandoline Rainer Zellner: Mandoline Frieder Krauss: Violine, Trichtergeige Katharina Ostarhild: Gitarre Wolfgang Gruner: Perkussion Martin Nohl: Kontrabass Stefan Pössiger: Ukulele ... > mehr info
Ort: Gasometer , 75175 Pforzheim
Beginn: 20:15
Genre: Special

>> www.folkclub-prisma.de
Dienstag
24
April
2018
Akkordeonale 2018 - Internationales Akkordeon Festival
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg,... > mehr
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, bereichert sich an kultureller Vielfalt und hat sich in sämtlichen musikalischen Stilrichtungen gemütlich eingerichtet. Ob als Solist oder tragbares Orchester. Bei so viel Reichtum und Lebendigkeit ist es auch noch das Instrument, über das es die meisten Vorurteile gibt – viel Feind, viel Ehr’! Grund genug auf der AKKORDEONALE diese eigenwillige kleine Wunderkiste zu feiern! Zum 10.Mal lädt der Drahtzieher des Festivals, Servais Haanen, zu einer reichhaltigen Portion Kultur à la Welt: Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk mit Tiefgang begegnet Bandoneon- Magie aus Buenos Aires, angerichtet an niederländischer Klangästhetik und garniert mit jazzigem Kontrabass aus Italien, Gitarre sowie kristallklarer portugiesischer Fado-Gitarre. Als Sahnehäubchen eine kabarettreife Moderation. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musikern im pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken. So verschieden die kulturellen Hintergründe und Persönlichkeiten, so unterschiedlich sind auch die Herangehensweisen und Stile der Musiker: der eine ist hoch studiert mit klassischer Ausbildung, der andere hat sein Instrument von frühester Kindheit an ganz selbstverständlich innerhalb seiner Kultur erlernt. Mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen sie eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Mit Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert verbinden sich die vielfältigen Klangmöglichkeiten zu etwas Neuen bis jetzt noch nicht Gehörten. Ein Fest der Klänge! Virtuos und temperamentvoll! Adrenalin und Seelenbalsam! Ein Ereignis der besonderen Art! Sehen — Hören — Genießen Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp João Pedro Teixeira (Brasilien) Feuriger Forró do Brasil Youssra El Hawary (Ägypten) Die Rose von Kairo Omar Massa (Argentinien) Magie auf Bandoneon Servais Haanen (Niederlande) Der Meister feiner Klänge Veronica Perego (Italien) Kontrabass Rafael Fraga (Portugal) Gitarre und Fado-Gitarre Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp ... > mehr info
Ort: Kultur im SWR Foyer , 55122 Mainz
Beginn: 19:00
Genre:

>> www.swr.de/foyer
Mittwoch
25
April
2018
Akkordeonale 2018 - Internationales Akkordeon Festival
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg,... > mehr
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, bereichert sich an kultureller Vielfalt und hat sich in sämtlichen musikalischen Stilrichtungen gemütlich eingerichtet. Ob als Solist oder tragbares Orchester. Bei so viel Reichtum und Lebendigkeit ist es auch noch das Instrument, über das es die meisten Vorurteile gibt – viel Feind, viel Ehr’! Grund genug auf der AKKORDEONALE diese eigenwillige kleine Wunderkiste zu feiern! Zum 10.Mal lädt der Drahtzieher des Festivals, Servais Haanen, zu einer reichhaltigen Portion Kultur à la Welt: Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk mit Tiefgang begegnet Bandoneon- Magie aus Buenos Aires, angerichtet an niederländischer Klangästhetik und garniert mit jazzigem Kontrabass aus Italien, Gitarre sowie kristallklarer portugiesischer Fado-Gitarre. Als Sahnehäubchen eine kabarettreife Moderation. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musikern im pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken. So verschieden die kulturellen Hintergründe und Persönlichkeiten, so unterschiedlich sind auch die Herangehensweisen und Stile der Musiker: der eine ist hoch studiert mit klassischer Ausbildung, der andere hat sein Instrument von frühester Kindheit an ganz selbstverständlich innerhalb seiner Kultur erlernt. Mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen sie eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Mit Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert verbinden sich die vielfältigen Klangmöglichkeiten zu etwas Neuen bis jetzt noch nicht Gehörten. Ein Fest der Klänge! Virtuos und temperamentvoll! Adrenalin und Seelenbalsam! Ein Ereignis der besonderen Art! Sehen — Hören — Genießen Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp João Pedro Teixeira (Brasilien) Feuriger Forró do Brasil Youssra El Hawary (Ägypten) Die Rose von Kairo Omar Massa (Argentinien) Magie auf Bandoneon Servais Haanen (Niederlande) Der Meister feiner Klänge Veronica Perego (Italien) Kontrabass Rafael Fraga (Portugal) Gitarre und Fado-Gitarre Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp ... > mehr info
Ort: Erfthalle Türnich , 50169 Kerpen
Beginn:
Genre:

>> www.stadt-kerpen.de
VVK: 02237-58-323
Donnerstag
26
April
2018
Akkordeonale 2018 - Internationales Akkordeon Festival
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg,... > mehr
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, bereichert sich an kultureller Vielfalt und hat sich in sämtlichen musikalischen Stilrichtungen gemütlich eingerichtet. Ob als Solist oder tragbares Orchester. Bei so viel Reichtum und Lebendigkeit ist es auch noch das Instrument, über das es die meisten Vorurteile gibt – viel Feind, viel Ehr’! Grund genug auf der AKKORDEONALE diese eigenwillige kleine Wunderkiste zu feiern! Zum 10.Mal lädt der Drahtzieher des Festivals, Servais Haanen, zu einer reichhaltigen Portion Kultur à la Welt: Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk mit Tiefgang begegnet Bandoneon- Magie aus Buenos Aires, angerichtet an niederländischer Klangästhetik und garniert mit jazzigem Kontrabass aus Italien, Gitarre sowie kristallklarer portugiesischer Fado-Gitarre. Als Sahnehäubchen eine kabarettreife Moderation. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musikern im pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken. So verschieden die kulturellen Hintergründe und Persönlichkeiten, so unterschiedlich sind auch die Herangehensweisen und Stile der Musiker: der eine ist hoch studiert mit klassischer Ausbildung, der andere hat sein Instrument von frühester Kindheit an ganz selbstverständlich innerhalb seiner Kultur erlernt. Mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen sie eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Mit Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert verbinden sich die vielfältigen Klangmöglichkeiten zu etwas Neuen bis jetzt noch nicht Gehörten. Ein Fest der Klänge! Virtuos und temperamentvoll! Adrenalin und Seelenbalsam! Ein Ereignis der besonderen Art! Sehen — Hören — Genießen Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp João Pedro Teixeira (Brasilien) Feuriger Forró do Brasil Youssra El Hawary (Ägypten) Die Rose von Kairo Omar Massa (Argentinien) Magie auf Bandoneon Servais Haanen (Niederlande) Der Meister feiner Klänge Veronica Perego (Italien) Kontrabass Rafael Fraga (Portugal) Gitarre und Fado-Gitarre Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp ... > mehr info
Ort: Adventskirche , 34127 Kassel
Beginn: 20:00
Genre:

>> www.schlachthof-kassel.de
VVK: 0561-983500
Freitag
27
April
2018
Akkordeonale 2018 - Internationales Akkordeon Festival
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg,... > mehr
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, bereichert sich an kultureller Vielfalt und hat sich in sämtlichen musikalischen Stilrichtungen gemütlich eingerichtet. Ob als Solist oder tragbares Orchester. Bei so viel Reichtum und Lebendigkeit ist es auch noch das Instrument, über das es die meisten Vorurteile gibt – viel Feind, viel Ehr’! Grund genug auf der AKKORDEONALE diese eigenwillige kleine Wunderkiste zu feiern! Zum 10.Mal lädt der Drahtzieher des Festivals, Servais Haanen, zu einer reichhaltigen Portion Kultur à la Welt: Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk mit Tiefgang begegnet Bandoneon- Magie aus Buenos Aires, angerichtet an niederländischer Klangästhetik und garniert mit jazzigem Kontrabass aus Italien, Gitarre sowie kristallklarer portugiesischer Fado-Gitarre. Als Sahnehäubchen eine kabarettreife Moderation. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musikern im pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken. So verschieden die kulturellen Hintergründe und Persönlichkeiten, so unterschiedlich sind auch die Herangehensweisen und Stile der Musiker: der eine ist hoch studiert mit klassischer Ausbildung, der andere hat sein Instrument von frühester Kindheit an ganz selbstverständlich innerhalb seiner Kultur erlernt. Mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen sie eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Mit Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert verbinden sich die vielfältigen Klangmöglichkeiten zu etwas Neuen bis jetzt noch nicht Gehörten. Ein Fest der Klänge! Virtuos und temperamentvoll! Adrenalin und Seelenbalsam! Ein Ereignis der besonderen Art! Sehen — Hören — Genießen Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp João Pedro Teixeira (Brasilien) Feuriger Forró do Brasil Youssra El Hawary (Ägypten) Die Rose von Kairo Omar Massa (Argentinien) Magie auf Bandoneon Servais Haanen (Niederlande) Der Meister feiner Klänge Veronica Perego (Italien) Kontrabass Rafael Fraga (Portugal) Gitarre und Fado-Gitarre Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp ... > mehr info
Ort: Volkshaus , 07743 Jena
Beginn: 20:00
Genre:

>> www.volkshaus-jena.de
VVK: 03641-806406
Mittwoch
02
Mai
2018
Akkordeonale 2018 - Internationales Akkordeon Festival
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg,... > mehr
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, bereichert sich an kultureller Vielfalt und hat sich in sämtlichen musikalischen Stilrichtungen gemütlich eingerichtet. Ob als Solist oder tragbares Orchester. Bei so viel Reichtum und Lebendigkeit ist es auch noch das Instrument, über das es die meisten Vorurteile gibt – viel Feind, viel Ehr’! Grund genug auf der AKKORDEONALE diese eigenwillige kleine Wunderkiste zu feiern! Zum 10.Mal lädt der Drahtzieher des Festivals, Servais Haanen, zu einer reichhaltigen Portion Kultur à la Welt: Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk mit Tiefgang begegnet Bandoneon- Magie aus Buenos Aires, angerichtet an niederländischer Klangästhetik und garniert mit jazzigem Kontrabass aus Italien, Gitarre sowie kristallklarer portugiesischer Fado-Gitarre. Als Sahnehäubchen eine kabarettreife Moderation. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musikern im pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken. So verschieden die kulturellen Hintergründe und Persönlichkeiten, so unterschiedlich sind auch die Herangehensweisen und Stile der Musiker: der eine ist hoch studiert mit klassischer Ausbildung, der andere hat sein Instrument von frühester Kindheit an ganz selbstverständlich innerhalb seiner Kultur erlernt. Mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen sie eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Mit Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert verbinden sich die vielfältigen Klangmöglichkeiten zu etwas Neuen bis jetzt noch nicht Gehörten. Ein Fest der Klänge! Virtuos und temperamentvoll! Adrenalin und Seelenbalsam! Ein Ereignis der besonderen Art! Sehen — Hören — Genießen Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp João Pedro Teixeira (Brasilien) Feuriger Forró do Brasil Youssra El Hawary (Ägypten) Die Rose von Kairo Omar Massa (Argentinien) Magie auf Bandoneon Servais Haanen (Niederlande) Der Meister feiner Klänge Veronica Perego (Italien) Kontrabass Rafael Fraga (Portugal) Gitarre und Fado-Gitarre Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp ... > mehr info
Ort: Kulturhaus Osterfeld , 75172 Pforzheim
Beginn: 20:00
Genre:

>> www.kulturhaus-osterfeld.de
Freitag
04
Mai
2018
Akkordeonale 2018 - Internationales Akkordeon Festival
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg,... > mehr
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, bereichert sich an kultureller Vielfalt und hat sich in sämtlichen musikalischen Stilrichtungen gemütlich eingerichtet. Ob als Solist oder tragbares Orchester. Bei so viel Reichtum und Lebendigkeit ist es auch noch das Instrument, über das es die meisten Vorurteile gibt – viel Feind, viel Ehr’! Grund genug auf der AKKORDEONALE diese eigenwillige kleine Wunderkiste zu feiern! Zum 10.Mal lädt der Drahtzieher des Festivals, Servais Haanen, zu einer reichhaltigen Portion Kultur à la Welt: Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk mit Tiefgang begegnet Bandoneon- Magie aus Buenos Aires, angerichtet an niederländischer Klangästhetik und garniert mit jazzigem Kontrabass aus Italien, Gitarre sowie kristallklarer portugiesischer Fado-Gitarre. Als Sahnehäubchen eine kabarettreife Moderation. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musikern im pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken. So verschieden die kulturellen Hintergründe und Persönlichkeiten, so unterschiedlich sind auch die Herangehensweisen und Stile der Musiker: der eine ist hoch studiert mit klassischer Ausbildung, der andere hat sein Instrument von frühester Kindheit an ganz selbstverständlich innerhalb seiner Kultur erlernt. Mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen sie eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Mit Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert verbinden sich die vielfältigen Klangmöglichkeiten zu etwas Neuen bis jetzt noch nicht Gehörten. Ein Fest der Klänge! Virtuos und temperamentvoll! Adrenalin und Seelenbalsam! Ein Ereignis der besonderen Art! Sehen — Hören — Genießen Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp João Pedro Teixeira (Brasilien) Feuriger Forró do Brasil Youssra El Hawary (Ägypten) Die Rose von Kairo Omar Massa (Argentinien) Magie auf Bandoneon Servais Haanen (Niederlande) Der Meister feiner Klänge Veronica Perego (Italien) Kontrabass Rafael Fraga (Portugal) Gitarre und Fado-Gitarre Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp ... > mehr info
Ort: Bürgerhaus Sprendlingen , 63303 Dreieich
Beginn: 20:00
Genre:

>> www.buergerhaeuser-dreieich.d...
VVK: 06103-6000 0
Sonntag
06
Mai
2018
Akkordeonale 2018 - Internationales Akkordeon Festival
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg,... > mehr
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, bereichert sich an kultureller Vielfalt und hat sich in sämtlichen musikalischen Stilrichtungen gemütlich eingerichtet. Ob als Solist oder tragbares Orchester. Bei so viel Reichtum und Lebendigkeit ist es auch noch das Instrument, über das es die meisten Vorurteile gibt – viel Feind, viel Ehr’! Grund genug auf der AKKORDEONALE diese eigenwillige kleine Wunderkiste zu feiern! Zum 10.Mal lädt der Drahtzieher des Festivals, Servais Haanen, zu einer reichhaltigen Portion Kultur à la Welt: Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk mit Tiefgang begegnet Bandoneon- Magie aus Buenos Aires, angerichtet an niederländischer Klangästhetik und garniert mit jazzigem Kontrabass aus Italien, Gitarre sowie kristallklarer portugiesischer Fado-Gitarre. Als Sahnehäubchen eine kabarettreife Moderation. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musikern im pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken. So verschieden die kulturellen Hintergründe und Persönlichkeiten, so unterschiedlich sind auch die Herangehensweisen und Stile der Musiker: der eine ist hoch studiert mit klassischer Ausbildung, der andere hat sein Instrument von frühester Kindheit an ganz selbstverständlich innerhalb seiner Kultur erlernt. Mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen sie eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Mit Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert verbinden sich die vielfältigen Klangmöglichkeiten zu etwas Neuen bis jetzt noch nicht Gehörten. Ein Fest der Klänge! Virtuos und temperamentvoll! Adrenalin und Seelenbalsam! Ein Ereignis der besonderen Art! Sehen — Hören — Genießen Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp João Pedro Teixeira (Brasilien) Feuriger Forró do Brasil Youssra El Hawary (Ägypten) Die Rose von Kairo Omar Massa (Argentinien) Magie auf Bandoneon Servais Haanen (Niederlande) Der Meister feiner Klänge Veronica Perego (Italien) Kontrabass Rafael Fraga (Portugal) Gitarre und Fado-Gitarre Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp ... > mehr info
Ort: Veranstaltungsforum , 82256 Fürstenfeldbruck
Beginn: 19:00
Genre:

>> www.fuerstenfeld.de
VVK: 08141-6665-444
Mittwoch
09
Mai
2018
Akkordeonale 2018 - Internationales Akkordeon Festival
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg,... > mehr
Welches Instrument setzt mehr Glückshormone frei als Schokolade? Das Akkordeon! Dieser Multikulti -Tausendsassa setzt sich über Landes- und Kontinentalgrenzen hinweg, bereichert sich an kultureller Vielfalt und hat sich in sämtlichen musikalischen Stilrichtungen gemütlich eingerichtet. Ob als Solist oder tragbares Orchester. Bei so viel Reichtum und Lebendigkeit ist es auch noch das Instrument, über das es die meisten Vorurteile gibt – viel Feind, viel Ehr’! Grund genug auf der AKKORDEONALE diese eigenwillige kleine Wunderkiste zu feiern! Zum 10.Mal lädt der Drahtzieher des Festivals, Servais Haanen, zu einer reichhaltigen Portion Kultur à la Welt: Meisterhafter Rembetiko und Balkan-Jazz treffen auf leidenschaftlichen brasilianischen Forró, ägyptischer Indie-Folk mit Tiefgang begegnet Bandoneon- Magie aus Buenos Aires, angerichtet an niederländischer Klangästhetik und garniert mit jazzigem Kontrabass aus Italien, Gitarre sowie kristallklarer portugiesischer Fado-Gitarre. Als Sahnehäubchen eine kabarettreife Moderation. Herzstück der Akkordeonale ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Musikern im pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken. So verschieden die kulturellen Hintergründe und Persönlichkeiten, so unterschiedlich sind auch die Herangehensweisen und Stile der Musiker: der eine ist hoch studiert mit klassischer Ausbildung, der andere hat sein Instrument von frühester Kindheit an ganz selbstverständlich innerhalb seiner Kultur erlernt. Mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen sie eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Mit Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert verbinden sich die vielfältigen Klangmöglichkeiten zu etwas Neuen bis jetzt noch nicht Gehörten. Ein Fest der Klänge! Virtuos und temperamentvoll! Adrenalin und Seelenbalsam! Ein Ereignis der besonderen Art! Sehen — Hören — Genießen Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp João Pedro Teixeira (Brasilien) Feuriger Forró do Brasil Youssra El Hawary (Ägypten) Die Rose von Kairo Omar Massa (Argentinien) Magie auf Bandoneon Servais Haanen (Niederlande) Der Meister feiner Klänge Veronica Perego (Italien) Kontrabass Rafael Fraga (Portugal) Gitarre und Fado-Gitarre Dimos Vougioukas (Griechenland) Akkordeon vom Olymp ... > mehr info
Ort: Reithalle , 77654 Offenburg
Beginn: 20:00
Genre:

>> www.kulturbuero.offenburg.de
VVK: 0781-822000
Samstag
28
Juli
2018
Fabrizio Consoli
Italienische Songs zwischen Pop, Latin, Jazz, Tango und World Sounds
Italien ist zu klein für diesen Mann! Mit Fabrizio Consoli betritt – nach Gianmaria Testa und Paolo Conte – endlich wieder ein überzeugender Sänger aus Italien die... > mehr
Italien ist zu klein für diesen Mann! Mit Fabrizio Consoli betritt – nach Gianmaria Testa und Paolo Conte – endlich wieder ein überzeugender Sänger aus Italien die deutschen Bühnen. Mit seiner musikalischen Melange aus Tango, Latin und Jazz, gewürzt mit einem wohldosierten Schuss Italo-Pop erobert Fabrizio Consoli ein Publikum über alle Altersgrenzen hinweg. Ob alleine mit seiner Gitarre, im Duo mit dem Pianisten Gigi Rivetti oder in ganzer Quartett-Besetzung mit Schlagzeuger Silvio Centamore und Trompeter und Flügelhornist Fabio Buonarota – Fabrizio Consoli weiß seine Zuhörer unmittelbar in den Bann zu ziehen, füllt jeden Raum mit seiner vibrierenden Energie. Fabrizio Consoli singt Liebeslieder. Doch nicht immer geht es dabei um die romantische Liebe, um die Liebe zwischen Mann und Frau. Vielmehr erzählt er Geschichten, die er mit scharfer Beobachtungsgabe aus alltäglichen Szenarien destilliert. Die Menschen mit all ihren Unzulänglichkeiten und ihren Leidenschaften, die Ambivalenzen in Kultur und Politik auf dem schmalen Grat zwischen Macht und Ohnmacht, die manchmal nur haarfeine Trennlinie, wenn überbordende Lebensfreude in Tumult und Chaos umzukippen droht – das ist Stoff für seine Lieder. Wachen Geistes saugt Fabrizio Consoli die gesamte Vielfarbigkeit des Lebens in sich auf und stellt sie in einen größeren Zusammenhang. Achtsamkeit, Respekt und Liebe – wie schon vor mehr als 2000 Jahren in den Zehn Geboten festgeschrieben – gelten ihm als die ethische Grundlage allen Zusammenlebens, die er in der Tradition der großen Cantautori poetisch aufbereitet. Doch bei aller Bedeutsamkeit der Themen leiden Fabrizio Consolis Konzerte nie, wirklich niemals, an moralinsaurer Schwere. Er ist eben Mailänder – durch und durch. Und wenn er die Bühne betritt, dann tut er dies mit jener selbstverständlichen Lässigkeit, diesem unnachahmlichen Charisma, die untrennbar mit Italien und der italienischen Lebensart verbunden sind. Poesia per Ballare – Poesie zum Tanzen – nennt Fabrizio Consoli seine Musik. Und wenn der Künstler aus Mailand mit einer Stimme zwischen Honig und Schotter seine Geschichten vom Leben und von der Liebe erzählt, wird jedes Konzert von ihm zu einem Fest unter Freunden. “Für mich ist er der Besitzer eines dieser zauberhaften und lange vergessenen Krämerläden, der mit den unverwechselbaren Werkzeugen der Poesie Melodien und Verse, Bilder und Metaphern, Sehnsüchte und Verzauberungen formt. Der nie vergessene Traum vom Menschen, der wieder zur Sonne wird." Pippo Pollina „Nach Gianmaria Testa und Paolo Conte wieder ein überzeugender Sänger aus Italien. Mitte der Achtziger Jahre begann er eine intensive Tätigkeit als “session man”. Unter anderen trat er mit Fabrizio De Andrè, Alice, PFM, sowohl in Italien als auch im Ausland auf. Die musikalische Gattung ist ein raffiniertes “crossover” zwischen Jazz, Pop Song Perlen, melancholischen Tangos und lebendigen Latin Grooves. Das Ergebnis ist ein einnehmendes Konzert, vor allem reich an „bittersüßen“ und „selbstironischen kleinen Geschichten“, eine Art Galerie von bunten, absoluten und jedermanns Erfahrungen. Der Mailänder ist live gute Laune pur. Wenn Consoli zu einer Rumba temperamentvoll und sehnsüchtig die Liebe besingt, seine Songs in sympathischem Kauderwelsch aus Englisch, Deutsch u. Italienisch moderiert, dann wird der Italienischkurs überflüssig und das Leben ist einfach nur schöööön“ (32. Ingolstädter Jazztage) Fabrizo Consoli (Gitarre und Stimme), Fabio Buonarota (Trompete und Flügelhorn), Silvio Centamore (Schlagzeug und Percussion), Gigi Rivetti (Piano) ... > mehr info
Ort: Schloßfest , 79848 Bonndorf
Beginn: 20:30
Genre: Special

>> www.folktreff-bonndorf.de
VVK: 07703-7607
Freitag
21
September
2018
Gabriel Merlino & Vanina Tagini
"The Soul of Tango" - direkt aus Buenos Aires
„Tango, erzähl´ mir eine Geschichte ... flüstere mir süße Lügen ins Ohr über eine liebenswerte, schönere Traumwelt. Öffne mir eine Tür, durch die die fiebernde Seele ... > mehr
„Tango, erzähl´ mir eine Geschichte ... flüstere mir süße Lügen ins Ohr über eine liebenswerte, schönere Traumwelt. Öffne mir eine Tür, durch die die fiebernde Seele dem Schmerz entfliehen kann ... „ Vor 100 Jahren in den Hafenbordellen der Metropole Buenos Aires am Rio de la Plata aus kreolischen, europäischen und afrikanischen Einflüssen entstanden, hat der Tango Argentino Anfang unseres Jahrhunderts die Salons der Aristokratie und in den goldenen 20ern die Tanzpaläste der Großstädte erobert. Mittlerweile ist das Tangofieber überall in Europa ausgebrochen. Tangobars, Tangokurse, Tangoshows - aus keiner größeren Stadt sind hierzulande diese Aktivitäten wegzudenken - im Gegenteil - die Fieberkurve steigt weiter rapide an! Die melancholische, gebrochene Melodik, der ständig variierende Rhythmus und die verschlungenen Tanzbewegungen - der Tango ist eine ganz besondere Form des Tanzes zu einer intensiven betörenden Musik, deren Intensität die Besucher auch beim reinen Zuhören in den Bann schlägt. Gabriel Merlino, Bandoneon Magier aus Buenos Aires, bedient sich einer musikalischen Sprache, die sowohl rhythmische und melodische Merkmale traditioneller Tangomusik als auch moderne Elemente des zeitgenössischen „Tango Nuevo“ sowie Jazz und World Music in seinen Arrangements verbindet. Die großartige Vokalistin Vanina Tagini (ebenfalls aus Buenos Aires) fesselt die Zuschauer mit ihren tiefgehenden Interpretationen des immer wieder leidvollen, gelegentlich süßen, aber unsagbar lebendigen Tango-Themas. Wer wie sie mit dem Wasser des Rio de la Plata getauft ist, beherrscht die Bandbreite und Ausdrucksmöglichkeiten des Tango Argentino auf authentische und leidenschaftliche Weise. „Wahre Begeisterungsstürme...umjubeltes Auftaktkonzert...stehende Ovationen...Glanzlicht“... schrieben jüngst die Journalisten. Bandoneon: Gabriel Merlino Gesang: Vanina Tagini (Gäste je nach Vereinbarung) Gabriel Merlino (Bandoneón, Musikalische Leitung) Bei den unverwechselbaren Klängen des Bandoneóns werden nicht nur Tangofreunde hellhörig. Ist doch dieses merkwürdige 144-tönige Harmonika-Instrument die musikalische Seele des Tango-Argentino. Der Klang des Bandoneons ist sanft bis scharf, schwermütig und mysteriös zugleich. Gabriel Merlino beherrscht das Bandoneon wie kaum ein Zweiter. Für viele gilt der Argentinier bereits als einer der begnadetsten neuen Bandoneonisten der Welt. Er genoss eine erstklassige musikalische Ausbildung, begann bereits im Alter von acht Jahren mit ersten Studien und besuchte das Conservatorio Nacional de Musica in Buenos Aires, unter anderem mit Meisterkursen bei Osvaldo Montes und Nestor Marconi. Nach Lehrtätigkeiten am Conservatorio Nacional de Musica und an privaten Musikschulen sowie Mitwirkung als Orchestermusiker bei diversen Tango-Shows gründete der außerordentlich virtuose Bandoneonist das Quartett “Nuevo Siglo Tango”, mit dem er Auftritte in allen wichtigen Kulturzentren Argentiniens spielte. 2001 entstand das Bandoneon-Duo mit "Maestro" José Libertella (Kopf des legendären Sexteto Mayor) und Auftritte im Radio Rivadavia. Weltweit gastiert er mittlerweile in den größten Hallen als musikalischer Leiter und Bandoneon-Solist mit „Tango Pasión“, der wohl bekanntesten Tango Show überhaupt. Zukünftig tritt er auch verstärkt bei der Tangoshow “Tango Fascinación”, mit der argentinischen Sängerin Vanina Tagini im Duo und in größeren Bühnenprojekten als herausragender Solist auf. Erst kürzlich sorgte er bei der Akkordeonale (Akkordeon Festival Tournee) mit seinem extrem gefühlvollen und beeindruckende Vortrag für Begeisterungsstürme quer durch die Republik. "Gabriel Merlino verändert das All, wenn er Bandoneón spielt…" schrieb das Winds Magazine, Japan Vanina Tagini (Vocal) Die charismatische Solosängerin der weltbekannten „Tango Pasión“ Show entstammt einer alten traditionsreichen Tango-Familie in Buenos Aires. Sie hatte sie ihr erstes offizielles Debut bereits mit 16 Jahren im Café Tortoni, der bekanntesten historischen Tango Bar in Buenos Aires. Als eine Hommage an ihren Grossvater, den legendären Tango-Poeten Armando Tagini begann für Sie eine große Karriere in Buenos Aires und vielen weiteren Städten weltweit…Sie war die Stimme in großen internationalen Tango Produktionen wie Cafe Tortoni Tango Show, Michelangelo und Tango Wind und ist weltweit auf großen Bühnen unterwegs. Bereits mehrmals wurde Vanina Tagini für den legendären Gardel Preis nominiert. ... > mehr info
Ort: Der Club (Duo) , 42579 Heiligenhaus
Beginn: 20:00
Genre: Special

>> www.derclubheiligenhaus.de
VVK: 02056-585891
Donnerstag
04
Oktober
2018
The Henry Girls
Irish Americana Folk
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen... > mehr
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen (Fiddle Vocals), Lorna (Vocals, Accordeon) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Vocals) sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als "The Henry Girls" bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern (von insgesamt sieben!) haften. Früh schon bekamen die jungen Mädchen Unterricht und zu Hause war mehrstimmiges Singen traditionell an der Tagesordnung, heute ist es ihr Markenzeichen. Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Joleene zu Hause Harfe spielen lernte. Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimatgegend hörten sie früh die modernen Varianten des Irish Folk und Pop (etwa die legendären Clannad, ebenfalls aus Donegal, und die Corrs), wendeten sich aber gleichfalls nach Westen, Richtung Amerika zu z.B. den Dixie Chicks mit ihrem folkigen Americana Sound. Schon bald gehörten die Girls zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per musikalischer "Transatlantic Connection" wieder stärker mit den keltischen Wurzeln verbanden. Schon immer hatten sie ein Herz für die besondere Magie im Gesang legendärer echter „Schwestern“-Gesangsensembles wie den Boswell Sisters oder den Andrew Sisters und so entsteht diese einmalige, berührend intensive Melange aus Stilen und Stimmen. Mittlerweile gelten Die Henry Girls als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der Irish Spring Festival Tournee zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu Publikumslieblingen. 2017 sind sie unter eigenem Namen schon zum fünften Mal auf langer Deutschland-Schweiz Tournee unterwegs. In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen "Gänsehaut"-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können. Für ihre aktuelle Tournee in Deutschland bereiten sie eine Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis, bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird. "Die Henry Girls sind spektakulär...die besten Gesangsharmonien aus Donegal seit Clannad" (BBC) „...neuer musikalischer Horizont am Folk-Himmel...wundervolles Gesamtkunstwerk der Folk Music...“ (WAZ) „Folk Music mit Hitpotenzial“ (Badische Zeitung) „Frauenpower gepaart mit Herzenswärme“ (Hildesheimer Zeitung) Aktuelles Album: „Far Beyond the Stars“ (Beste! Unterhaltung BU076) http://www.besteunterhaltung.biz „Die drei McLaughlin- Sisters Karen, Lorna und Joleen beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum „Far Beyond The Stars“ erneut, dass sie mit himmlischen mehrstimmigen Harmoniegesängen und ihrem frischen, modernen Ansatz zu den führenden Folk-Ensembles der grünen Insel gehören. Von alten Zöpfen halten die Musikerinnen nicht viel: Sie haben Spaß am Überschreiten von Genregrenzen. Flirten charmant mit Pop-, Bluegrass- und Americana-Klängen, ohne dabei die irische Folktradition aus den Augen zu verlieren (RheinMain Magazin) ... > mehr info
Ort: Burghaus Bielstein , 51656 Wiehl
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.kulturkreis-wiehl.de
VVK: 02262 / 99285
Samstag
13
Oktober
2018
The Henry Girls
Irish Americana Folk
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen... > mehr
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen (Fiddle Vocals), Lorna (Vocals, Accordeon) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Vocals) sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als "The Henry Girls" bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern (von insgesamt sieben!) haften. Früh schon bekamen die jungen Mädchen Unterricht und zu Hause war mehrstimmiges Singen traditionell an der Tagesordnung, heute ist es ihr Markenzeichen. Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Joleene zu Hause Harfe spielen lernte. Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimatgegend hörten sie früh die modernen Varianten des Irish Folk und Pop (etwa die legendären Clannad, ebenfalls aus Donegal, und die Corrs), wendeten sich aber gleichfalls nach Westen, Richtung Amerika zu z.B. den Dixie Chicks mit ihrem folkigen Americana Sound. Schon bald gehörten die Girls zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per musikalischer "Transatlantic Connection" wieder stärker mit den keltischen Wurzeln verbanden. Schon immer hatten sie ein Herz für die besondere Magie im Gesang legendärer echter „Schwestern“-Gesangsensembles wie den Boswell Sisters oder den Andrew Sisters und so entsteht diese einmalige, berührend intensive Melange aus Stilen und Stimmen. Mittlerweile gelten Die Henry Girls als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der Irish Spring Festival Tournee zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu Publikumslieblingen. 2017 sind sie unter eigenem Namen schon zum fünften Mal auf langer Deutschland-Schweiz Tournee unterwegs. In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen "Gänsehaut"-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können. Für ihre aktuelle Tournee in Deutschland bereiten sie eine Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis, bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird. "Die Henry Girls sind spektakulär...die besten Gesangsharmonien aus Donegal seit Clannad" (BBC) „...neuer musikalischer Horizont am Folk-Himmel...wundervolles Gesamtkunstwerk der Folk Music...“ (WAZ) „Folk Music mit Hitpotenzial“ (Badische Zeitung) „Frauenpower gepaart mit Herzenswärme“ (Hildesheimer Zeitung) Aktuelles Album: „Far Beyond the Stars“ (Beste! Unterhaltung BU076) http://www.besteunterhaltung.biz „Die drei McLaughlin- Sisters Karen, Lorna und Joleen beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum „Far Beyond The Stars“ erneut, dass sie mit himmlischen mehrstimmigen Harmoniegesängen und ihrem frischen, modernen Ansatz zu den führenden Folk-Ensembles der grünen Insel gehören. Von alten Zöpfen halten die Musikerinnen nicht viel: Sie haben Spaß am Überschreiten von Genregrenzen. Flirten charmant mit Pop-, Bluegrass- und Americana-Klängen, ohne dabei die irische Folktradition aus den Augen zu verlieren (RheinMain Magazin) ... > mehr info
Ort: Schlosskeller , 71672 Marbach
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.schillerstadt-marbach.de
VVK: 01805 700 733
Donnerstag
18
Oktober
2018
The Henry Girls
Irish Americana Folk
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen... > mehr
„Far Beyond the Stars Tour 2017“ präsentiert von FOLKER - Magazin für Folk und Weltmusik Diese drei Schwestern haben den Plan, Weltkarriere zu machen! Karen (Fiddle Vocals), Lorna (Vocals, Accordeon) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Vocals) sind in ihrer Heimat Malin, einem malerischen Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als "The Henry Girls" bekannt. Keiner weiß so recht warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern (von insgesamt sieben!) haften. Früh schon bekamen die jungen Mädchen Unterricht und zu Hause war mehrstimmiges Singen traditionell an der Tagesordnung, heute ist es ihr Markenzeichen. Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Joleene zu Hause Harfe spielen lernte. Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimatgegend hörten sie früh die modernen Varianten des Irish Folk und Pop (etwa die legendären Clannad, ebenfalls aus Donegal, und die Corrs), wendeten sich aber gleichfalls nach Westen, Richtung Amerika zu z.B. den Dixie Chicks mit ihrem folkigen Americana Sound. Schon bald gehörten die Girls zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per musikalischer "Transatlantic Connection" wieder stärker mit den keltischen Wurzeln verbanden. Schon immer hatten sie ein Herz für die besondere Magie im Gesang legendärer echter „Schwestern“-Gesangsensembles wie den Boswell Sisters oder den Andrew Sisters und so entsteht diese einmalige, berührend intensive Melange aus Stilen und Stimmen. Mittlerweile gelten Die Henry Girls als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der Irish Spring Festival Tournee zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu Publikumslieblingen. 2017 sind sie unter eigenem Namen schon zum fünften Mal auf langer Deutschland-Schweiz Tournee unterwegs. In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe und intensive dreistimmige Gesang, neben gekonnt abgestimmten Vokalharmonien mit einer zusätzlichen "Gänsehaut"-Intensität, die nur drei über ihre gemeinsamen Lebenslinien verbundene Geschwister erzeugen können. Für ihre aktuelle Tournee in Deutschland bereiten sie eine Klangreise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis, bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird. "Die Henry Girls sind spektakulär...die besten Gesangsharmonien aus Donegal seit Clannad" (BBC) „...neuer musikalischer Horizont am Folk-Himmel...wundervolles Gesamtkunstwerk der Folk Music...“ (WAZ) „Folk Music mit Hitpotenzial“ (Badische Zeitung) „Frauenpower gepaart mit Herzenswärme“ (Hildesheimer Zeitung) Aktuelles Album: „Far Beyond the Stars“ (Beste! Unterhaltung BU076) http://www.besteunterhaltung.biz „Die drei McLaughlin- Sisters Karen, Lorna und Joleen beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum „Far Beyond The Stars“ erneut, dass sie mit himmlischen mehrstimmigen Harmoniegesängen und ihrem frischen, modernen Ansatz zu den führenden Folk-Ensembles der grünen Insel gehören. Von alten Zöpfen halten die Musikerinnen nicht viel: Sie haben Spaß am Überschreiten von Genregrenzen. Flirten charmant mit Pop-, Bluegrass- und Americana-Klängen, ohne dabei die irische Folktradition aus den Augen zu verlieren (RheinMain Magazin) ... > mehr info
Ort: Saal Unterer Wirt , 84533 Haiming
Beginn: 20:00
Genre: Irish & Celtic Folk

>> www.feinherb-ev.de
VVK: karten@feinherb-ev.de